Evil in the Woods - Eine kooperative, hörgruselige Pulp-Horror-Story

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Evil in the Woods - Eine kooperative, hörgruselige Pulp-Horror-Story

      Es gab ja schon den einen oder anderen Thread in diese Richtung, deshalb diesmal nur eine Kurzanleitung ^^

      Der Gedanke war, daß vier Worte einfach nicht ausreichen, um der überbordenden Kreativität der Hörgrusler genug Raum zu geben,
      deshalb gibt es diesmal keine Begrenzung! Schreibt also, so viel ihr wollt ^^
      Regeln gibt es keine, ausser natürlich, daß die Geschichte fortgeführt werden muss.

      Ich leg mal vor, die Geschichte beginnt natürlich mit den Worten:
    • Es war eine dunkle und stürmische Nacht.
      Die kleine Holzhütte inmitten des dichten Waldes warf lange Schatten auf das sie umgebende, verwilderte Grundstück,
      als der Blitz stroboskopartig den nahenden Donner in immer kürzeren Intervallen ankündigte.
      Die absolute Dunkelheit dazwischen erhellte einzig das fahl flimmernde, bläuliche Licht, welches scheinbar nur
      mühsam einen Weg aus den kleinen Fenstern der Hütte ins Freie fand.
      Ein etwaiger Beobachter wäre wahrscheinlich erstaunt gewesen, daß das uralt und fragil wirkende Gebäude
      dem Sturm und den Wassermassen, die vom schwarzen Himmel hinab fielen, überhaupt standhalten konnte.
      Und wäre dieser Beobachter näher an die Hütte herangetreten und hätte durch das Fenster geblickt,
      hätte er dort drinnen eine Gestalt gesehen.
      Eine Gestalt auf einem alten Ledersofa, die - wie dem draussen herrschenden Chaos zum Trotz - regungslos
      und stur auf den flimmernden Bildschirm starrte.
      Hätte der Beobachter genauer hingesehen (was er nicht tat), hätte er jedoch bemerkt, daß der junge Mann nicht
      etwa gebannt den alten Monsterfilm verfolgte, sondern nachdenklich ins Leere starrte.

      Das war eine schöne Pleite. Sämtliche Pläne für das Wochenende waren buchstäblich ins Wasser gefallen.
      Er hatte es zwar noch bis zur Hütte geschafft, bevor das Unwetter die schmalen Waldwege unbefahrbar gemacht hatte,
      seine Freunde jedoch hatten weniger Glück gehabt. Gerade hatte er den verstümmelten Anruf von ihnen erhalten,
      als sein Telefon immerhin noch einen Balken Empfangsstärke angezeigt hatte. Mittlerweile befand es sich hartnäckig im Briefbeschwerer-Modus.

      Evil seufzte gelangweilt, als ein weiteres flackern des Stroboskopes von draussen die Hälfte seines von Frust und Gram gezeichneten Gesichtes
      für Sekundenbruchteile schattenrissartig sichtbar machte.
      Lustlos drückte er seine erst halb gerauchte Zigarette aus und schlurfte zum Regal, um die Filmsammlung durchzublättern.
      Er kannte all diese Filme auswendig, dennoch entschied er sich für die uncut-Fassung von "From Dusk Till Dawn".
      Gerade, als der Tanz im Titty Twister so richtig losgehen sollte, herrschte auf einmal tiefste Finsternis in der Hütte,
      nur der Blitz malte willkürlich zuckende Schatten an die hölzernen Wände.

      In diesem Moment entschied sich der Beobachter, an die Tür der Hütte zu klopfen.
    • ---"Ist das der Evil von Hörgrusel? Aber der raucht doch gar net, zum Teufel! Na das kann ja was werden. Wessen Idee warn das? Sylphidas?! Mal nachdenken, ob mir was einfällt.....---
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Evil ()

    • "Nanu, WER klopft denn jetzt noch an der Tür"? Dachte i... der junge Mann, der aber schon 43 war und viele Frauen ihn für seine geheime Anti-Faltencreme beneideten, und wendete den Kopf erstaunt Richtung Tür.

      "Hoffentlich nicht die Zeugen Jehovas, die bekommt man nämlich nie wieder los, wenn man sie erst einmal hereingelassen hat". Evil überlegte, ob er sich in in die Küche begeben sollte, um ein großes Messer, für alle Fälle, aus der Schublade zu holen. Doch er verwarf den Gedanken wieder. Erneut klopfte es an der Tür.
      "Wer ist denn da"? rief der Horrorfilmsammler laut und legte die From dusk till dawn DVD vorsichtig auf den Tisch....
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • "Ach, bitte lassen Sie mich doch rein." meldete sich von draußen eine Frauenstimme."Ich bin schon nass bis auf die Knochen, und wenn man wie ich erst süße 22 ist und kaum etwas auf seinem atemberaubenden Körper trägt, holt man sich ganz leicht einen Schnupfen! Vielleicht könnte ich mich ja bei Ihnen ein bisschen trockenrubbeln und dann aufwärmen."
      Evil war bereits seit den Worten "atemberaubender Körper" nicht mehr in der Lage, sein Gehirn in vollem Umfang zu nutzen, dazu hatten ihn die Hormone zu sehr im Griff.
      "From Dusk till Dawn" war vergessen, ebenso der Stromausfall oder seine Kumpels, die irgendwo draußen im Schlamm steckten.
      Das klang ja fast, als könnte er hier heute Nacht noch so richtig was erleben! Nur er und diese Frau! :sabber:
      Und dank seiner Faltencreme würde die nicht mal merken, dass er schon fast doppelt so alt war wie sie! :biggrin:
      Er fuhr sich schnell nochmal mit fünf Fingern durch die Haare, zupfte sein Minions-Shirt zurecht (warum hatte er auch ausgerechnet DAS angezogen? ) und riss mit einem Ruck die Tür auf.


      Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)
    • Im selben Moment züngelte ein weiterer Blitz über das Firmament und beleuchtete die tropfnasse Gestalt in zuckendem Licht.
      (Press PLAY >)
      Die Erscheinung hatte die längsten und wohlgeformtesten Beine, die Larry Evil von Grönland bis Honululu jemals zu Gesicht bekommen hatte, unmittelbar darüber lockte ein ausgesprochen einladendes Becken und lenkte die Blicke der männlichen Bordgänger auf die wespenschlanke Taille, an deren oberen Ende zwei pampelmusengroße Rundungen die sein Herzen höherschlagen ließen!
      Hier verharrten seine Blicke in der der ehemaligen Beobachterin bereits bekannten Weise, scheinbar gedankenlos ins Leere starrend.
      Erst der Donner riss Evil aus seinen tiefen Gedanken, so daß er blinzelnd den Kopf schüttelte, ihn hob und der Unbekannten zum ersten mal ins Gesicht sah.