Dr. Thorndyke - 1 - Der rote Daumenabdruck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Dr. Thorndyke - 1 - Der rote Daumenabdruck

      Am 21.12.2017 erscheint:

      Anbei die ersten Infos zur Folge 1.



      Der Inhalt:

      Ruben Hornby ist verzweifelt: Der Abdruck seines Daumens, den man am Tatort findet, belastet ihn schwer.
      Und doch schwört der junge Mann, unschuldig zu sein. Für Scotland Yard aber liegt der Fall buchstäblich auf der Hand: Hornby stahl die Diamanten aus dem Safe seines Onkels, verletzte sich in einem Moment der Unachtsamkeit und hinterließ dabei unfreiwillig den Daumenabdruck, der den Täter zweifelsfrei identifiziert. Hornby greift in seiner Not nach einem letzten Strohhalm: Dr. John Evelyn Thorndyke.
      Doch kann es dem scharfsinnigen Gerichtsmediziner gelingen, diesen hoffnungslosen Fall noch irgendwie aufzuklären?

      Die Sprecher:
      Erzähler : Konstantin Graudus
      Dr. John Evelin Thorndyke : Marek Erhardt
      Christopher Jervis : Siegfried W. Kernen
      Mr. Polten : Rolf Becker
      Ruben Hornby : Patrick Bach
      Julia Gibson : Tina Eschmann
      Mr. Lawley : Robert Missler
      Mr. Anstey : Rüdiger Schulzki
      Inspektor Singleton : Manfred Liptow
      Sir Hector Trumpler : Peter Kirchberger

      Nach dem Roman von R. Austin Fremann als Hörspielfassung von Ascan von Bargen.
      Geräusche : Martin Langenbach & Team
      Layout / Grafik: Mark Freier

      Hermann Media Audiobooks
    • :danke: für die Info.

      Die Inhaltsangabe klingt jetzt erstmal eher nach Sherlock Holmes als nach Mystery (so wie ich den Begriff verstehe), dafür liest sich die Sprecherliste mehr als gut - ich werde also auch gerne ein Ohr riskieren. Vielleicht wird's ja doch noch mysteriös :green:
      :hammer: ... mit so *nem kleinen Richterhämmerchen allen auf die Birne kloppen und dabei jedes Mal "ABGELEHNT!" schreien - das wär's :hammer:
    • Eigentlich ist "Mystery" von der Wortbedeutung her im Englischen ja nichts anderes als ein Geheimnis oder Rätsel.
      War doch z.B. auch bei vielen Blyton-Kinderbüchern so, dass die im Original irgendwas mit "Mystery of..." hießen. Und da gab es keinerlei übernatürlichen Geschehnisse oder Horrorelemente. =)
      Gut möglich, dass es sich, wie Markus bereits spekuliert hat, um reine Krimiunterhaltung mit spannenden, originellen Fällen handelt, die gelöst werden müssen.
      Ohne Phantastik oder ähnliches.
      Aber wäre für mich persönlich jetzt nicht weiter schlimm. :)
      Nur sollte dem so sein, dann hätte ich das Wort "Mystery" nicht so explizit auf den Titel gedruckt, denn das weckt halt beim deutschen Hörer leicht die falschen Erwartungen.
    • Agatha schrieb:

      ...hätte ich das Wort "Mystery" nicht so explizit auf den Titel gedruckt, denn das weckt halt beim deutschen Hörer leicht die falschen Erwartungen.

      Sehe ich genauso.
      Mit dem Schlagwort "Mystery" verbindet man heutzutage etwas anderes als früher. Um eine falsche Erwartungshaltung und, daraus resultierend, vielleicht gar Enttäuschung zu vermeiden, würde ich da auch klar differenzieren, damit die Reihe nicht ohne Not mit dem Ballast eines potentiellen Missverständnisses startet. Es sei denn, es handelt sich tatsächlich um Mystery nach heutigem Verständnis. :zwinker:
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Danke für den Hinweis. @Markus G.

      Für einen Moment habe ich einen Schreck bekommen, aber dann habe ich gesehen, dass nicht Hans-Olaf Henkel ( :schreck: ) in der Ägypten-Folge mitspricht, sondern es sich bei dem Herrn im roten Polohemd um den verehrten Rüdiger Schulzki handelt.

      Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis. Ich kann mir noch gar nicht vorstellen, wie aus einer solchen Aufnahmesituation eine fesselnde Ägyptenathmo entstehen soll, aber aus alten Hörspielen weiß man ja, wieviel authentische räumliche Tiefe ein Hörspiel durch diese Art der Inszenierung gewinnen kann. Ich bin wirklich, wirklich neugierig und finde es toll, dass es noch immer Leute gibt, die dem Medium Hörspiel etwas Neues abtrotzen wollen - und sei es auch indem man zu Altbewährtem unter neuen Bedingungen zurückkehrt.

      Ich freue mich auf weitere Eindrücke und Erfahrungsberichte. Muss ja für die Sprecher auch eine spannende Erfahrung sein...
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Danke für die Hörprobe. Musik gefällt und die erste Szene wirkt wirklich sehr räumlich und ähnlich den TSB-Studioaufnahmen, wo ebenfalls immer in der Gruppe aufgenommen wurde. Die Sprecher sind für mein Ohr angenehm, weil nicht oft gehört. An den Erzähler muss ich mich noch gewöhnen, aber seine Stimme erinnert mich an den jungen Konrad Halver.
    • Vielen Dank, dass diese Euch gefällt. Ich bin genauso gespannt, wenn die ersten Minuten fertig sind.
      Es war ne Menge Arbeit, besonders zu sprechen, Drehbücher halten (lesen) und dann noch nebenbei die Geräusche mitmachen.

      Es hat allen viel Spaß gemacht, besonders dass alle dabei waren und sich frei bewegen konnten. Nicht nur vorm Mikro... sonder sich auf die Kollegen konzentrieren konnten.


      Ich tippe ab kommende Woche werden wir auch etwas zur 3. Serie online stellen können. Diese wurde genauso aufgenommen.

      Dies bis dahin...