Info Gruselkabinett - eine Bilanz!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Hardenberg schrieb:

      Von der kleinen Meerjungfrau mal ganz zu schweigen.
      Ja, darüber, dass die dunkelhaarig ist, man sie aber eigentlich blond erwarten würde, haben MoAs und ich damals bei Erscheinen der Folge auch gesprochen. :zustimm:
      Bisschen ungewöhnlich, aber nachdem ich selbst braune Haare habe, fand ich das eigentlich nicht verkehrt, hier mal nicht, wie sonst so oft ;) ein Blondchen zu sehen. =)
      In der Regel finde ich die Haarfarben recht ausgewogen. Die Physiognomien...hm, da erkenne ich jetzt nicht wirklich nennenswerte Unterschiede. :gruebel:

      Hardenberg schrieb:

      Ich assoziiere mit dem Holmes auf den Bildern eher nicht den Briten, wie ich ihn aus den Geschichten kenne
      Stimmt eigentlich, jetzt, wo Du es sagst...
      Holmes und Watson haben, zusätzlich zu den recht dunklen Haaren, ja beide auch eine leichte Bräunung, die so eher nicht die Regel für Briten wäre.
      Aber gut aussehen tun die Figuren (fast ;) ) alle, von daher ist mir das eigentlich unwichtig.
    • @Agatha

      Dunkle Haare wie Du selbst, die Holmes-Darstellung ist gut aussehend - ich merke schon: Du verfolgst den gnadenlos subjektiven Ansatz. :P ;)

      Groß stören tut es mich ja auch nicht. Aber es fällt mir halt auf. Als eine hin und wieder zu beobachtende Unstimmigkeit. Das war bei Firuz Askin so nicht. Jedenfalls habe ich es bei ihm anders in Erinnerung.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Dunkle Haare wie Du selbst, die Holmes-Darstellung ist gut aussehend - ich merke schon: Du verfolgst den gnadenlos subjektiven Ansatz.
      Ja, und der macht mir in diesem Fall auch kein schlechtes Gewissen =) , weil ich die Bilder durchweg professionell und gut gemacht finde und mich persönlich da halt solche Kleinigkeiten, wie ein vielleicht etwas zu südeuropäischer Holmes oder dunkelhaarige Nixen nicht weiter stören.
      Offensichtlich eine stilistische Eigenart des Künstlers, die wird optisch registriert ;) - fertig.
      Bei GK sind die Cover viel aufwendiger gestaltet, als bei etlichen anderen Hörspielen, da ist das alles mäkeln auf sehr hohem Niveau.
      Wobei man natürlich drüber reden kann, und das tun wir hier ja auch, aber in meinem Fall soll das nicht in Kritik ausarten, denn die wäre - für mich - ungerechtfertigt.
    • Ich denke, da sind wir uns einig - mit dem grundsätzlich hohen Niveau. Mein Kommentar zu den Bildern war ja ansonsten auch eine regelrechte Lobeshymne, wie ich sie gewöhnlich eher selten von mir gebe. (Nicht weil ich was gegen Lob habe, sondern weil ich wohl, was meine Vorstellung vom Optimum angeht, seit jeher sehr streng gegen mich und andere bin - jedenfalls wenn es um die Profession geht; Dinge des Privaten sehe ich natürlich weitaus entspannter.)

      Mir fallen halt solche Unstimmigkeiten auf, und sie werden nicht dadurch relativiert, dass andere Reihen viel schrecklichere Titelbilder vorweisen.

      Obwohl das sicher richtig ist. Wenn ich da zum Beispiel an MindNapping denke: Da gewinne ich ja fast schon den Eindruck, dass man Käufer ohne Vorwissen geradezu abschrecken will mit diesen - sorry!, aber ich muss das so deutlich schreiben - hässlichen und dilettantisch wirkenden Titelbildern. Da waren ja sogar die ersten Gruselkabinett-Cover reizvoller. Und die waren nun wirklich nichts im Vergleich zu den Bildern, die Edirne nun mit dem Unsichtbaren oder Dr. Moreau vorweist.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • @Agatha hat mich in einem der anderen Threads auf den Geschmack gebracht, vielleicht doch mal wieder den einen oder anderen Austausch zum Thema Gruselkabinett anzustoßen, zumal es ja bald auch weitergeht mit den einerseits freudig, andererseits aber auch bang erwarteten Vertonungen der Wells-Klassiker.

      Es ging ja um Macht der Dunkelheit, einem der eher vernachlässigten, wenn nicht vielleicht sogar unterschätzten Hörspiele der Reihe, das durch die offensichtlichen Parallelen zum Neon-Grusel-Paar Fawley/Fox glänzt (und weniger durch die beknackte Handlung).

      Wie ständet Ihr zu einer weiteren Würdigung dieser Art, vielleicht sogar mit denselben Sprechern (Kollecker, Rüter)?
      Also ich fänd's top!
      Für mich das weitaus bessere Gespann als die einschläfernden Hargreaves aus den Aller...-Folgen.

      Darüber kamen wir zu Schwarze Krallen und dem Eschenbaum, die ebenfalls weniger im Fokus stehen bei Diskussionen zum Thema Gruselkabinett. Und daher mal die Frage von mir:

      Gibt es innerhalb der Reihe Perlen, die Euch ganz besonders ans Herz gewachsen sind und von denen Ihr Euch wünschen würdet, dass ihnen mehr Erfolg beschieden sei oder vielleicht auch Folgen mit ähnlicher Prägung Eingang ins Gruselkabinett fänden?

      Und gibt es Folgen, mit denen man Euch regelrecht jagen könnte?

      Ein zwei Sätze zu den genannten Folgen wären natürlich auch schön.

      Um mal selbst den Anfang zu machen: Es gibt drei Folgen, die ich immer wieder gern höre, obwohl sie inhaltlich angreifbar sind, die aber auf eine Art und Weise aufbereitet sind oder durch einen besonderen inhaltlichen Kniff bestechen, so dass ich sie einfach regelmäßig hören muss.

      Die Mumie
      Der Ring des Thot
      Das Teufelsloch

      Alle drei bestechen für mich durch eine sehr dichte Atmosphäre. Die beiden letztgenannten zeichnet zudem noch ein tiefes emotionales und moralisches Dilemma aus, was zu einer (für mich) bedrückenden Gesamtatmosphäre führt - und von mir sehr geschätzt wird.
      Alle drei Folgen stehen nach meinem Empfinden sehr im Schatten jener Folgen, die den sehr populären Vorlagen folgen, wie die Lovecraft-Vertonungen (von denen ich eigentlich nur Berge des Wahnsinns wirklich rundum gelungen finde).

      Inhaltlich richtig schauderhaft und tödlich langweilig finde ich dagegen Markheim. Die Ausgangslage hat ja durchaus etwas sehr Ansprechendes und erinnert an Dostojewskis Schuld und Sühne. Was folgt ist aber zäher, verquatschter und letztlich ereignisloser Quark, wenigstens nach meinem Geschmack. Auch den Mönch finde ich nahezu unhörbar. Die angeblich so heikle Vorlage empfinde ich als abgeschmackt und wenig fesselnd.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Für mich das weitaus bessere Gespann als die einschläfernden Hargreaves aus den Aller...-Folgen.
      Das waren nicht die Aller (?)- Folgen, das waren die Heim-Folgen. ;) (-gesucht, -gekehrt. -weh), zumindest wenn Du dieses Ehepaar meinst, das sich dann ab dem Ende der 2ten Folge auch noch vermehrt.
      (Wobei ich "Heimweh" noch mag. Inhaltlich abwechslungreicher als die anderen beiden und irgendwie gruseliger, weil hier auch die Tochter einer Geistererscheinung begegnet und ich diese Szene in der Badewanne aus Sicht des Kindes absolut haarsträubend fand. :schreck: )

      Hardenberg schrieb:

      Inhaltlich richtig schauderhaft und tödlich langweilig finde ich dagegen Markheim.
      Dito. :gaehn:
      Es gibt wenig Folgen, die ich so langweilig fand wie diese.
      Ebenfalls nur sehr mäßig gefallen hat mir "Northanger Abbey", das bedeutete für mich damals schlicht "Thema verfehlt". :schulter:
      Und gar nicht hören mag ich "Die Squaw", allein schon wegen der Katzen-Szene, also ein sehr subjetiver Grund. ;) Das kann in diesem Fall nicht mal Reinhilt Schneider rausreißen.

      Ansonsten muss ich sagen, dass ich halt viele Folgen bisher nur einmal gehört habe, da also noch einiger Nachholbedarf besteht.
      Ich weiß, dass ich z.B. auch "Das violette Automobil" lahm fand, genau wie "Verhext".
      Aber die fallen beide in die Kategorie "erst nochmal hören", bevor ich mir wirklich ein Urteil darüber bilden kann.
      "Der Sandmann" steht zwar auch hier bei MoAs im Regal, aber den kenne ich noch gar nicht in der Titania-Fassung.

      Die Folgen, die ich mag, hatte ich, glaube ich, an anderer Stelle schon mal aufgezählt.
    • Das kommt davon, wenn man schnell mal nebenbei einen Beitrag in sein Handy tippt. Natürlich meine ich die Heim...-Folgen. :gaehn:

      Und - owei! - Verhext kommt gleich nach Markheim. Unfassbar öde Handlung, gepaart mit Susanne Uhlens hemmungslosem Overacting! Graus!

      ********

      Komisch übrigens, dass die Verzögerung bei den anstehenden Veröffentlichungen so gar nicht kommuniziert wurde. Das sieht den Titaniern gar nicht ähnlich. Ich hoffe, bei ihnen ist alles im Lot...
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Das Gruselkabinett ist fuer mich eine wundere Serie, da sie haeufig mehr als nur Unterhaltung sind. Sie haben auch Aussage oder beschreiben nicht nur Trash oder Horror, sondern die Abgruende der menschlichen Seele oder beschreiben Entscheidungen, die Protagonisten treffen muessen, und keine der Optionen ist gut sondern alle fuehren irgenwie in den Abgrund. Wie lebt man damit? Diese Reihe ist voll mit diesen Geschichten, die halt nicht nur einfache Gruselunterhaltung ist, sondern dabei auch Anspruch hat. Grusel ist auch wichtig, aber die Dramatik und die tiefe Persoenlichkeit der Protagonisten steht im Vordergrund. Und das ist gut so, weil es diese Tiefe nicht haeufig im Hoerspiel gibt. Und das ganze ist sehr unterhaltsam verpackt.

      Nun zu meiner Top 10:

      Meine Lieblingsfolge ist Folge 3 – “Die Familie des Vampirs”. Diese Folge hat einfach alles. Super gruselig, schaurig und vor allem ist diese Geschichte ein Spiegel, da die Blutruensitgkeit der Vampire nur eine Parabel auf den Krieg ist. Wunderbar wie der Bogen da gesponnen wird. Nicht nur sehr unterhaltsam und perfekt insziniert sondern auch noch anspruchsvoll. Mit Abstand die beste Folge fuer mich.

      “Folge 15 – Der Freischuetz”. Diese Folge sprueht nur so von Dramatik und ist ein Hoerspieljuwel. Die Geschichte zieht mich so tief in den Bann, dass es fuer mich fast unmoeglich ist, dieses Hoerspiel zu unterbrechen. Der Pakt ist schon tragisch und das Ende laeusst keinen kalt.

      “Folge 1 – Carmilla, der Vampir” ist sicherlich auch aus nostaligischen Gruenden ein Klassiker. Wenn Carmilla ruft: “Laura ….. Laura”, dann laeuft mir alleine davon schon ein Schauer ueber den Ruecken. Wunderbar. Diese Folge war meine Einstiegsdroge.

      "Folge 87 – Alraune” – Wow, was fuer eine Achterbahnfahrt in die tiefen Abgruende der dunklen Bereichen des Menschen. Dieses ist kein Hoerspiel fuer zartbeiseitete Hoerer. Schockierend wie die Dopamin Folge von Mindnapping.

      Folge 12/13 – Frankenstein – Eine wunderbare Umsetzung dieser Geschichte. Spannend und mitreissend. Man leidet mit dem Monster mit.

      Folge 16 – Draculas Gast – Waehrend mir Dracula (Folge 17-19) nicht so toll gefallen hat (war schon gut, aber nicht eine der besten Geschichten dieser Reihe), hat mir Draculas Gast besonders gut gefallen. Ein Grund ist sicherlich, da ich die Vorgeschichte gar nicht kannte. Aber das heulen der Woelfe ist so schaurig und gruselig. Eine der gruseligsten Momente der Reihe. Danach war der Dracule Dreiteiler eine kleine Enttaeuschung (obwohl auch nicht schlecht – das ist alles auf hohem Niveau).

      Folge 117 – Ewige Jugend – Diese Geschichte spielt im 17. Jahrhundert ist aber auch heute noch immer aktuell. Hier wird beschrieben, wie unser junger Protagonist sich in eine Frau verliebt, die sich als ziemlich grausam herausstellt, jedoch zu ihm sehr nett und liebevoll ist. Es haelt uns Hoerern einen Spiegel vors Gesicht, in wie weit wir Fehlverhalten einer Person (oder deren grausames oder unverantwortliches Verhalten) ignorieren und tolerieren, wenn die grausame Person, uns positive geneigt ist (zumindest am Anfang). Wie leicht lassen wir uns becircen und wie weit ignorieren dafuer auch die dunkel Seite einer Person, wenn uns jemand gibt was wir wollen und wie leicht wollen wir dann Fehlverhalten nicht sehen. Wunderbare Geschichte, die mich sehr beschaeftigt hat. Diese alte Geschichte ist auch in den USA im Jahre 2017 noch top aktuell.

      Folge 27 – Der Leichendieb – Eine sehr schaurige Geschichte, da es nicht um uebernatuerliches geht sondern um die Abgruende der menschlichen Seele. Das macht dieses Hoerspiel um so realisitischer und um so beaengstigender. Eine spannende und beunruhigende Geschichte die einem selber viele Fragen aufwirft.

      Folge 39 – Der Tempel – Eine wunderbare Geschichte mit beklemmender Stimmung und schaurigen Unterwasserszenen die sich in mein Gehirn hineingebrannt haben.

      Folge 34 – Die obere Koje – Eine sehr gruselige Folge auf dem Meer. Hier gibt es richtig viel Gaensehaut.

      Ich habe aber nocht nicht alle Folgen gehoert. Einige Folgen stehen noch ungehoert hier. Ich freue mich schon darauf, sie zu hoeren, und ich freue mich auch auf viele weitere Gruselkabinett Folgen.
    • Hinzubestellen weitere Tipps von euch? Was sind eure Lieblingsfolgen? Ich mache gerade wieder wieder ein kleines Wiederhören, im Juni hatte ich die ersten 11 Folgen angehört und nehme mir eure Lieblingsfolgen zur Brust. Da Spotify die ersten 50 Folgen online hat, habe ich die praktisch jederzeit parat und kann sie bei meinen Autofahrten auswählen. Aktuell liege ich sobald ich zuhause bin viel im Bett, weil ich wegen dem Stress der letzten 2 Wochen meine Verkühlung leider immer noch nicht überwunden habe. Aber dafür kann ich viel hören :thumbup:
      Baba :winke4:
    • Ich liebe ja am meisten die ganz tragischen, düster-schwarzromantischen Folgen, in denen das Unheil beinahe mit den Händen zu greifen ist und jeder Versuch des Helden, sich ihm zu entwinden, ihn nur noch tiefer ins Unglück stürzt. Folgen, bei denen einem am Ende ein dicker Kloß im Hals sitzt, weil das alles so verdammt tragisch ist.

      Der Freischütz ist in dieser Kategorie für mich unerreicht.
      Aber auch Rappaccinis Tochter oder Der Werwolf. Auch bei Der Glöckner von Notre-Dame gibt es diese unheilvollen Verstrickungen. Oder der Familie des Vampirs. Dem Ring des Thot. Oder zuletzt Ewige Jugend.

      An diesen Folgen werde ich mich wohl niemals satt hören...
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Kann ich nachvollziehen, auch die AUDIBLE-Produktion MacBeth geht ja in diese Richtung. Allerdings mag ich es dann doch bei den GKs lieber wenn zudem auch eine gruselige Atmosphäre und unheimliche und übernatürliche Szenerie entsteht. Menschliche Tragödien ohne diesem Background haben bei mir dann doch etwas weniger "Steine im Brett".
      Baba :winke4:
    • Ich denke, das ist der Grund, warum das Gruselkabinett einfach einen Nerv getroffen und sich mittlerweile fest etabliert hat: Es bindet Hörer mit verschiedensten Ansprüchen, weil die Geschichten, die im Rahmen der Reihe ihren Platz finden, einem so breiten Spektrum zuzuordnen sind. Da ist halt, auf die ganze Reihe bezogen, für fast jeden etwas dabei.

      Ich zB hänge nicht zwanghaft am Schlagwort Grusel und dem damit heute meist verbundenen Gänsehautgefühl aufgrund einer allmählich aus dem Verborgenen hervorkriechenden Atmosphäre der Angst. Ich liebe auch Gänsehautmomente, die sich aus unheilvollen Verstrickungen und spannungsgeladenen Figurenkonstellationen ergeben.

      Aber so sucht (und findet) eben jeder etwas anderes in einem Hörspiel.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Ich denke, man darf sich hier einfach nicht zu sehr an den Begriff "Grusel" klammern, Schauer würde es in den meisten Fällen wohl besser treffen, Beklemmung, Düsternis, ein Grauen, das über die Protagonisten hereinbricht oder dem sie gerade noch einmal entgehen.

      @Markus G. Ich finde es fast schon schwierig,, hier Folgen zu empfehlen, weil ich einfach so viele mag.
      Es wäre deutlich einfacher aufzuzählen, was mir nicht gefällt! =)
      Das dürften so um die 10(?) Stück sein. :gruebel:
      Ich schätze bei der Reihe, neben den Inhalten und der Produktion, auch ganz einfach die Vielfältigkeit der Stoffe.
      Das hat ja Hardenberg auch schon angesprochen. Es ist mittlerweile wirklich für jeden etwas dabei, der das Genre mag.
      Und ein - für mich - weiterer Pluspunkt: jede Geschichte ist in sich abgeschlossen, ich kann mir so viele davon kaufen, wie ich Lust und Geld habe, jede ist ein komplexes Hörvergnügen!
    • Also, ich habe auch noch nicht alle Folgen gehört (höre zur Zeit 114.Der Ruf des Cthulhu)

      Besonders gut haben mir bislang folgende Hörspiele gefallen:
      44./45. Berge des Wahnsinns von H. P. Lovecraft
      34. Die obere Koje von Francis Marion Crawford
      39. Der Tempel von H. P. Lovecraft
      52. Tauben aus der Hölle von Robert E. Howard

      Und besonders schlecht finde ich:
      31. Die Gespenster-Rikscha von Rudyard Kipling
      40./41. Northanger Abbey von Jane Austen
      53. Die Herrenlose von William Hope Hodgson
      21. Der Hexenfluch von Per McGraup
    • Ich finde es immer erstaunlich und interessant, wie verschieden die Geschmäcker bezüglich Gruselkabinett doch sind und dass doch jeder "seine" Folgen aus der großen Zahl herauspicken kann. :zustimm:
      Ich mag nämlich z.B. "Die Gespenster-Rikscha" und den "Hexenfluch" gern, "Berge des Wahnsinns" dagegen eher nicht.
      "Tauben aus der Hölle" sind auch absolut :thumbup: !

      @Markus G. kennst Du "Die Bilder der Ahnen"?
      Das dürfte die Folge sein, die ich am häufigsten gehört habe, ich kann nicht mal genau sagen, wieso, aber für mich hat sie "was"! :)
      Allerdings mag ich die ersten rund 30 Folgen praktisch alle sehr!
      Danach kamen dann immer wieder auch "Durchhänger". ;)
      Ich sage jetzt mal nur: Northanger Abbey, Verhext, Die Squaw, Pickmans Modell, Das violette Automobil, Gesellschafterin gesucht, Markheim, Das Grauen im Blue-John-Stollen, Das Teufelsloch und noch einige mehr. :thumbdown:
      Von den neueren Sachen sind mir "Madame Mandilips Puppen" oder auch "Verlorene Herzen" besonders im Gedächtnis geblieben.
    • @Agatha: Grundsätzlich kenne ich alle und habe alle bis auf die letzten 3 Folgen alle im Regal stehen. Dadurch dass sie jetzt bei Spotify bis Folge 50 vertreten sind, nütze ich die Gelegenheit und höre wieder in bestimmte Folgen rein. Von daher sollte ich auch "Die Bilder der Ahnen" kennen. Ich muss aber zugeben, dass ich keinen Plan habe um was es sich dabei dreht. Nach meinem Dracula-Ausflug werde ich dort reinhören. Danke für den Tipp. Hexenfluch gehört für mich zu einer meiner absoluten Lieblingsfolgen. Aber das tolle an der Serie ist, dass sie doch so viele unterschiedliche Folgen und Geschichte bietet, dass wirklich für fast jeden etwas dabei ist und natürlich auch für fast jeden etwas dabei ist, dass ihm/ihr nicht gefällt. Die Zahl derer die mir aber überhaupt nicht gefallen, ist wirklich sehr sehr klein. Eigentlich fällt mir spontan nur Die Squaw ein.
      Baba :winke4:
    • Da ich nur über IPhone schreibe fasse ich mich kurz ;)

      Meine Lieblingsfolgen (Reihenfolge ist egal)

      - Dracula
      - Die Farbe aus dem All
      - Tauben aus der Hölle
      - Das Haus des Richters
      - Die Kreatur
      - Der Grabhügel
      - Die Familie des Vampirs
      - Cthulhu

      Nicht gut bis gar nicht gefallen mir:

      - Heimgekehrt (für mich nicht rund, Seltsames timing)
      - Das Haus der sieben Giebel (für mich fast eine Lesung mit Musik)
      - Der schreiende Schädel
      - Markheim
      - Geisterseher
      - Der Mönch

      Bin aber sehr zufrieden mit der Serie. Finde aber, dass gerade einige neue Folgen sich immer mehr vom Hörspiel wie es mir gefällt und ich es empfinde weg entwickelt... oft wenige Sprecher und kaum Atmo. ZB bei Innsmouth oder Heimgekehrt. Aber das nur persönliches Empfinden... mal gespannt was die nächstens wells Folgen bringen