UMFRAGE: Sollte Goldagengården X exklusiv bleiben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • ATRACor schrieb:

      Finde Exclusivität eh nicht gut. Nichts gegen Extras die nur die Unterstützer kriegen. Bsw. das Medium überhaupt (lp,cd,mc,md) der Rest kann dann im Stream oder als Kaufdownload hören.
      Würde sich doch für alle mehr lohnen, finde ich.

      Sehe ich genauso.
      Zumal das Exklusivitäts"versprechen" merklich dem Frust geschuldet war, der sich aus den illegalen Downloads ergab. Und das wiederum kann ich nachempfinden. Goldagengarden wurde so nachhaltig von allen Seiten bejubelt, aber dies spiegelte sich offensichtlich nicht in den Verkaufszahlen wider. Gleichzeitig waren die illegalen Abrufe auf einem hohen Niveau. Wer will da nicht nachvollziehen können, wenn jemand nach Wegen sucht, diesen Diebstahl zu umgehen?

      Heute ist die Lage jedoch eine ganz andere. Darum ist das alles heute auch völlig anders zu bewerten, finde ich. Es spricht nichts gegen eine Premium-Ausgabe extra für die Unterstützer des CF, von mir aus eine Goldedition, in der im Booklet in Fettbuchstaben "Wir danken untertänigst dem User XY für seine Unterstützung" plus Kniefallfoto des Regisseurs beiliegen. Aber ich sehe nun wirklich keinen guten Grund, warum Göllner sein Hörspiel nicht auch anderen interessierten Hörern zugänglich machen sollte, die damals von dem CF nichts mitbekommen haben.

      Zumal ich nach wie vor keinen guten Grund sehe, diese Exklusivität zu verteidigen - eben außer Eitelkeit und eventuell bei einzelnen sogar die Hoffnung, Kapital daraus zu schlagen, indem man die CD teuer weiterverkauft. Letzteres wäre dann sogar genau das, nur in anderem Gewand, was Göllner mit seiner Aktion eigentlich umgehen wollte: Dass der Lohn der Arbeit nicht dort landet, wo er hingehört.

      Ich kann jetzt nur für mich sprechen: Wenn ich an einem CF teilnehmen würde, dann weil es mir um das Hörspiel geht. Und nicht darum, mich über andere potentielle Hörer, die leer ausgegangen sind, erhoben fühlen zu können. Aber das mag ja jeder anders sehen. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Oliver Dörings Dr. Moreau
    • Tolkien schrieb:

      Mir ist es inzwischen egal. Hauptsache, ich bekomme irgendwann die Hörspiele (wovon ich aber auch immer noch ausgehe).
      Ich glaube, so geht es inzwischen den meisten, die damals mitgemacht haben und noch dabei sind. ;)
      Nach dem Motto "Sch... auf die irgendwann mal versprochene "Exklusivität", wenn ich das Teil nur endlich in der Hand halte!" ^^
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • ATRACor schrieb:

      Finde Exclusivität eh nicht gut. Nichts gegen Extras die nur die Unterstützer kriegen. Bsw. das Medium überhaupt (lp,cd,mc,md) der Rest kann dann im Stream oder als Kaufdownload hören.
      Würde sich doch für alle mehr lohnen, finde ich.
      Das sehe ich tatsächlich anders.
      CF unterstütze ich grundsätzlich nicht. Das ist mir einfach alles zu "unsicher".
      ABER, wenn ich es tun würde, hätte ich tatsächlich auch die Forderung eine Exklusivität zu besitzen.
      Würde man sie mir und den anderen Unterstützern versprechen und käme es dann doch im Nachhinein zu einer kommerziellen Veröffentlichung, wäre ich ´mal so richtig angepisst.
    • Nuja die Kohle von damals dürfte lange weg sein.Ich glaub es waren 360 und ein paar Zerquetschte Zahler.Alleine heute dürfte so eine minimale CD Pressung viel zu teuer und unerschwinglich sein. Selbst wenn man wirklich nur diese CDS bringt, glaube ich doch an einen späteren Download zur Kostendeckung.

      Nachtrag.Startnext listet aktuell nur noch 270 Unterstützer.Sprich 100 Leute sind raus was ein Minus von 5000 € macht.
      FFM-ROCK.DE
    • Flori1981 schrieb:

      Marco Göllner hat von Anfang an gesagt, dass "GGX" erscheint wenn es fertig ist.
      Aber da geht man halt als Fan für gewöhnlich von einer absehbaren Zeit von ein oder zwei Jahren aus - nicht mittlerweile über acht - und kein Ende abzusehen!
      Ich meine, es ist ja schön und zeugt von echtem Interesse bzw. "Durchhaltevermögen", wenn ein Teil der Funder so langmütig ist und weiter dabeibleibt, aber dass viele mittlerweile nicht mehr an einen Release glauben und ausgestiegen sind, das kann ich auch vollauf verstehen.
      Das hat für mich jetzt gar nicht viel mit "sauer sein" zu tun, wahrscheinlich ist die Geduld in den meisten Fällen schlichtweg erschöpft, man hat das Projekt "abgeschrieben".
      Btw. alles erscheint "wenn es fertig ist" - vom Baby bis zur Boeing :zwinker: , diese Aussage ist also sehr lapidar.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Ich denke, das Hauptproblem dabei ist eh die fehlende Kommunikation. Die meisten Unterstützer hätten sicher Verständnis dafür gezeigt, wenn nachvollziehbare Gründe zu einer Verzögerung geführt hätten, auch zu einer längeren.

      Göllner hatte ja zwischenzeitlich sein Engagement bei Dorian Hunter verloren - dass das seine Planungen eventuell gravierend verändert hat, erscheint ja nicht unwahrscheinlich.

      Dann aber völlig abzutauchen und gar nichts mehr verlautbaren zu lassen, stattdessen hier und da wie im Nebensatz Ankündigungen rauszuhauen, die sich dann unkommentiert als haltlos erweisen, das ist halt eine ganz schlechte Performance, für mein Empfinden.

      Insofern ist der Frust mancher Unterstützer hausgemacht und Göllner selbst zuzuschreiben.

      Wäre an der Kommunikation dagegen nichts zu beanstanden gewesen, sähe ich es eher wie @Flori1981.

      Vielleicht sollte man bei startnext einen verbindlichen Umsetzungszeitraum einführen. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Oliver Dörings Dr. Moreau
    • Hardenberg schrieb:

      Vielleicht sollte man bei startnext einen verbindlichen Umsetzungszeitraum einführen. :)
      Davon halte ich gar nix. :nein: Ich weiß im Moment nicht mehr, wieviele Jahre ich auf die fertige Disc von "Blutiger Freitag" gewartet habe, aber es hatte sich gelohnt. Es gab immer wieder Wasserstandsmeldungen, bei denen dann bekannt gegeben wurde, was noch gefunden und auf die Disc gepackt wurde. Je länger es dauerte, umso mehr kam dazu. :thumbsup:


      OTR-Fan
    • Hardenberg schrieb:

      Ich denke, das Hauptproblem dabei ist eh die fehlende Kommunikation.
      Ich habe bisher zwei erfolgreiche Crowdfunding bei Pandoras Play mitgemacht.
      Dort gab es immer mal wieder Zwischenstände und Wasserstandsmeldungen und somit kein Grund für Fragezeichen über dem Projekt.
      Wenn ich über Jahre (!) kein Lebenszeichen bekommen würde, wäre ich nicht nur verunsichert, sondern würde meine (finanzielle) Unterstützung nicht wertgeschätzt fühlen.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten