Info H.G. Wells & Co. - Die frischen Klassiker von Oliver Döring

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • H.G. Wells & Co. - Die frischen Klassiker von Oliver Döring

      Ich habe jetzt lange überlegt, wie man die neue Reihe von Oliver Döring betiteln könnte. Sie selbst trägt ja keinen Reihentitel, doch die Aufmachung der Einzelfolgen lässt schon auf verbindende Elemente schließen, und dass die ersten Umsetzungen auf Werken von H.G. Wells beruhen, muss ja nicht heißen, dass dies in Stein gemeißelt ist. Wells mag den ersten Anstoß gegeben haben, aber denkbar ist durchaus, dass sich Döring auch anderer Werke der Literaturgeschichte auf seine unnachahmliche Weise annimmt. Und so könnte aus der Wells-Reihe vielleicht eine Reihe von modern inszenierten Klassikern werden: von in gewissem Sinne frischen Klassikern.

      Bei einer Fortführung böten sich natürlich noch weitere Wells-Klassiker an. Ich denke da etwa an den Unsichtbaren und vor allem Die Insel des Doktor Moreau. Beides wurde ja auch von Titania Medien umgesetzt, aber nach meinem Empfinden ist da noch sehr viel Luft für eine weitere Umsetzung nach Art Oliver Dörings geblieben.

      Gibt es noch weitere Werke von Wells, die geeignet wären?

      Oder weitere der Literaturgeschichte vom Format der von Wells, bei denen Ihr Euch eine Umsetzung von Oliver Döring wünschen würdet?

      Mit fällt spontan Das Herz der Finsternis von Joseph Conrad ein. (Viele kennen diese Erzählung ja eher in der Verarbeitung als Apocalypse Now von Francis Ford Coppola.) Das könnte ich mir sehr, sehr gut als Umsetzung von Döring vorstellen. Ein düsterer, ein ernster Stoff, mit viel Tiefgang, aber auch vielen herausfordernden Momenten für einen Regisseur, wie ich mir denken könnte.

      Mir scheint - und das meine ich durchweg positiv -, dass Oliver Döring ein wenig ernsthafter geworden ist und vielleicht, neben dem Spaß an Foster, auch zu neuen Ufern mit mehr Tiefgang strebt. Mich würde das freuen. Das Imperium der Ameisen fand ich schon sehr groß - und das obwohl ich die Handlung selbst eigentlich eher mittlelmäßig finde. Aber was Döring daraus macht, ist nach meinem Empfinden spektakulär.

      So etwas dürfte gern in Serie bzw. in Reihe gehen. Ich als Käufer wäre Imaga sicher!

      Weiß zufällig jemand, ob da noch mehr geplant ist, vielleicht über Wells hinaus?

      Ich habe übrigens diesen Thread bei IMAGA einsortiert, weil IMAGA ja auch an der Produktion beteiligt ist und man Döring wohl auch in erster Linie mit diesem Label assoziiert. Genau genommen mag Folgenreich einen Hauch korrekter sein, aber da sucht man wohl mehrheitlich eher nicht nach den Döring-Themen oder dieser Reihe, würde ich meinen.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Gibt es noch weitere Werke von Wells, die geeignet wären?
      Lustig das Du das ausgerechnet jetzt fragst. Ich hab gestern zwei neue Bücher von Wells bekommen. Allerdings kann ich auch noch nicht viel dazu sagen, da ich erst gestern Abend mit dem ersten angefangen habe. Eher untypisch für das was ich bisher von Wells kenne, aber interessant.

      Hardenberg schrieb:

      Oder weitere der Literaturgeschichte vom Format der von Wells, bei denen Ihr Euch eine Umsetzung von Oliver Döring wünschen würdet?
      Naja, dazu haben wir ja scho quasi einen Thread, dessen genannte Titel größtenteils ja auch in diesen Bereich fallen.
      Ich fände ja eine Vertonung der Professor Challenger Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle reizvoll. Eine Döringversion von "The Lost World" oder "When the World screamed" wäre sicherlich reizvoll.
      Highlight wäre für mich aber eine Vertonung des Edgar Wallace Romans King Kong. Davon gibt es bisher in Deutschland noch gar keine Hörspielversion.
    • Danke für den Hinweis. Da werde ich sicher mal schauen.

      Hier hätte mich aber speziell eine Döring-Adaption sehr interessiert. :]

      Mit Deiner Gruselkabinett-Liste hast Du zum Teil natürlich recht, obwohl die Schwerpunkte natürlich ganz woanders liegen und auch nicht jeder Stoff für beide gleichermaßen geeignet wäre. So etwas wie Faust oder auch Rebecca passt nicht zu Döring, aber sehr gut zu Titania, wohingegen so etwas wie Stephen Kings Es eher Dörings als Titanias Baustelle sein dürfte.

      Herz der Finsternis wünschte ich mir auf keinen Fall von Titania. Rebecca aber ganz doll! :]


      @Lukes Meinung

      Mal abgesehen davon, dass es ja noch einiges mehr von Wells gäbe als nur diese drei Stoffe, von den bekanntesten wenigstens noch den Unsichtbaren und Dr. Moreau, ist meines Wissens gar nichts weiter kommuniziert worden, was über die reine Ankündigung der Wells-Vertonungen hinausginge. Ausgeschlossen wurde meines Wissens nichts. (Man möge mich gern korrigieren, falls ich irre.)

      Und wenn die Reihe sich gut verkauft, warum sollte man sie dann nicht fortführen und den Rahmen sogar erweitern?

      Angesichts des bisher Gehörten wäre alles andere doch ein Jammer!

      :)
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • So, nachdem ich es jetzt endlich geschafft habe, auch die zweite Veröffentlichung von Dörings "frischen" Klassikern ( :zwinker: ) zu hören, muss ich einfach ein paar Worte dazu schreiben.

      Ich bin hin und weg!

      Und das passiert bei mir ja - wie einige wissen dürften - nicht ganz so schnell und auch nicht allzu oft.

      Ich bin ja nie ein besonders großer Fan von Wells gewesen, wie ich gestehen muss. Ich fand seine Geschichten immer recht nett, aber im Grunde doch sehr einfach gestrickt und auch ein bisschen naiv, vor allem Die Zeitmaschine.

      Und auch die Vertonung von Titania hat mich in diesem Urteil bestärkt, bei allen Abweichungen. Das Hörspiel war doch am Ende recht fad.

      Aber was Oliver Döring diesem Stoff nun abgerungen hat, ist für mich nichts weniger als eine Sensation. Er ist der Vorlage in den wesentlichen Teilen treu geblieben und hat die Handlung ansonsten immens aufgewertet.

      Meine anfängliche Skepsis, vom Meister des inszenierten Groschengrusels hier eine versimpelte Krachbumm-Geschichte mit Anleihen aus dem Wells-Oeuvre geboten zu bekommen, hat sich in keinster Weise als gerechtfertigt herausgestellt. Döring beweist nachdrücklich, dass er weit, weit mehr kann als Sinclair und Foster. Für mich ist er mit dieser Reihe auf der Höhe seiner Möglichkeiten angekommen.

      Die Meisterschaft, mit der er gerade die doch recht erzählerlastige Handlung der Zeitmaschine umsetzt, ist für mich nahezu unübertroffen. Anstatt wie andere (an dieser Stelle Ungenannte) ein endloses Geseier an Erzähltexten aneinanderzureihen, verschafft er diesen Passagen Dynamik, indem er sie aufsplittet in nahezu klassische Erzähltexte, Dialoge sowie Aufzeichnungen auf Tonband, was das Ganze bravourös vor Eintönigkeit bewahrt.

      Ach, ich könnte noch so viel mehr schreiben - die Dramaturgie, die Zeichnung der Figuren, die Sprecher - hier vor allem Panczack, von dem ich mir nicht viel versprochen habe (welch Irrtum!!); hier wird unbedingt mal wieder eine Rezi fällig, denke ich. :)

      Ein riesiges Dankeschön an Oliver Döring für diese beiden wunderbaren Hörspiele. Um so eindringlicher mein Appell: bitte weitermachen! Da sind noch so viele Stoffe, die einer solch brillanten Umsetzung harren. Von Döring inszeniert, hätten mir wohl auch die aktuelleren Lovecraft-Vertonungen deutlich besser gefallen, da bin ich mir sicher.

      Für mich persönlich ist diese Reihe mit Abstand das Highlight des Jahres 2017!

      Und jetzt freue ich mich sogar auf Krieg der Welten, eine Geschichte, die mich wirklich nie interessiert hat, die ich nicht gelesen habe, bei der ich die Hollywood-Verfilmung abschalten musste, die Lübbe-Version bis heute nicht zu Ende gehört habe und die von Titania nicht mal gekauft.

      Die Umsetzung von Döring ist jetzt aber für mich ein Pflichtkauf!

      Gibt's dafür eigentlich schon ein VÖ-Datum?
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Ich wusste ja gar nicht, dass Oliver Döring sich schon dazu geäußert hat, wie es nach der VÖ von Krieg der Welten mit dieser Reihe weitergehen soll. (Oder ich habe es mittlerweile wieder vergessen gehabt.)

      Im September 2017 sagte Döring in einem Folgenreich-Interview auf die Frage, ob er noch weitere Romane von Wells vertonen werde:



      Oh, ich werde definitiv Wells weitermachen, und ich weiß auch schon ganz genau was. Mehr verrate ich aber nicht.


      Das stimmt mich ausgesprochen hoffnungsfroh, denn das, was Döring mit den ersten beiden Vertonungen hingelegt hat, ist wirklich sensationell. Auch was er aus seinen Sprechern, allen voran Hans-Georg Panczack, herausgeholt hat, ist beeindruckend. Und die Skripte sind so auf den Punkt, die Dialoge und die Dramaturgie so hervorragend ausgestaltet, dass man gern als Anschauungsmaterial für andere Hörspielmacher darauf verwiese. (Ich nenne keine Namen.)

      Nur ob er sich vorstellen könnte, auch andere (moderne) Klassiker in seine Reihe aufzunehmen und diese somit zu erweitern, dazu sagt er leider nichts.

      Ich würde es mir wünschen. Dann wäre diese Reihe vermutlich heute das für mich, was vor zehn Jahren mal das Gruselkabinett gewesen ist: ein ständiges Highlight, dem ich entgegenfiebere wie ein begeistertes Kind. =)

      Ich bin vor allem nach wie vor beeindruckt, wie gut es Döring, den man ja bisher hauptsächlich eher mit leichterer Kost wie Groschengrusel und Horror in Verbindung gebracht hat, gelingt, sich in Klassiker einzufühlen und sie ebenso behutsam als auch intelligent ins Medium Hörspiel zu transferieren, ohne die Vorlagen dabei zu banalisieren oder zu verschnarchen. Mir hat er dadurch erst gezeigt, wieviel mehr er noch kann als das, was ich bisher von ihm gehört habe. Darum ist Döring für mich derzeit auch der Hörspielregisseur, von dem ich mir zukünftig am meisten erwarte. Um nicht zu sagen: der aktuell beste Hörspielmacher, den ich kenne. :)
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Naja, aber die Wells-Reihe erscheint ja in Kooperation mit Folgenreich. Wer weiß, ob sie also auch unter den Bereich fällt, bei dem man eine Neuausrichtung erwägt. Das könnte ja auch allein die Nur-IMAGA-Produktionen betreffen. Wir wissen es nicht.

      So oder so freue ich mich aber über den Willen, diese Reihe fortzusetzen. :]
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Wenn man über Gruselkabinett-Titel diskutiert, die noch lohnenswert erscheinen, dann kann man ja mittlerweile auch immer gleich mitfragen, inwiefern da nicht auch was für Oliver Döring mit dabei ist.

      MoAs Vorschlag des King Kong ist ja irgendwie etwas untergegangen, aber das wäre doch mal eine Idee. Allerdings ist der Riesenaffe ja eher ein visuell wirkendes Wesen (ähnlich wie die Aliens). Es ist daher fraglich, ob das so ohne weiteres ins Hörspiel-Medium übertragbar wäre.

      (Wenn es jedoch jemand schaffen könnte, dann wohl Döring - weshalb ich auch nicht begreife, warum Audible ihn nicht längst für Alien verpflichtet hat. Wenn einer da etwas reißen kann, dann wohl er. Aber dann bitte auch mit eigener akustischer Gestaltungsmöglichkeit und nicht bloß verpflichtet auf die Übernahme der originalen Tonspur etc.)

      @Audible: :zaunpfahl:

      Und dann erschiene mir Döring auch als der beinahe ideale Bearbeiter von Stephen King-Stoffen. Wie wäre es etwa mit ES als Döring-Produktion? Oder Misery? Oder The Shining? Oder Carrie? Dürfte aber wohl zu teuer für IMAGA sein. Schade.
      >> Kritik ist Liebe. <<