Wie läuft das bei EUROPA?...oder auch nicht?!

    • Wie läuft das bei EUROPA?...oder auch nicht?!

      Mir ist kein besserer Titel hierfür eingefallen. Ich hätte auch knallhart schreiben können "Wird Studio Körting gemobbt?" "Wird Heikedine Körting heutzutage nicht mehr gefragt?" "Lehnt Studio Körting neue Produktionen gänzlich ab?"

      Ein Kassettenkind der alten Schule kennt das nicht anders: Wurde in den 80ern oder 90ern eine neue Hörspielserie bei EUROPA angekündigt, wusste man im Vorfeld, dass diese aus dem Hause Körting / Beurmann stammen wird.

      Heutzutage? Hörspiele unter der Regie von Heikedine Körting gibt es natürlich noch. Noch. HUI BUH - NEUE WELT zum Beispiel wird von STIL gemacht. DIE DREI ??? KIDS von der Blanck & Blanck GmbH. Viele andere Serien die das EUROPA Logo tragen, wie z.B. TEUFELSKICKER, KATI & AZURO und jetzt SAFIRAS, stammen aus den Fährhauston Studios unter der Regie von Thomas Karallus.

      Keine Frage, ich bin ein Fan von Thomas Karallus und mich würde spaßeshalber interessieren, wie sich TKKG oder die DREI FRAGEZEICHEN unter seiner Regie anhören würden. Aber auf was ich raus will:
      • Vergibt man bei "EUROPA" zukünftige Projekte von vornherein nicht mehr an das Studio Körting?
      • Hat das Studio Körting dem Konzern mal zum Ausdruck gebracht, dass man mehr wie jetzt zeitlich nicht schafft?
      • Will Heikedine langsam in Rente gehen und lehnt dankend ab (wenn sie gefragt wird)?
      • Akzeptieren andere Produktionsschmieden eher den Willen des Konzerns ohne murren und knurren und sind umgänglicher / günstiger?
      Ganz ehrlich, auch wenn STIL und FÄHRHAUSTON super Arbeit machen, aber trotzdem vermisse ich eine neue Hörspielproduktion aus dem Hause Körting! :heul:

      Hoerspielecho.de - Reden wir darüber.
    • Also ich würde gerne wieder eine neue Hörspielserie aus dem Studio Körting hören, am liebsten eine Erwachsenenserie, die back to the roots geht. Denn dafür steht das Studio für mich. Und wahrscheinlich ist dieser Grund dafür (mit)verantwortlich, dass immer weniger Neues von Heikedine kommt. Man ist wohl nicht mehr auf dem neuesten Stand (Vermutung!!!!). Daneben könnte es auch mit dem Alter von Heikedine zusammen hängen. Man möchte/kann ihr nicht mehr zu viel zumuten bzw. vielleicht möchte auch sie selbst nicht mehr so viel arbeiten?! Dies sind meine Vermutungen.
    • Ich glaube kaum, dass die gute Heikedine mit ihren 73 Jahren noch neue Projekte starten wird. Dazu ist sie mit den vorhandenen Endlosserien zu sehr beschaeftigt.

      Ich moechte auch mal eine Vorraussage machen :glaskugel: ... wenn Heikedine Koerting mal in den Ruhestand geht, dann wird STIL die ??? weitermachen und modernisieren. Und davor habe ich keine Angst, sondern das wuerde die Serie vielleicht ein bisschen neuen Pep geben.
    • @Cherusker = Zur Zukunft der drei ??? und der anderen Serien von Heikedine Körting gibt es noch eine andere Theorie in Fankreisen. "Wenn sie aufhört, übernimmt Minninger alles. Er wird also zusätzlich noch Regisseur." Eine naheliegende und für etliche Fans eine brisante Theorie. Minninger hatte ja viele Jahre Zeit ihr bei der Arbeit zuzuschauen.

      Aber es könnte genauso gut sein, dass STIL die drei ??? übernimmt. Und der Rest von anderen Studios.
    • Sheriff Cody schrieb:

      Aber es könnte genauso gut sein, dass STIL die drei ??? übernimmt. Und der Rest von anderen Studios.
      "Ubernimmt" koennte man zweideutig verstehen. Ich denke, die Serie wird weiterhin bei Europa/Sony erscheinen und STIL wird die Aufragsarbeit machen, wie schon fuer Hui Buh.

      Falls Minniger die ??? wirklich uebernimmt, .... dann gute Nacht. :wech: . Glaube ich aber nicht bis ich es sehe.
    • Gott sei Dank ist Heikedine Körting noch und hoffentlich lange am Leben.
      Meine Theorie der Zukunft ist, dass André Minninger das Studio-Equipment erbt, jedoch nicht das Studio selbst. Dieses ist ja in der Immobilie der Körtings und die Familie wird das Haus erben. Heißt: Das Studio muss raus. Ich bezweifle, dass in einem Testament da ein Bleiberecht für André Minninger notariell beglaubigt wird. Wiederum kann man heutzutage ohne Probleme ein Tonstudio umziehen und an anderer Stelle genauso gut weiter produzieren.

      Problem dabei wäre: Ein Umzug inkl. Aufbau der ganzen Technik, geschieht nicht innerhalb eines Tages. Da käme man sicherlich in Verzug mit der Produktion neuer Hörspiele. Wenn SONY nun knallhart auf die termingerechte Erfüllung der Arbeit pochen würde könnte es sein, dass SONY (trotz des Einflusses von Heikedine Körting, dass das Studio Körting weiter die Serien produziert) die Auftragsarbeiten an ein anderes Studio vergibt.
      Dem Konzern ist das egal, wer was produziert. Hauptsache der VÖ-Termin kann gehalten werden. Und wenn einmal der Auftrag an ein anderes Studio vergeben würde, dann würde dies garantiert nicht vorübergehend sein, sondern für immer. Da machen die bestimmt kurzen Prozess, egal was wer vorher geregelt hatte.

      Gehen wir mal davon aus, die Serien würden André Minninger unerwartet aus der Hand gerissen durch so eine Situation, so würde es aber auch die Chance bieten, dass er komplett entlastet wäre und in Eigenregie neue Serien herausbringen könnte (um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren). Gegen eine neue Gruselserie, oder generell eine Erwachsenenserie aus dem Studio Körting 2.0, bzw. Studio Minninger mit der vererbten Archivmusik und dem Geräuscharchiv, sprich im bekannten EUROPA-Sound hätte ich wahrlich nichts.

      Hoerspielecho.de - Reden wir darüber.
    • Cherusker schrieb:

      Ich erwarte von Andre Minniger nicht den notwendigen Schub, um die ??? nach vorne zu bringen.
      Ich denke auch, das es schwer werden wird, wenn dann evtl. auch noch die Stammsprecher aussteigen.
      Das durchschnittliche Alter der "Fan-Base" dürfte ja inzwischen auch so gegen 50 Jahre tendieren.
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Ich hatte eigentlich bisher den Eindruck, dass Minninger im Grunde jetzt schon alles macht, und Frau Körting eher nach persönlichem Belieben im Tagesgeschäft präsent ist.

      Anders ist mir die andere Art der Herangehensweise bei den DDF-Umsetzungen eigentlich nicht erklärlich. Oder es war so, dass früher Francis auch neben dem Skript alles dominiert hat. Oder Herr Beurmann. Jedenfalls klingen die Hörspiele, wenn man die ersten mit den aktuelleren vergleicht, längst nicht mehr wie aus einem Guss. Und eigentlich verliert ein etablierter und erfahrener Regisseur ja nicht nach Jahren plötzlich seine Handschrift...

      STIL als Nachfolger?
      Ich schätze sie sehr als Bearbeiter anspruchsvoller Stoffe, aber bei DDF kann ich sie mir jetzt erst mal noch nicht vorstellen. Da hätte ich eher die spontane Vorstellung, dass die Stoffe sehr bedächtig umgesetzt würden, weniger dynamisch oder pointiert wie in der guten alten Zeit. Aber vielleicht schätze ich sie da auch wegen meiner Hörgewohnheiten (Poe, Freud, Macbeth) einfach falsch ein.
      Auf jeden Fall ein interessanter Gedanke.

      Und ehrlich: Mir würde niemand einfallen, der das Wunder vollbringen könnte, diese Serie wieder auf den ursprünglichen Kurs zu bringen. Dazu war das damals einfach eine zu große Glückszeit, zu der einfach alles zusammenkam: ein hervorragender Skriptautor, grandiose Sprecher, ein Hammer-Soundtrack - und Geschichten, die einen Nerv trafen.

      Wollte man auch nur ansatzweise in diese Richtung gehen wollen, müsste man, so denke ich, ganz bei null beginnen. Und schon steht man vor der Schwierigkeit, allein bei den Hauptsprechern ein ähnlich glückliches Händchen beweisen zu müssen wie vor vierzig Jahren... und wie wahrscheinlich ist das?!

      Ich fürchte, so etwas wie die Kids, nur höchstens mit besseren Geschichten (etwa denen von Marx), wäre das höchste der Gefühle. Und die funktionieren zwar ganz gut - haben aber aus meiner Sicht nicht mal die schwache Aussicht, später einmal ähnlich zeitlos zu erscheinen wie die originale DDF-Serie, deren Erfolg sich ja auch heute noch im Grunde hauptsächlich aus den ersten knapp über dreißig Folgen speist.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Cherusker schrieb:

      Ich erwarte von Andre Minniger nicht den notwendigen Schub, um die ??? nach vorne zu bringen.
      Ich auch nicht.

      Hardenberg schrieb:


      Oder es war so, dass früher Francis auch neben dem Skript alles dominiert hat.
      Hat er nicht, sowas hat er mal im Interview gesagt.

      Hardenberg schrieb:


      Oder Herr Beurmann.
      Der schon eher, das kann man sich vorstellen. "Künstlerische Gesamtleitung"...

      Audioromane schrieb:


      Gegen eine neue Gruselserie, oder generell eine Erwachsenenserie aus dem Studio Körting 2.0, bzw. Studio Minninger mit der vererbten Archivmusik und dem Geräuscharchiv, sprich im bekannten EUROPA-Sound hätte ich wahrlich nichts.
      Ja, das wäre durchaus was. Aber der Knackpunkt ist: wer schreibt die Skripte?
    • Stehgeiger-Josef schrieb:


      Audioromane schrieb:

      Gegen eine neue Gruselserie, oder generell eine Erwachsenenserie aus dem Studio Körting 2.0, bzw. Studio Minninger mit der vererbten Archivmusik und dem Geräuscharchiv, sprich im bekannten EUROPA-Sound hätte ich wahrlich nichts.
      Ja, das wäre durchaus was. Aber der Knackpunkt ist: wer schreibt die Skripte?

      Na, wer wohl? :zwinker: Natürlich wäre das in einem solchen Fall Minninger.

      Und da erinnere ich gern an das klägliche Larry Brent-Revival auf dem Höhepunkt des Hörspiel-Revivals mit der Sinclair Ed.2000 unter Oliver Döring. Das hätte doch eine sichere Bank sein müssen.
      Stattdessen hat man es total in den Sand gesetzt. Um diese verpatzte Chance trauere ich noch heute. =)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Hardenberg schrieb:

      Stattdessen hat man es total in den Sand gesetzt. Um diese verpatzte Chance trauere ich noch heute.
      Ich persönlich würde es absolut nicht als "total in den Sand gesetzt" bezeichnen, aber ich denke, das sieht jeder anders.
      Vielleicht haben die meisten Fans der Serie hier einfach zu sehr auf ein Revival gewartet, das ganz im Stil der alten Folgen gewesen wäre, ich weiß es nicht. Das "Erbe", das man anzutreten versucht hat, war ja auch ein schweres. :zwinker:
      Ich kann nur sagen, dass mir die Geschichten nach wie vor gefallen, mal abgesehen von der "Schreckensparty" :pinch: , okay, man hätte hier und da etwas raffen und straffen können, der Meinung sind ja viele gewesen. (Für mich persönlich geht es gerade noch.)
      Aber das ist nun mal nicht die Stärke des Skriptautors, wie wir alle wissen.
    • Agatha schrieb:


      Ich kann nur sagen, dass mir die Geschichten nach wie vor gefallen, mal abgesehen von der "Schreckensparty" :pinch: , okay, man hätte hier und da etwas raffen und straffen können, der Meinung sind ja viele gewesen. (Für mich persönlich geht es gerade noch.)
      Aber das ist nun mal nicht die Stärke des Skriptautors, wie wir alle wissen.

      Was waren denn noch gleich seine Stärken, wenn nicht diese? :D
      Aber im Ernst: Die ersten beiden Folgen, die neu herauskamen, waren ja noch halbwegs erträglich. Weit davon entfernt, an die allseits geliebten Highlights dieser Serie heranzureichen, aber auch nicht total daneben. Mittelmaß, irgendwie. Aber so was ist als Einstieg nach so langer Zeit einfach nicht genug. Finde ich. Und wenn man dann wenigstens in die Pötte gekommen wäre.
      Stattdessen kam dann die Schreckensparty. :wirr2: Dass da das Skript noch vom ursprünglichen Autorengespann sein soll, glaub ich nie und nimmer. Und die Oberhärte war dann Killervirus aus der Hölle. Das war dann nur noch reiner und lieblos hingeschluderter Trash, ohne jeden Reiz.

      Man könnte auch sagen: schwach angefangen und stark nachgelassen. Das reichte dann natürlich nicht.
      Dabei waren allein der Name und das alte Sprecher-Ensemble im Grunde eine sichere Bank.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Hardenberg schrieb:

      Das war dann nur noch reiner und lieblos hingeschluderter Trash, ohne jeden Reiz.
      Nun, ich würde aber eigentlich relativ viele Larry-Romane als Trash bezeichnen :zwinker: , selbst wenn ich damit dem einen oder anderen Hardcore-Fan der Serie auf die Füße treten sollte. :pfeifen:
      Geschmackssache, klar, aber ich hätte, bei der Fülle an zur Verfügung stehenden Vorlagen, sicher auch, zumindest teilweise, andere Stories ausgesucht.
      Wobei für mich die Qualität der hier Verwendeten, im Verhältnis zu den alten, kein sonderlich großer Rückschritt gewesen ist - und den gab es ohnehin nur zum Teil, bezogen auf die "Party" und ja, den würde ich auch noch hinzunehmen, quasi als "Minus-Platz 2", den "Killervirus".
    • Klar ist das Trash. Eben Groschenroman. Aber das kann man gut oder schlecht umsetzen. Bei den alten Folgen hat man es mit einem riesengroßen Augenzwinkern umgesetzt und dabei aber dennoch für große Momente des Grusels und der Spannung gesorgt. Das war eine großartige Mischung. Und dann die Sprecher... man denke an Horst Frank und Co.

      Bei der Fortsetzung fehlte mir beides, sowohl das Augenzwinkern, um eine gewisse Distanz zur Trash-Vorlage hinzubekommen, und Spannung und Grusel - die gab es da nämlich gar nicht mehr, für meinen Geschmack.

      Aber ich will Dir Deine Sympathie für die Folgen ja auch gar nicht nehmen. Für mich ist das nichts gewesen. (Und für viele andere offensichtlich auch nicht, denn sonst wäre es ja weitergegangen.) Aber wenn einige Spaß dran haben/hatten, ist das so. Hab ich nichts dagegen. =)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten