Info Eure Meinung zu Audible - gute Sache, kenne/nutze ich nicht...?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Was mir an Audible gefällt: Nach der Umwandlung in MP3 habe ich einen Multitrack-File (was anderes mache ich auch nicht, wenn ich eine CD rippe), und nicht wie anderortige Download-Portale, ein in 20 oder mehr unterteilte Hörspiele, die man mühsam mergen muss und mach dann trotzdem noch "Blipps" an den zusammengefügten Stellen hört (das geht gar nicht)

      Was mir an Audible nicht gefällt: Die Steinzeit-Kompression-Rate
      Solange da nichts besseres kommt, bleiben "Zwangskäufe" eine absolute Ausnahme
    • Sinnfrei ist es nicht. Jedenfalls nicht wenn man nicht zynisch oder völlig resigniert ist, was die Menschen angeht. :zwinker:

      Ich zB würde das nie missbrauchen. Und finde den Service darum toll. Schafft Vertrauen und lädt dazu ein, sich auf dad Abo-Modell einzulassen.

      Hörspiel- und Hörbuch-Käufer sind halt in der Mehrzahl gute Menschen. Ich wusste es doch immer! =)
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Markus G. schrieb:

      Vielleicht kann Syl ja erzählen wie gut das geklappt hat?!


      Klar kann sie. ^^
      Super klappt das! :] Ich finde die Umtauschmöglichkeit eine prima Sache und ich tausche nur Sachen um, die mir echt nicht gefallen. Soweit ich mich erinnere, hatte ich mal einen "schlechten Lauf" und habe einige HBs in relativ kurzer Zeit umgetauscht (mehrere Wochen), dann stand mir die Option nicht mehr zur Verfügung. Audible hat also schon ein Auge drauf (und ich gehe mal davon aus, wenn man zB jeden Tag etwas umtauscht, ist die Option ganz fix verschwunden, und das dauerhaft ;) ), die Missbrauchsquote halte ich aber auch für sehr gering. Zumindest muss es für Audible noch vertretbar sein.
      Dieser Service ist ein wichtiger Grund, warum ich keine anderen Anbieter nutze - es profitieren also beide Seiten davon. :)
    • Securitate schrieb:

      Entschuldige bitte mal. Das ist jetzt aber wirklich sinnfrei. Und insofern hat sich das für mich hier erledigt.
      :arg4: Du hast das aber jetzt nicht ernsthaft als Provokation oder Beleidigung verstanden, oder? :schulter:

      Du schriebst, Du fändest den Umtausch-Service sinnfrei, weil er zum Missbrauch einlade.
      Ich halte dagegen, dass ich diesen Service sinnvoll finde, weil er es ehrlichen Interessenten erleichtert, sich auf das Abo-Modell einzulassen.
      Sinnfrei wäre es ja nur dann, wenn man wirklich davon ausgehen muss, dass es beinahe zwangsläufig in großer Zahl zu Missbrauch kommt. Die Tatsache, dass es den Service schon recht lange gibt, scheint ein anderes nahezulegen.

      Aber vom Sachlichen abgesehen, war meine Zuspitzung natürlich scherzhaft gemeint. Wie doch wohl auch deutlich wurde. Ich habe ja sogar einen Smiley gesetzt, um unmissverständlich klar zu machen, dass ich es nur mit einem Augenzwinkern geschrieben habe.

      Also: peace? :blume: ( :zwinker: )
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Okay, ein Mal ist kein Mal.

      Dementsprechend habe ich mir dann nochmal 1 Hörspiel bei Audible gekauft, heruntergeladen und in MP3 umgewandelt.

      Das Ergebnis (und leider für mich das endgültige "Aus"):

      1. Es bleibt bei den 128kbps (wie bereits erwähnt - nicht mehr zeitgemäß)
      Anmerkung zu 1.: In einem ganz besonders sensiblen Testbereich, wie bei mir im Auto, kommt der Qualitätsunterschied ganz besonders zum Vorschein.

      2. Die Kanäle werden gekoppelt (von Fall zu Fall unterschiedlich kritisch) [Bei z.B. JS-Hörspielen ab Ehrhardt ein großes Problem]

      3. An den Übergängen der, in dem Multitrack vereinten, Tracks tritt "Blipping" auf (Schmerz für die Ohren)
      Anmerkung zu 3.: Hier liegt für mich die Vermutung nahe, dass es sich bei dem "Audible-File" ursprünglich um MP3s handelt, weil dieses Phänomen nur bei Konvertierung von CD (wav) nach MP3 auftritt


      Nun gut. Ich bin mir sicher, dass der eine oder die andere von euch jetzt sicher denken wird: "Oh mann, die hat echt was am Kopf und wahrscheinlich keine anderen Probleme."
      Das mag bis zu einem gewissen Punkt sogar so sein, aber wenn man audiophil bis in die Haarspitzen ist, versucht man wirklich, auch noch die letzten % aus dem Material herauszuholen.

      Wer sich unter dem von mir angesprochenen "Blipping" nichts vorstellen kann, der kann sich hier einen kurzen Ausschnitt herunterladen und anhören.
      Dort sind sechs Übergänge zu hören.



      Allerdings habe ich noch keinen Plan, für den Fall, wenn eines Tages Serien oder Reihen, die ich auf CDs sammel(te) nur noch als Download/Audible etc. angeboten werden. Aber bis dahin wird sicherlich noch ein Weilchen vergehen, weil ich denke, dass die Nachfrage nach CDs noch sehr hoch ist.
    • @Securitate: Wenn Du wirklich "audiophil bis in die Haarspitze" bist, dann lege ich Dir die besten Hörspiel-DVDs ans Herz, sofern Du diese nicht ohnehin kennst. Denn bei Dolby Digital 5.1 oder sogar DTS wirst Du Kinofeeling beim Hörspiel haben und eindrucksvolle audiophile Klangerlebnisse haben, wie sie Dir keine CDs bieten kann.

      Ansonsten fühle ich mich bestätigt, dass ein hin und her konvertieren, dem eigentlichen Klangerlebnis schadet. Bei bester Qualitätsstufe direkt von Audible übernommen und auf die Heimkinoanlage gestreamt, ist das Klangerlebnis ausreichend. Aber natürlich weine ich immer ein wenig den Möglichkeiten hinterher, die theoretisch auf einem anderen Medium möglich wären. Aber hier muss man sich als audiophiler Typ nach denn Geschmack der Allgemeinheit anpassen.
      Baba :winke4:
    • Markus G. schrieb:

      @Securitate: Wenn Du wirklich "audiophil bis in die Haarspitze" bist, dann lege ich Dir die besten Hörspiel-DVDs ans Herz, sofern Du diese nicht ohnehin kennst. Denn bei Dolby Digital 5.1 oder sogar DTS wirst Du Kinofeeling beim Hörspiel haben und eindrucksvolle audiophile Klangerlebnisse haben, wie sie Dir keine CDs bieten kann
      @Markus G.: Ich kenne sie und besitze sie natürlich auch. Das erste welches ich mir zugelegt habe war, "Der Weltensegler" - Das haut einem wirklich den Kopf weg.



      Leider gibt es in dem Bereich zu wenig bis gar nichts; es muss ja auch mein Interesse wecken. Einfach kaufen, um den Klanges Willen mache ich auch nicht.
      Das Problem ist ja noch nicht einmal die Produktion, sondern die Nachfrage. Es wird nicht viele geben die bereit sind, so viel mehr zu bezahlen.

      Dass eine Reihe oder Serie gänzlich in Dolby, Surround oder weiß der Hugo erscheinen wird, ist nahezu unmöglich.
      Marctopolis ist ja auch mal einen ähnlichen Weg mit "Headphone Surround 3D" gegangen. - Das war okay, und zeigte, dass so etwas nicht teuer sein muss. Dabei eignete es sich sogar sehr gut zum Hören ohne Kopfhörer.
      Da hätte mein vielleicht noch ein bisschen weiterentwickeln müssen.

      Oh-jeh...ich könnte stundenlang weiter zu dem Thema schreiben, aber wir entfernen uns vom Thema.
    • Markus G. schrieb:

      Eindeutig Geschmack der Allgemeinheit, denn sonst hätten sich die Hörspiele auf DVD durchgesetzt.
      Ich würde das ja noch nicht mal so sehr den "Geschmack der Mehrheit" nennen, als schlichtweg auch finanzielle Gründe.
      Diese DVDs sind doch um einiges teurer als die CDs, oder?
      Und das würde - zumindest in meinem Fall - bedeuten, ich könnte mir kaum noch welche leisten.
      Damit wäre ich sicher auch nicht allein. ;)
      Von daher nehme ich persönlich gern die schlechtere Quali in Kauf, macht für meine Ohren auch zu wenig Unterschied.
      Gern und viel hören tue ich trotzdem.
    • @Agatha: Ja und Nein. Selbiges hat man beim Aufkommen der Filme auf DVD auch gesagt. Dass man lieber bei VHS bleibt, weil der Preis für DVDs einfach zu hoch ist. Und Ja dass war schon richtig. Meine ersten DVDs waren sehr kostspielig und jenseits der 30€. Es hat sich trotzdem durchgesetzt und heute kostet ein Film auf DVD weniger als ein Hörspiel. Also Nein, weil die Preise sobald sie vom Markt angenommen werden in den Keller Rasseln.
      Ich glaube kaum, dass der Preis der Hauptgrund ist. Sondern in erster Linie die Hörgewohnheit. Eine Hörspiel-DVD kann man eben nicht mal locker beim Rasen mähen, im Auto oder irgendwo anders bei einer Tätigkeit hören. Sondern man muss sich wirklich Zeit nehmen um sich vor einer Anlage zu setzen und zu hören. Die Hörgewohnheiten gehen klar in eine andere Richtung - immer und überall muss und wird gehört, über Handy, über Streaming, über Cloud und die Ton-Qualität spielt keine sehr große Rolle, aber sehr wohl wie leicht man hören kann und ob man mobil alles immer und sofort hören kann. Das ist auch was feines und ich habe dies auch schätzen gelernt. Aber ich hätte mir trotzdem eine Nische mit Hörspielen mit besonderem Ton gewünscht. Ich brauche nicht immer und überall 5.1 weder im Hörspiel noch beim Film. Aber zu besonderen Anlässen ist es etwas wirklich Beeindruckendes, dass erst zeigt was "hören" alles bedeuten kann und was das Hörspiel mMn auf eine sehr hohe Ebene hebt.
      Baba :winke4: