Gabriel Burns - Was passiert in der 46?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Belphanior schrieb:

      Da wir jetzt wissen, dass es weitergehen wird, möchte ich den Schwerpunkt wieder auf den Inhalt der Folge 46 verlagern. Ich werde hier so gut es geht, ideen und dergleichen aus der guten alten E-S-Zeit hier posten. Und hoffe auf eine rege Diskussion über den Inhalt - nicht die Verpackung und das Drumherum.
      Hmmm, dieser Beitrag ist mittlerweile auch schon länger her. Ob es in der #46 Weihnachten geben wird? Was soll mir diese kurze Musik/Hörprobe sagen? Was sollen wir nun machen, @Evil: ?
    • Was sollen wir nun machen,

      Nun haben wir fast 5 Jahre durchgehalten Belphy, 4 Monate schaffen wir auf einer Arschbacke.
      Und wie es genau weiter-geht (in der 46) kann ich dir genau sagen! Genau anders, als wir es erwarten. Das war oftmals bei GB der Fall.
      Man macht sich viele Gedanken um des Rätsels Lösung, und es kommt wieder voellig anders, als erwartet.
      Wenn in den nächsten 6-8 Wochen kein Termin bekannt gegeben wird, wäre es ein schlechtes Omen.
      Die nächsten Wochen werden also spannend werden...
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Dein Wort in des Fahlen Ohr. Ich hatte ja erst vor ein paar Wochen ein GB-Komplettdurchlauf (okay, ohne Hörbücher und #38) und egal wie viele Monate, Jahre oder gar Jahrzehnte ich warten muss: Wenn es weiter geht, werde ich weiterhören (oder die Radieschen von unten zählen). Und ja, es wird wohl immer so bleiben: Inhaltlich werden wir überrascht werden.
    • und all die anderen: … und dann schreibt ihr hier auf, was in der #46 passieren KÖNNTE....
      Belphy, die Leute sind hier mit sowas total überfordert! Die wollen sich über einfachere Themen unterhalten. :D
      Wenn ich mir diese Bemerkung erlauben dürfte... :devil2:
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Belphanior schrieb:

      @Securitate und all die anderen: … und dann schreibt ihr hier auf, was in der #46 passieren KÖNNTE....


      :hut:

      Voll einfach, oder?
      Im Prinzip total einfach, mein Bester.

      Dafür müsste ich allerdings auf Stand sein. Das bin ich allerdings nicht, weil ich damals, als 4-Teiler angekündigt, auf die 46 gewartet habe und die 42-45 immer noch ungehört hier liegen; tatsächlich.
    • Evil schrieb:

      Belphy, die Leute sind hier mit sowas total überfordert! Die wollen sich über einfachere Themen unterhalten. :D
      Nun, dann wird es Zeit, dass Du mit gutem Beispiel vorangehst, denn Du bist da ja auf dem derzeit aktuellsten Stand. ;)

      Ich fänds schön für alle Fans, wenn die 46 im Dezember rauskäme, vielleicht hat die dann ja sogar Weihnachten noch irgendwie zum Thema, obwohl das doch schon ein großer Zufall wäre.
    • Belphanior schrieb:

      @Securitate: Als Optimist hoffe ich mal auf Weihnachten 2019 für die #46. Du könntest jetzt also mit der #42 starten.... [...]
      Jetzt mal losgelöst vom dem Thema "ungehörte Folgen" habe ich seit der letzten VÖ-Pause noch nie einen Komplettdurchlauf gestartet. Ich streue in regelmäßigen Abständen eine beliebige Folge in mein Hörprogramm ein; häufig trifft es dann natürlich meine Lieblingsfolgen.

      Das interessante ist, immer und immer und immer wieder entdeckt man Neues, ändert Sichtweise und erweitert Theorien. So oder so bleibe ich auf Stand. - Erst gestern Morgen haben ich beim Laufen "Nachtkathedrale" gehört. Im Dunklen, nur mit einer Neo6R bewaffnet und auf unbekannten Terrain. - Das war echt heftig. "Salesch-Mann & Cutter" haben echt gerockt.
    • Mich würde mal interessieren, wie Du Dir die 46+-Folgen vorstellst. @Belphanior Allerdings unter Berücksichtigung der Pause und dem damit verbundenen Wegfall einiger Sprecher, der sich ja auf den weiteren Handlungsverlauf auswirken dürfte, da VS ja verstorbene Schauspieler gewöhnlich nicht ersetzt, sondern die jeweiligen Rollen aus dem Skript schreibt.

      Schwebt Dir vor, dass am Ende des Mehrteilers so etwas wie ein "Dimensionstor" durchbrochen wird und die Geschichte dann ab der #47 neu und anders, vielleicht aus der Perspektive Larrys erzählt wird und mit Dorgan Fink als "neuem" Bakerman?

      Diese Frage richtet sich natürlich auch an alle anderen Interessierten. :)
    • Belphy,
      ich denke es geht ungefähr so weiter...

      Spoiler anzeigen
      Bakerman stirbt leider! Joyce und Larry laufen zu Dorgan Fink über und übergeben ihm das Ila al kalf. (weiß nicht mehr obs so richtig geschrieben wird), welches sie irgendwie nun bekommen haben, und sich aus dem Inferno retten konnten. Bakermans Tochter Yolanda überlebt. Thomas Petruo (hab seinen Namen vergessen) stirbt auch. Wie Steven wieder in die Story eingebaut wird, würd mich mal interessieren, und was aus Vancouver -ist ja jetzt ein fahler Ort? -wurde, wäre auch mal gut zu wissen.
      Und Lil Hastings und Schmidty gibts ja auch noch....
      Also VS hat viel zu erzählen, wenn er die Story wirklich weiter erzählen will.

      Möglichkeit B: Es kommt wieder ganz anders!
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • @Hardenberg: Ich hatte es mal irgendwann geträumt. Steven /Gabriel sind in meiner Vorstellung ja Eins. Lediglich Entscheidungen müssen getroffen werden. Durch IaK wird dank Bakerman die Möglichkeit einer alternativen Zeitlinie aufgebaut (siehe meinen alten Thread ). Gabriel muss sich entscheiden - aber kennt er alle Hintergründe und konsequenzen?
    • Belphanior schrieb:

      Eine Idee von 2014 (?!) war ja folgende: (Ich poste sie hier nochmals zur einfachen Verfolgung)


      Dein Weg ist zu Ende (Alternativtitel)

      Bakermans rechte Hand hielt krampfhaft an dem Gegenstand fest. Sein Atem war trotz dieser Situation regelmäßig. Der Glatzkopf hatte schon zu vieles gesehen, zu viele Höllen durchlebt, um nervös zu werden. "Dein Weg ist zu Ende, Mensch." hatte einst Gabriel zu Steven gesagt. Bakerman wusste nicht, warum er dies in seinen Gedanken hören konnte. Er wusste nicht, wo er war. Er war blind. Doch er fühlte, wie er endlich die ganze Wahrheit sehen konnte. Joyce. Larry. Seine letzten Mitarbeiter, die ihm nach all den Jahren geblieben waren. Konnten sie entkommen? Er wusste es nicht. Er spürte sie nicht. Er fühlte eine Erinnerung, ein Nachklang. So als ob der erste Zauberer einst hier verweilte. War dies das Haus der Seele? Was hatte der Dämon Belphinger auf der Tafel geschrieben? "Falle ohne zu fallen." Dann waren die Augen der Hölle gekommen. Gabriel! Seine Schwingen haben alles verbrannt, alles was er kannte zerstört. Und jetzt war er wieder gekommen. Obwohl seine Augen nicht mehr existierten, konnte er sehen, wie der erste der Grauen Engel auf ihn zuglitt. Bakerman spürte den Atem der Fahlen. Seine Nase und seine Zunge waren längst zerfallen. Hier konnte er nicht nach menschlichen Maßstäben sterben, hier konnte er vernichtet werden.
      Bakermans Griff wurde fester. Hätte er Blut in seinen Adern besessen, wäre es ihm über die Hände gelaufen. Bakerman freute sich über den Schmerz. So wusste er, dass er noch eine Entscheidung, eine letzte Entscheidung treffen konnte.
      "Ich passe auf dich auf, Gabriel!" flüsterte Bakerman. Gabriels Krallen umschlossen den Glatzkopf und zerdrückten ihn. Ein letztes Wort hauchte Bakerman, als der Flakon aus seiner Hand glitt. "Daniel."
      Vor Bakermans sterblichen Überresten war die Kiste mit libyschen Glas. In ihr schlief friedlich Daniel. Gabriel zauderte. Er konnte Daniel erlösen. Ein für alle mal. Er wusste es. Zögerlich hob es das kleine Fläschen auf. Eine Stimme voller Macht und Hass erreichte seine Ohren. Während sie einst in einem Holzwagen Steven zum Öffnen des Flakons anstachelte, will sie ihn diesmal mit aller Kraft zurückhalten. Die Essenz des Lebens in diesem Flakon war unberührt. Rein. "Wie Daniel", überlegte Gabriel. Als er den Flakon öffnete, wich all der Zorn von ihm. Mit ihm verschwand das Feuer und die Kraft. Für einen winzigen Augenblick war Gabriel glücklich. Er war Steven. Er war ein Mensch. Dann packte ihn die Gewissheit und er wurde in sein Gefängnis gezogen.
      "Ich bin zurück!", erkannte er voller Entsetzen. "Ich will nicht", schrie er. "Neeein."

      Yellow Ma blickte ihren Mitarbeiter an. Soeben war er von Daniels Kindergeburtstag erschienen und berichtete der Dicken aus Chinatown alles. Ein Chinese als Bote fiel nie auf. Yellow Ma spürte es. Die Gefahr, die von Gabriel einst ausgegangen war, war gebannt. Daniel hatte seinen vierten Geburtstag gefeiert. Als Einzelkind. Es hatte niemals einen älteren Bruder gegeben. Doch Yellow Ma wusste, dass Gabriel nicht ruhen würde. Und auch Cutter, Gabriels gehorsamster Diener würde weiterhin Jagd auf ihresgleichen machen und sie letztendlich vernichten. Für sie gab es keine Hoffnung; für sie gab es niemals Hoffnung. Aber vielleicht für die Menschheit und ihre Kinder...
      Für alle neuen GB-Hörer, die hierher gefunden haben.
    • In der Folge 46 durchbricht das Bakerman-Team mit ihren Rettungkapseln die vierte Dimension
      und landet direkt im Tonstudio von Decision Products.
      Dort werden Sie überrascht von den Synchronsprechern von Point Whitmark empfangen, die gerade die neue Point Whitmark-Folge einsprechen. Erzähler ist Volker Sassenberg selbst. Es gibt einen Cameo-Auftritt von Raimon Weber, der an der Tür klopft, weil er
      die Sound-Technik und das Sound-Archiv von Volker für seine zweite Vidan-Staffel ausleihen möchte.
      Die beiden trinken Kaffee zusammen, machen Witze über die Logiklöcher in Gabriel Burns und die Fahlheit der Sounduntermalung der Vidan-Staffel-1. Danach gehen Sie nebenan mit den Synchronsprechern Bier trinken, schließen Frieden und planen ein Vidan- und GB-Crossover, um die Serien-Themen in einer zukünftigen Staffel zusammenwachsen zu lassen.
      Am Ende gibt es einen Clip, in dem die treuen Fans von hoergruselspiele namentlich genannt werden.
      Edit 1: als Beilage gibt es eine Sound-Track-CD mit Wussow-Kinderliedern im GB-Stil.
      Edit 2: als Cliffhanger sieht man Andreas Gloge vor der Kneipe stehen, wie er gerade Handabdrücke an der Scheibe hinterlässt.
      Dann dreht er sich um und läuft böse lachend die dunkle Straße hinunter, gefolgt von einem dreibeinigen Hund.