[RBB] Die Wendeltreppe

    • [RBB] Die Wendeltreppe




      VÖ: 11. Mai 2015


      Hörspielbearbeitung und Regie: Regine Ahrem

      Ein geheimnisvoller Mädchenmörder sorgt in der englischen Provinz für Angst und Schrecken. Immer näher rückt die Spur seiner Verbrechen zu dem einsamen Landhaus vor, in dem die junge Helen als Dienstmädchen arbeitet. Während draußen ein Gewitter tobt, das alle Straßen unpassierbar macht, mehren sich die Anzeichen, dass der Mörder bereits im Innern des Hauses ist ...

      Die Romanvorlage für Robert Siodmaks legendäre Hollywood-Verfilmung, aufgenommen in Kunstkopfstereofonie: 3D-Hörgenuss mit Kopfhörer!


      Quelle & vorbestellen: amazon
    • Gerade gehört.

      Ich weiß nicht recht ... :gruebel:
      Sound und Atmosphäre sind großartig, ebenso die Sprecher.
      Aber die Story konnte mich nicht wirklich überzeugen.

      Muss ich vielleicht noch ein zweites Mal hören.

      Jedenfalls danke für den Tipp. :bow:

      Gruß, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.
    • Im Gegenteil, ich fand die Story gerade nicht sehr spannend.

      Vielleicht war ich aber auch einfach nur zu müde und nicht mehr richtig aufnahmefähig.
      Ein paar Tage lang sollte das Hörspiel ja noch zu hören sein.
      Vielleicht also gleich heute Abend noch einmal ...

      Gruß, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.
    • Frank schrieb:

      Im Gegenteil, ich fand die Story gerade nicht sehr spannend.
      Ja, das hatte ich auch so verstanden.
      Ich meinte, dass man die Geschichte damals für den Film spannender gemacht, sich da also mehr von der Vorlage entfernt hat, als es das Hörspiel tut.
      Und dass die Originalversion von E.L. White eben nicht mehr hergibt, wenn man sie 1:1 umsetzt.
      Ich kenne sie nicht, aber könnte ja sein.


      Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)
    • Agatha schrieb:

      ...
      Ich meinte, dass man die Geschichte damals für den Film spannender gemacht, sich da also mehr von der Vorlage entfernt hat, als es das Hörspiel tut.
      Alles klar, ein klassisches Missverständnis. ;)

      Die Verfilmung kenne ich übrigens nicht.

      Habe das Hörspiel gerade ein zweites Mal gehört und die Geschichte hat mir jetzt auch schon viel besser gefallen.
      Offenbar keine "Liebe auf den ersten Blick", muss mir die Story dann wohl eher erarbeiten.

      Und diese Kunstkopfstereofonie ist wirklich absolut faszinierend. :daumenhoch:

      Gruß, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.
    • Frank schrieb:

      Habe das Hörspiel gerade ein zweites Mal gehört und die Geschichte hat mir jetzt auch schon viel besser gefallen.
      Offenbar keine "Liebe auf den ersten Blick", muss mir die Story dann wohl eher erarbeiten.
      Ja, ich mache es auch fast immer so, dass ich ein Hörspiel erst zweimal höre, bevor ich dann sage, wie es mir gefallen hat.
      Es sei denn, es war wirklich dermaßen grottig, dass ich keinen zweiten Durchlauf brauche, weil ich den ersten schon kaum durchgehalten habe. :pfeifen: =)
      Aber das kam bisher eher selten vor.
      Bei mir ist es eigentlich oft ein "Mögen auf den zweiten Blick", weil ich beim ersten doch noch so einiges überhört bzw. mich nicht wirklich auf alles konzentriert habe.
      Bezüglich der "Wendeltreppe" meine ich aber, da vor Jahren schon mal zwei oder drei Beurteilungen gelesen zu haben. Die waren alle nicht gerade voll des Lobes und meinten nur "Joa, ganz gut, aber auch nicht mehr."


      Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)
    • So, jetzt auch gehört.
      Doch, ich muss sagen, die Atmo dieses Hörspiels ist angemessen beklemmend und steigert sich stetig bis zum Höhepunkt.
      Ein Haus voller seltsamer, verschrobener und eher unsympathischer Charaktere (okay, mal von Helen abgesehen), die irgendwie alle nur dazu angetan sind, selbige ordentlich zu verängstigen...
      Ein Frauenmörder, der sich sozusagen als "Baum" tarnt, darauf muss man erst mal kommen!
      Extrem üble Vorstellung, allein durch die Dunkelheit zu laufen, immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass in der Gegend schon einiges passiert ist - und dann das!
      Aber der Täter hat ja auch sonst eine interessante Möglichkeit, sich Alibis zu verschaffen...
      Gute Sprecher, aufwendig Inszenierung, allein schon durch die Kunstkopf-Stereophonie, die ich allerdings mit meinen kleinen PC-Boxen jetzt nicht so wirklich ausnutzen konnte.


      Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)