John Sinclair Tonstudio Braun - 1 - Das Horror-Schloß im Spessart

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • John Sinclair Tonstudio Braun - 1 - Das Horror-Schloß im Spessart

      Am 10.12.2015 erscheint:



      Inhalt:
      Es war einmal ein Märchenschloß im Wald. Hübsche Mädchen verwöhnten die Gäste, lasen ihnen jeden Wunsch von den Augen ab. Der Gast fühlte sich wohl, so wohl, daß er die Gefahr nicht sah, in die er sich begeben hatte. Aber nicht nur Mädchen warteten auf ihre Kunden, sondern auch die Dämonen der Hölle ...

      Sprecher:
      ?

      Vorbestellbar bei:
      Amazon
      und bei
      Pop.de


      Ich denke ununterbrochen daran.
    • Das Horror-Schloß im Spessart (1)
      Da ist sie also, die erste Tonstudio Braun CD rund um den Geisterjäger John Sinclair. Es handelt sich dabei laut CD-Inlay um Band 1 der BASTEI-Romanserie. Es ist jedoch nicht die erste Folge von John Sinclair. Diese und weitere wurden bereits im Zuge der Gespenster-Krimi Romanserie veröffentlicht. Von daher wird der Hörer ohne große Erklärung hinein in seinen ersten Geisterjäger-Fall befördert. Der Scotland Yard Beamte John Sinclair wird von seinem Kollegen und Freund Will Mallmann nach Deutschland gerufen. Männer, die den Verstand verloren haben, wurden auf gefunden. Doch was steckte dahinter? Was ist ihnen widerfahren? John Sinclair und Will Mallmann entdecken ein geheimnisvolles "Schloß-Bordell" im Wald. Und dahinter steckt ein Dämon, der in weiterer Folge Sinclairs erster großer Widersacher werden sollte.
      Der Start der Serie ist etwas holprig. Die Geschichte empfand ich persönlich immer als etwas an den Haaren herbei gezogen und eher schwach. Das Hörspiel selbst bot die typischen TSB-Ingredienzien. Eine Geräuschkulisse, die hörbar zum Teil live eingespielt bzw. gemacht wurde. Sprecher, die miteinander interagierten und sich im Raum bewegten. Eine typische Kammerspiel- und Theateratmosphäre entsteht. Erwin Scherschel mimte dabei einen großartigen Dämon. Er sollte der Parade-Sprecher für Bösewichte in den Hörspielen des Tonstudio Brauns werden. Und die Musik wurde vom Musiker Peter Seidel für diese Folge eigens komponiert. Die "Orgel" ist ein Markenzeichen, das sich für heutige Verhältnisse sehr gewöhnungsbedürftig anhört, aber eine wunderbare unheimliche und 60- und 70iger Jahre Stimmung entstehen lässt. Alles in allem ist das Horror-Schloß im Spessart nur eine unterdurchschnittliche Folge, die wahrscheinlich nur Nostalgiker große Freude bereiten wird.
    • Bisher kannte ich die Serie John Sinclair vom Tonstudio Braun gar nicht. Ich wusste natürlich, dass die Serie existiert und von der VÖ auf CD hatte ich damals auch gehört.

      Ich hab mir jetzt mal die ersten drei Folgen im Streaming zum ersten mal angehört.

      Folge 1 fand ich sehr gut. Eine Gruselstory die als Hörspiel sehr gut funktioniert.
    • @Mr Blonde
      Also ich finde die Tonstudio Braun Serie sehr gut, sie ist deutlich gruseliger und düsterer als die Sinclair 2000, wenn sie aber lustig wird, übertreibt sie häufig und orientiert sich am "Bud Spencer & Terence Hill" Humor, inklusive Geräuscheffekten.
      Die #1 ist eine gute (Schulnote 2) Folge, ähnelt aber naturgemäß sehr der 2000er Version.
      Vielleicht solltest du erst einmal eine andere Folge hören, um zu schauen, ob dir die Machart gefällt?
    • Mr Blonde schrieb:

      Nach der Folgennummerierung oder Chronologisch?

      Hat ja innerhalb der Serie öfter Sprecherwechsel gegeben und nicht, dass das dann verwirrt bei Chronologisch.
      Naja, wenn man jemand ist, dem die Chronologie bei "John Sinclair" generell wichtig ist, den es sogar ein bisschen nervt, dass die Folgen weder bei TSB noch der Edi 2000 in der richtigen Reihenfolge kommen, dann würde ich hier bei einem Neueinstieg ganz sicher auch der Heft-VÖ folgen.
      Ich habe nie darauf geachtet, alles, was ich an Teilen bekam, das wurde halt gehört.
      Die Sprecherwechsel sind mir hier aber auch nicht als etwas Negatives aufgefallen.
      Ich wusste die Namen der Sprecher nicht, und es gab/ gibt bei TSB keinen John, Bill, Suko, keine Jane etc., die mir stimmlich so viel bedeuten würde, dass ich es störend fände, wenn zwischen denen immer wieder Wechsel stattfinden.
      Das ist aber absolute Ansichtssache. :)