Glocken des Todes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Glocken des Todes




      VÖ: 25. Juli 2014


      Das komplette sechsteilige Kriminalhörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Ernst Hall

      Der Regen peitscht an diesem Abend durch die nebelige südenglische Moorlandschaft, in der sich auch die Nikodemus-Kapelle befindet. Mesner West möchte diese nach der Abendandacht gerade verschließen, als die Kirchenglocken wie von Geisterhand zu läuten beginnen. Noch kann der alte Mann nicht ahnen, dass die Glocken soeben einen Mann erschlagen haben, der sich im Dachstuhl aufhielt. Reverend Ross, der den unbekannten Toten nicht kennt, verständigt den Arzt Dr. Wyler. Als dieser den Siegelring des Erschlagenen entdeckt, kann er die Leiche identifizieren: es handelt sich dabei um den Sekretär des Aktionärs Anthony Mitchell, Mr. Albert Darton. Aber was hatte der Mann im Glockenstuhl zu suchen? Inspektor McFatherham beginnt zu ermitteln und muss nicht nur feststellen, dass es sich hier um einen eiskalt geplanten Mord handelt, sondern dass die Ermittlungen immer mysteriöser werden, je weiter sie voran schreiten ...

      Hintergrundinformationen:
      Der Krimisechsteiler „Glocken des Todes“ steht ganz in der Tradition der legendären Francis-Durbridge-Hörspiele und nimmt auch Anleihen bei Edgar Wallace. Nicht umsonst wurde der zugrundeliegende Roman von Ernst Hall 1963 mit dem Edgar-Wallace-Preis ausgezeichnet. Eine atemberaubende Mörderjagd durch eine gruselige britische Moorlandschaft, die durch die prominenten Stimmen von Hermann Lenschau, Helmut Peine, Fritz Rasp, Kurt Lieck und Alf Marholm geadelt wird. Gruselspannung garantiert!

      Mitwirkende:
      Sprecher: Hermann Lenschau, Helmut Peine, Fritz Rasp, Kurt Lieck, Alf Marholm, Kaspar Brüninghaus, Alwin Joachim Meyer u.v.a.

      Autor: Ernst Hall
      Bearbeitung: Wolfgang Nied
      Musik: Heinz Jahr
      Regie: Rolf von Goth

      1 MP3-CD im Jewelcase
      Laufzeit: ca. 242 Minuten
      Tonformat: Dolby 2.0 Mono
      Sprache: Deutsch

      Produktion: Eine Produktion des WDR © 1964
      Quelle: pidax
      :hammer: ... mit so *nem kleinen Richterhämmerchen allen auf die Birne kloppen und dabei jedes Mal "ABGELEHNT!" schreien - das wär's :hammer:
    • Hintergrundinformationen:

      Der Krimisechsteiler „Glocken des Todes“ steht ganz in der Tradition der
      legendären Francis-Durbridge-Hörspiele und nimmt auch Anleihen bei
      Edgar Wallace. Nicht umsonst wurde der zugrundeliegende Roman von Ernst
      Hall 1963 mit dem Edgar-Wallace-Preis ausgezeichnet. Eine atemberaubende
      Mörderjagd durch eine gruselige britische Moorlandschaft, die durch die
      prominenten Stimmen von Hermann Lenschau, Helmut Peine, Fritz Rasp,
      Kurt Lieck und Alf Marholm geadelt wird. Gruselspannung garantiert!
      Kann mal wieder nur sagen: DANKE Pidax! :blume:
    • CD-Veröffentlichung des preisgekrönten Kriminalhörspiels „Glocken des Todes“ am 25.07.2014

      Am 25.07.2014 wird das komplette preisgekrönte 6-teilige Kriminalhörspiel „Glocken des Todes“
      nach dem gleichnamigen Roman von Ernst Hall
      in der Reihe Pidax Hörspiel-Klassiker auf DVD veröffentlicht.

      Der Regen peitscht an diesem Abend durch die nebelige
      südenglische Moorlandschaft, in der sich auch die Nikodemus-Kapelle befindet.
      Mesner West möchte diese nach der Abendandacht gerade verschließen, als die
      Kirchenglocken wie von Geisterhand zu läuten beginnen. Noch kann der alte Mann
      nicht ahnen, dass die Glocken soeben einen Mann erschlagen haben, der sich im
      Dachstuhl aufhielt. Reverend Ross, der den unbekannten Toten nicht kennt,
      verständigt den Arzt Dr. Wyler. Als dieser den Siegelring des Erschlagenen
      entdeckt, kann er die Leiche identifizieren: es handelt sich dabei um den
      Sekretär des Aktionärs Anthony Mitchell, Mr. Albert Darton. Aber was hatte der Mann
      im Glockenstuhl zu suchen? Inspektor McFatherham beginnt zu ermitteln und muss
      nicht nur feststellen, dass es sich hier um einen eiskalt geplanten Mord
      handelt, sondern dass die Ermittlungen immer mysteriöser werden, je weiter sie
      voran schreiten ...



      Der Krimisechsteiler „Glocken des Todes“ steht ganz in der
      Tradition der legendären Francis-Durbridge-Hörspiele und nimmt auch Anleihen bei
      Edgar Wallace. Nicht umsonst wurde der zugrundeliegende Roman von Ernst Hall
      1963 mit dem Edgar-Wallace-Preis ausgezeichnet. Eine atemberaubende Mörderjagd
      durch eine gruselige britische Moorlandschaft, die durch die prominenten
      Stimmen von Hermann Lenschau, Helmut Peine, Fritz Rasp, Kurt Lieck und Alf
      Marholm geadelt wird. Gruselspannung garantiert!




      Nähere Infos gibt es auf der Pidax-Homepage:

      http://www.pidax-film.de/product_info.php?products_id=583&XTCsid=nihluion2ij9f2jinh1ift4lp6


    • Nachdem ich "Die Glocken des Todes" , zusammen mit einigen weiteren Hörspielen, unter dem Weihnachtsbaum gefunden habe :geschenke: :thumbsup: , konnte ich sie jetzt endlich mal hören! :sera:
      Wollte ich eigentlich schon seit der VÖ 2014, es geriet dann aber irgendwie in Vergessenheit.
      Das Buch dazu hatte ich vor vielen Jahren mal in unserer Pfarrbücherei ausgeliehen, wusste zwar mittlerweile nicht mehr viel von der Handlung oder den Täter (zum Glück :zwinker: ), nur noch, dass es mir damals gefiel!
      Ja, und die Umsetzung als Radiohörspiel steht der Vorlage in nichts nach.
      Gute, professionelle Sprecher, darunter z.B. Fritz Rasp, Kurt Lieck und Marianne Mosa :applaus: , ein für mein Empfinden und insbesondere für eine Radioproduktion zu dieser Zeit unglaublich dichter, toller Geräuscheteppich, dazu eine nostalgisch angehauchte Krimistory mit diversen Verdächtigen, einem ungewöhnlichen "Mordinstrument" und interessanten Charakteren - alles "serviert" vor südenglischer Kulisse, mit alter Kirche und geheimnisvollem Moor...
      Doch, das dürfte jedem Hörer, der solche schönen, alten Radiproduktionen mag, gute Unterhaltung bieten! :thumbup: