Morgan & Bailey - 13 - Töte deinen Nächsten

    • Morgan & Bailey - 13 - Töte deinen Nächsten





      Ab auf die Insel mit Mord im Gepäck. Im März wird aus einem vermeintlich harmlosen Mörderspiel bitterer Ernst! Natürlich lassen es sich die beiden himmlischen Spürnasen nicht nehmen, zu ermitteln, bevor der eiskalte Killer erneut zuschlägt. Die Folge ist ein spannender Krimi mit Schirm, Charme und Gottes Segen. Ab 9. März 2018 überall im Handel erhältlich, auf CD und als Download.

      Klappentext:
      Ein Krimi-Dinner auf einer abgelegenen Insel klingt nach der richtigen Abwechslung für Pfarrer Morgan und Pastorin Bailey.
      Doch bereits am ersten Abend wird aus dem Spiel bittere Realität. Ein Mitglied der illustren Gesellschaft wurde ermordet – und der Täter muss sich unter den Anwesenden befinden! Durch einen Sturm von der Außenwelt abgeschnitten, gehen die Schnüffler aus Heaven´s Bridge ein weiteres Mal auf Mörderjagd.

      Spieldauer: ca. 60 Min.
      ISBN 978-3-945757-67-3
      VÖ: 9. März 2018

      Darsteller:
      Mit den Stimmen von Joachim Tennstedt, Ulrike Möckel, Wolfgang Bahro, Karin Lieneweg, Peter Flechtner, Nana Spier, Michael Bideller, Werner Wilkening, Dagmar Bittner und Bert Franzke

      Buch: Markus Topf
      Idee, Konzept, Regie: Christoph Piasecki
      Musik: Alexander Schiborr
      Zusätzliche Musik: Michael Donner, Konrad Dornfels
      Cover & Design: Kito Sandberg
      Produktion: Contendo Media GmbH
    • Ich bin durch Zufall via Streaming darüber gestolpert. Ich habe mir die Folge gleich auf CD bestellt aber schon mal angehört, obwohl ich die 12 auch noch nicht gehört habe. Aber der Klappentext hat mich angesprochen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Schöne Homage an „10 Little Indians“. Auch wenn die Geschichte selbst alles andere als originell ist und alles schon da war, so waren dies genau jene Zutaten, die mir große Freude machen. Der Beginn der Folge hat mich Dank Musik und Geräuschkulisse sofort eingefangen. Hat mich auch ein wenig an den alten Schwarz-Weiß Film „Das letzte Wochenende“ erinnert und ein Bild in meinem Kopf von Insel und Meer gezaubert. Diese starke Atmosphäre geht dann etwas verloren bzw. solche Bilder werden dann nicht mehr erzeugt.

      Ich hatte großen Spaß, würde sogar meinen, dass dies meine bisherige Lieblingsfolge der Serie ist und werde diese Folge noch sehr gerne öfters hören!
      Baba :winke4:
    • Von den drei Streaming-Folgen hat mir die interessanterweise am wenigsten zugesagt. Aber Markus bestätigt ja, dass die Entscheidung des Labels wohl nicht so falsch war :)

      Interessant auch, dass diese Serie zumindest bei Spotify ganz anders einsortiert ist als üblich, da kann man in der Tat nur durch Zufall drüber stolpern. Nämlich "Von diversen Künstlern" und nicht von "Morgan & Bailey". Kann damit zu tun haben, dass man natürlich bei "Morgan" und "Bailey" zigtausend Treffer auslöst.

      Noch interessanter, dass da nur steht (c) (p) Contendo Media und kein Vertrieb. Lässt mich vermuten, dass man die digitale "Vertriebszulassung" hat und so der Konkurrenz einen Schritt voraus ist :)

      Ich glaube ohnehin, dass Contendo ein sehr aufgewecktes Label ist, bei dem hinter den Kulissen es IMMER voll zur Sache geht.
      "Die Entscheidung ist gefallen, Herr Meier. Der Muslim bleibt!" - "Frau Riefenstahl meint damit, Herr Ringo Starr Hitler wird den Auftritt absolvieren"

      "Auf dem Weg nach Tuttifrutti traf ich eine ... " - Wer wissen will, wie es weitergeht, der muss "Die Ferienbande bricht in See" hören, denn Leute, die sich um die Kinder sorgen, haben sich über mich beschwert. ZURECHT!
    • Markus G. schrieb:

      obwohl ich die 12 auch noch nicht gehört habe.
      Ich habe die Folgen 11 und 12 auch ausgelassen (wird sicher irgendwann nachgeholt), aber bei dem klassischen Setting konnte ich auch nicht dran vorbei.

      Als eine Reminiszenz an das "Golden Age" der Krimis ist die Folge in der Tat sehr unterhaltsam und atmosphärisch geworden. Viele Situationen und Vorfälle kommen einem bereits vertraut vor. Was auch einer der Gründe ist, warum ich vor so einem "And then there were none"-Setting noch ein wenig zurückschrecke: Die ultimative Version existiert schon und man kann dem in der Regel wenig Neues hinzufügen (inwieweit das bei anderen Krimi-Plots funktioniert, sei natürlich auch mal dahingestellt). Hier ist es auch vor allem der vertraute Morgan & Bailey Charme, der die einzelnen bekannten Versatzstücke zusammenhält und aus der Folge mehr macht als eine bloße "kriminalistische Nummernrevue".

      Ich kann sowohl die lobende als auch die kritische Stimme dazu nachvollziehen und kann nur sagen, dass die Folge zumindest meinen Erwartungen gerecht geworden ist und das Hören für mich keine verschwendete Lebenszeit war. :)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
    • Benutzer online 2

      2 Besucher