Der Blick in die Glaskugel: Das Hörspiel der Zukunft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Ah, danke für die Info.
      Ich weiß nur, wie es beim "Geister Schocker"-Abo der "Romantruhe" oder auch dem "Lady bedfort"-Abo vom "Hörplanet" immer lief.
      Da wurde halt per Dauerauftrag jeweils der Betrag vom Konto abgebucht, wenn die Folge kam, und man musste sich als Fan nicht darum kümmern, sie irgendwo im Netz zu bestellen/ im Laden zu besorgen.
      Mehr eine Sache der Bequemlichkeit also, außerdem direkte Unterstützung für das Label, das so ja auch immer wusste, wie viele Hörspiele es bereits automatisch verkauft haben würde.
      Aber nur sehr bedingt eine "Vorfinanzierung".
      Das dürfte aber, zumindest früher, die gängigste Vorgehensweise gewesen sein, wenn ein Label überhaupt Abos anbot.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Sehe das erst jetzt.

      Agatha schrieb:

      Ah, danke für die Info.
      Ich weiß nur, wie es beim "Geister Schocker"-Abo der "Romantruhe" oder auch dem "Lady bedfort"-Abo vom "Hörplanet" immer lief.
      Da wurde halt per Dauerauftrag jeweils der Betrag vom Konto abgebucht, wenn die Folge kam, und man musste sich als Fan nicht darum kümmern, sie irgendwo im Netz zu bestellen/ im Laden zu besorgen.
      Mehr eine Sache der Bequemlichkeit also, außerdem direkte Unterstützung für das Label, das so ja auch immer wusste, wie viele Hörspiele es bereits automatisch verkauft haben würde.
      Aber nur sehr bedingt eine "Vorfinanzierung".
      Das dürfte aber, zumindest früher, die gängigste Vorgehensweise gewesen sein, wenn ein Label überhaupt Abos anbot.

      Ja, aber gerade so eine Art von Vorfinanzierung (Season-Pass) wäre ja vielleicht mal ein bedenkenswertes Konzept. Sicher nicht für alle. Aber wohl doch für einige "Premium-Marken" am Hörspielmarkt.

      Ich wäre jedenfalls bei einigen Machern sofort dabei. Ich denke da neben Döring natürlich auch an die Ohrenkneifer oder Interplanar, auch Die Weiße Lilie, früher auch Heliosphere 2265.

      Am besten wäre so etwas natürlich an eine spezielle Reihe oder Serie gebunden. Ich würde das auch bei Gabriel Burns oder einer (interessanten) Göllner-Serie (zB Goldagengården XI) sofort machen. Bei Letzteren dann abr bitte mit konkretem und verbindlichem VÖ-Fahrplan. :zwinker:

      Mal in die Runde gefragt:

      Wie steht Ihr zu so etwas?
      Würdet Ihr so etwas mitmachen?

      Oder gibt es Serien, die Euch so lieb und teuer sind, dass das für Euch ein denkbarer Weg der Finanzierung wäre?
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Oliver Dörings Dr. Moreau
    • Hardenberg schrieb:

      Wie steht Ihr zu so etwas?
      Würdet Ihr so etwas mitmachen?

      Oder gibt es Serien, die Euch so lieb und teuer sind, dass das für Euch ein denkbarer Weg der Finanzierung wäre?
      Klar, für ausgewählte Premiumproduktion aus dem obersten Segment. Und natürlich nur bei Personen mit entsprechendem Track Record, das sollte man ja aus GGX gelernt haben, dass man besser keinem ne Produktion ausfinanziert, der das noch nie gemacht hat.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Tags