Eurovision Song Contest 2014

    • Der ESC hat für mich auf jeden Fall etwas "völkerverbindendes" und ich wünschte es gäbe mehr solcher europäischer, länderübergreifender Events, die hoffentlich auch ein bisschen dazu beitragen, dass wir langsam mal eine gemeinsame, europäische Identität bilden. Musikalisch hat sich das Event seit etwa der Jahrtausendwende (Danke, Guildo Horn, Lordi & Co! :biggrin: ) sehr gewandelt und das alte, angestaubte Schlager- & Chanson-Image von früher längst endgültig abgelegt. Seitdem ist auch die Musikauswahl vielfältiger geworden.
      Besondere Highlights waren für mich die Shows aus Oslo 2010 und aus Stockholm 2016. 2010 in Oslo nicht nur, weil da halt mal der deutsche Beitrag gewonnen hat, sondern weil ich beide Shows sehr witzig moderiert und unterhaltsam fand. 2010 war zum Beispiel der Flashmob mit Madcon, der mir einen kleinen wohligen Schauer über den Rücken gejagt hat.
      Die Titel, die heute Abend ins Rennen gehen, habe ich mir schon angehört und eine kleine Vorauswahl getroffen. Dem deutschen Titel rechne ich, wie schon im vergangenen Jahr, keine guten Chancen aus. Leider sind die deutschen Beiträge immer nur "nett", aber keine Knaller. Um beim ESC zu gewinnen, muss man sich deutlich von den anderen Künstlern abheben, entweder durch die eigene Person, das Lied oder eine außergewöhnliche Performance. Bei den deutschen Beiträgen hapert es meistens daran, dass sie zwar nicht schlecht, aber auch nicht außergewöhnlich sind.
      Ist aber auch alles egal! In erster Linie geht es nicht darum zu gewinnen, sondern einfach einen schönen, lustigen und unterhaltsamen Abend zu haben. :smile:
      Alle Rechtschreib- und Grammatikfehler sind Absicht und haben einen pädagogischen Wert. Sie wurden von einem achtköpfigen Expertenteam speziell für diesen Beitrag zusammengestellt.
      Gilt auch einzelne fehlende Worte. In Schule man das Lückentext.
    • Fantastische Performance von Michael Schulte!!! :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: Ich hatte Gaensehaut am ganzen Koerper. Die Slideshow hinter ihm war sehr gut. Auch dass er schwarz getragen hat mit schwarzem Hintergrund hat die Aufmerksamkeit voll auf seinen Kopf geleitet. Fuer mich eine grossartige Performance. Fuer mich sollte er gewinnen. Die anderen Lieder sind gut anzuhoeren aber konnten mich emotional nicht bewegen. Dieses war die beste Performance. Egal wie das ausgeht, Michael Schulte hat Deutschland wunderbar vertreten.
    • @QBert hat das schön geschrieben, der Songcontest hat etwas völkerverbindendes. Solange Nationen miteinander singen, werden sie nicht Krieg führen. Deshalb finde ich es schön, dass es ihn gibt. Er gehört einfach zu einem Jahr dazu. Ich muss zwar zugeben, dass ich mich nicht mehr sonderlich dafür interessiere und ich auch heute wegen meines langen Arbeitens nicht reinsehen werde, aber wenn ich vom österreichischen Beitrag begeistert bin, dann gab es schon Jahre, in denen ich zugesehen habe. Leider verlieren die Lieder mMn ihre Identität mit den Ländern wenn alles auf Englisch gesungen wird. Ich habe gerade kurz die Liederzusammenfassung, die hier gepostet wurde, angehört und irgendwie sind das alles austauschbare Lieder und repräsentieren in den seltensten Fällen ihr Land. Gerade das deutsche Lied gefiel mir als eines der Wenigen wegen seiner Melodie, aber mir hätte es viiiiiel besser gefallen, wenn es in Deutsch gewesen wäre.
      Baba :winke4:
    • Glückwunsch an Michael Schulte. Eine wunderbare Performance und ein beachtenswerter 4. Platz. Michael hat nicht nur gesungen sondern auch eine bewegende Geschichte erzählt. Ich habe mehrfach Gänsehaut bekommen. Schon im Vorfeld hat mir das Lied sehr gut gefallen, das beste deutsche ESC Lied seit Satelite. Und heute hatte er seine beste Performance mit den Bildern im Hintergrund die seine Geschichte und gefühle untermalte.

      Glückwunsch auch an @Markus G. für Österreich‘s 3. Platz. Das ist wunderbar. Und wir haben uns diesmal auch gegenseitig Punkte gegeben.

      Zypern war auch super und die haben verdient den 2. Platz bekommen.

      Was nun an dem Lied und der Performance aus Israel so toll sein soll, erschließt sich mir nicht. Bei der Performance konnte ich nur meinen Kopf schütteln. Das ging gar nicht. Naja ...

      Und bei dem Lied aus Estland sind fast meine Brillengläser geplatzt. Das ging auch gar nicht. Ansonsten waren die meisten Lieder aber sehr schön anzuhören.

      Eine sehr schöne Veranstaltung die zum Schluss noch mal richtig spannend wurde. Ich mag es, dass nach den Punkten der nationalen Jurys auch noch das Publikum jedes Landes Punkte vergibt. Das war in einigen Fällen sehr unterschiedlich. Spannend!!

      Diese Veranstaltung „embraces diversity“. Ich kann das nicht direkt ins Deutsche übersetzen „feiert Vielfalt?“. Egal, ihr wisst schon was ich meine. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr.
    • THX, Danke für die Glückwünsche. Das ist eines der besten Ergebnisse für Österreich. Da wurde wohl ein Nerv getroffen. Für mich war das Lied zu austauschbar, nett, aber nichts dass sich in meinen Kopf verankert und weit weg ein Ohrwurm zu sein. Trotzdem schön dass es vielen gefallen hat.

      Israels Beitrag hatte schon „was“, wäre aber auch nicht meine Wahl gewesen. Wie in der Nacht geschrieben, fand ich wohl den deutschen Beitrag am schönsten, fand es schade, dass er nicht in der Muttersprache des Interpreten gesungen wurde.
      Baba :winke4:
    • Ich freue mich sehr, dass ich mit meiner Einschätzung zum deutschen Beitrag so falsch lag und er vor allem bei den Juries so gut ankam. Der vierte Platz ist ein beachtlicher Erfolg!
      Die Gewinnerin Björk Netta ist auf jeden Fall eine "Marke". Die Person finde ich toll, aber mit dem Lied konnte ich nicht so viel anfangen.
      Das Lied aus Österreich war das, das bei mir beim ersten Hören am ehesten hängen geblieben ist. Auch die Beiträge von Litauen und Italien haben mir gut gefallen, [ergänzt] sowie die im Halbfinale ausgeschiedenen Lieder von Belgien und Armenien. Im Vergleich zum vergangenen Jahr, wo es deutlich mehr Lieder gab, die mir gefallen haben, fand ich die Beiträge in diesem Jahr aber insgesamt eher durchschnittlich, und ein echtes "Highlight" war diesmal leider nicht dabei.
      Die schlimmste Performance 2018 war für mich der Auftritt des rappenden Versicherungsvertreters aus Tschechien. Aber das ist und bleibt natürlich Geschmackssache.
      Alle Rechtschreib- und Grammatikfehler sind Absicht und haben einen pädagogischen Wert. Sie wurden von einem achtköpfigen Expertenteam speziell für diesen Beitrag zusammengestellt.
      Gilt auch einzelne fehlende Worte. In Schule man das Lückentext.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher