Info Serien Empfehlungen

    • marc50 schrieb:

      Ich habe am WE alle Folgen von Big Little Lies angesehen, dem aktuellen Baby von Serienguru David E. Kelley (Pickett fences, Ally McBeal etc)
      WOW! Das ist mal wieder eine von diesen Produktionen, die Hollywood locker in den Schatten stellt!
      Das fängt an mit der A-Klasse Besetzung (Nicole Kidman, Reese Witherspoon, Laura Dern...), geht weiter mit dem brillanten Script,das ungewöhnlicherweise von Kelley alleine geschrieben wurde und gipfelt in der kongenialen Inszenierung von "Dallas Buyers Club"-Regisseur Jean-Marc Vallée.
      Die schwarze Gesellschaftskomödie mit Krimi-Elementen wurde oft mit "Desperate Housewives" verglichen, ich fühlte mich aber eher an "The Slap" und vor allem an "Der Gott des Gemetzels" erinnert.
      Dicke Empfehlung!





      So, nicht zuletzt Deiner Empfehlung ist es zu danken, dass ich mir die Serie gestern spontan gekauft habe. Und nach drei Folgen bin ich tatsächlich schon sehr angefixt: wirklich sehr stark und sehenswert. Die Empfehlung unterstreiche ich dick und fett. Vor allem die originelle Erzählweise ist von großem Reiz.
      An "The Slap" und "Gott des Gemetzels" musste ich auch denken, und diese Produktion ist beidem auf jeden Fall ebenbürtig!

      Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen - obwohl heute natürlich im TV große Konkurrenz läuft...

      PS:
      Ist es so außergewöhnlich, dass Kelley das Skript verfasst? Bei Picket Fences hat er das doch durchaus häufiger getan, oder?
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

    • Hardenberg schrieb:


      So, nicht zuletzt Deiner Empfehlung ist es zu danken, dass ich mir die Serie gestern spontan gekauft habe. Und nach drei Folgen bin ich tatsächlich schon sehr angefixt: wirklich sehr stark und sehenswert. Die Empfehlung unterstreiche ich dick und fett. Vor allem die originelle Erzählweise ist von großem Reiz.
      An "The Slap" und "Gott des Gemetzels" musste ich auch denken, und diese Produktion ist beidem auf jeden Fall ebenbürtig!

      Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen - obwohl heute natürlich im TV große Konkurrenz läuft...

      PS:
      Ist es so außergewöhnlich, dass Kelley das Skript verfasst? Bei Picket Fences hat er das doch durchaus häufiger getan, oder?

      Freut mich sehr, dass es dir gefällt!
      Was ich ungewöhnlich finde ist, dass ein Autor die agnze Serie schreibt, das ist in den USA eher nicht üblich, da gibt es ja meist writers rooms. Bei Picket Fences hat er auch nicht alles allein geschrieben (aber auch erstaunlich viel).
      Ich freue mich scon sehr auf die zweite Staffel!
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • Smeralda schrieb:

      Schaut jemand Westworld?
      Ich bin mitten in Staffel 2 (Folge 6) , aber irgendwie nimmt mich die Staffel nicht wirklich mit.
      Sie ist gut gemacht & hat grandiose Szene/Kulissen wieder, aber die Spannung und das unterschwellige Bedrohliche aus Staffel 1 fehlt mir, ohne das ich es genau an etwas fest machen kann.
      Wie geht es euch mit Staffel 2 ? (bitte keine Spoiler aber :zwinker: )
      Ich habe gerade das 2. Staffel-Finale von Westworld gesehen und einen eigenen Thread aufgemacht.

      Westworld
    • Securitate schrieb:

      "Black Spot" bei Amazon Prime: Suchtstoff für Mystery-Fans

      Durch Zufall bin ich über "Zone Blanche" gestolpert. Auch hier wurde der Serie noch schnell ein (aussagekräftigerer) englischer Namenestempel aufgedrückt und bei Amazon Prime platziert.
      Aber glaubt mir, mit dem streckenweise unterbelichtetem Einheitsbrei, der aus Übersee zollfrei zu uns ´rüber schwappt hat die hervorragende Serie nun wirklich nichts gemeinsam.


      Die Franzosen sind sind ja mittlerweile dafür bekannt, dass sie mit einem Drehbuch umzugehen wissen und immer wieder gerade im Bereich Grusel/Horror/Mystery überzeugen können. Und hier macht "Zone Blanche" auch keine Ausnahme.
      Niemals laut, aufdringlich oder geschweige denn actiongeladen kommt diese kleine Perle daher und zieht - zumindest mich - als Zuschauer sofort in seinen, mit bedrückende Atmosphäre ausstaffierten, Bann.

      Doch was lauert nun wirklich in Villefranche? - In einem, von einem dichten, nebligen Wald umgebenen Dorf mit Sägewerk (keiner Papiermühle). Dafür aber mit kleinem Polizeirevier und Besuch vom Ministerium; zur Überprüfung der Umweltschutzauflagen? - Mit nichten! -

      Sondern? - Seht selbst...


      "Was ist da in dem Wald. Ist es darin nicht dunkel... ...ich keine habe Angst!?"
      Ich habe nun auch mit BLACK SPOT begonnen und bin schwer begeistert! :thumbsup: Herrlich düster, geheimnisvoll und besonders wenn es um den neuen Staatsanwalt geht auch zum Schmunzeln.
      Gefällt mir! :]

      bei Amazon anschauen

      @Evil Kennst du die Serie schon? :)
    • Sylphida schrieb:

      Securitate schrieb:

      "Black Spot" bei Amazon Prime: Suchtstoff für Mystery-Fans

      Durch Zufall bin ich über "Zone Blanche" gestolpert. Auch hier wurde der Serie noch schnell ein (aussagekräftigerer) englischer Namenestempel aufgedrückt und bei Amazon Prime platziert.
      Aber glaubt mir, mit dem streckenweise unterbelichtetem Einheitsbrei, der aus Übersee zollfrei zu uns ´rüber schwappt hat die hervorragende Serie nun wirklich nichts gemeinsam.


      Die Franzosen sind sind ja mittlerweile dafür bekannt, dass sie mit einem Drehbuch umzugehen wissen und immer wieder gerade im Bereich Grusel/Horror/Mystery überzeugen können. Und hier macht "Zone Blanche" auch keine Ausnahme.
      Niemals laut, aufdringlich oder geschweige denn actiongeladen kommt diese kleine Perle daher und zieht - zumindest mich - als Zuschauer sofort in seinen, mit bedrückende Atmosphäre ausstaffierten, Bann.

      Doch was lauert nun wirklich in Villefranche? - In einem, von einem dichten, nebligen Wald umgebenen Dorf mit Sägewerk (keiner Papiermühle). Dafür aber mit kleinem Polizeirevier und Besuch vom Ministerium; zur Überprüfung der Umweltschutzauflagen? - Mit nichten! -

      Sondern? - Seht selbst...


      "Was ist da in dem Wald. Ist es darin nicht dunkel... ...ich keine habe Angst!?"
      Ich habe nun auch mit BLACK SPOT begonnen und bin schwer begeistert! :thumbsup: Herrlich düster, geheimnisvoll und besonders wenn es um den neuen Staatsanwalt geht auch zum Schmunzeln.Gefällt mir! :]

      [...]
      Schön zu hören, dass Dir meine Empfehlung so eine Freude bereitet. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich schon gar nicht mehr so genau wusste, in welche Richtung die Handlung marschiert. Dafür schaue ich momentan Abends und über längere Zeit einfach zu viele Serien; Netflix sei dank.

      Im Moment schlummert The Glitch in meinem Puffer. Auch eine recht nett anzuschauende, australische Mystery-Serie.
    • Black Spot klingt interessant.
      Black Mirror auf Netflix habe ich gerade durch, super interessant, zumal es keine zusammenhängende Geschichte gibt und die Episoden in sich abgeschlossen sind.
      Gestern Abend habe ich The Rain angefangen, da geht es um eine Postapokalyptische Welt in der das Regenwasser verseucht ist und jeglicher Kontakt damit tödlich endet. Interessantes Setting, mal schauen was draus wird.
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Black Spot hat mir auch ganz gut gefallen, Black Mirror fand ich teilweise sehr gut, aber leider oft auch nicht nach meinem Geschmack. The Rain liest sich gut, aber ich weiß nicht ob ich Lust auf Apokalypse habe. Ich sehe mir gerade was mit den Zeitreisenden auf Netflix an. Das gefällt mir nach 2 Folgen ganz gut. Mal sehen wie viele Folgen lang...
      Baba :winke4:
    • Wir haben gestern mit The Affair begonnen. Nach Big Little Lies war das etwas, von dem es hieß, es gehe in dieselbe Richtung. Die ersten beiden Folgen waren sehr gut. Die Erzählweise erinnert aber schon sehr an BLL (Gespräche mit einem Polizisten (der, nebenbei bemerkt, der Schauspieler des Deacon aus King of Queens ist), ein Todesfall, bei dem anfangs nicht klar ist, wer das Opfer ist). Da scheint sich Kelley doch wohl ein Stückweit Inspriation geholt zu haben. :zwinker:
      Super fand ich auch die Schilderung der Handlung aus unterschiedlichen Blickwinkeln (inklusive krasser Abweichungen). Hat mich an die Romane von Julian Barnes erinnert, vor allem auch Vom Ende einer Geschichte.
      Doch, ich bin durchaus angefixt. :zustimm:
      Kennt jemand hier die Serie?
      (Vielleicht @marc50?)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

    • Hatte ich bislang nichts von mitbekommen aber das schient genau der Content zu sein auf den ich Bock habe! Zumal Levi & Treem ja auch für "In Treatment" verantwortlich waren, wo immerhin die erste Staffel absolut genial war.
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • In Treatment fand ich auch super. Da habe ich aber auch nur (ich glaube) die ersten beiden Staffeln gesehen.

      Falls Du in The Affair mal hereinschauen solltest, würde es mich freuen, wenn Du Deinen Eindruck posten würdest.
      Und wenn Du weitere Empfehlungen in diese Richtung hast: gern her damit! Das sind nämlich so Serien, die auch mir sehr viel Spaß bringen. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

    • Markus G. schrieb:

      The Rain liest sich gut, aber ich weiß nicht ob ich Lust auf Apokalypse habe
      Ich habs jetzt durch, gibt aber auch erst eine Staffel mit 6 Folgen. Streckenweise ein bisschen langatmig und vorhersehbar, aber ganz ok. Kann man sich durchaus mal ansehen.
      Gerade gelesen dass The Mist/Der Nebel auf Netflix nach der ersten Staffel eingestellt wurde. Nja, es wundert mich nicht wirklich, sber ich mag so offene Enden einfach nicht. Jetzt habe ich auf Empfehlung eines Kollegen 'Haus des Geldes' angefangen, das macht nach der ersten Folge einen sehr soliden Eindruck.
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Hardenberg schrieb:

      In Treatment fand ich auch super. Da habe ich aber auch nur (ich glaube) die ersten beiden Staffeln gesehen.

      Falls Du in The Affair mal hereinschauen solltest, würde es mich freuen, wenn Du Deinen Eindruck posten würdest.
      Und wenn Du weitere Empfehlungen in diese Richtung hast: gern her damit! Das sind nämlich so Serien, die auch mir sehr viel Spaß bringen. :)

      Werde ich machen!
      The Slap kanntest du schon oder?
      Ganz dringend würde ich dir Rectify ans Herz legen, das ist ganz großartig. Es geht um einen Mann, der nach Jahren in der Todeszelle aufgrund neuer DNA-Beweise frei kommt und wieder in seine Heimatstadt, ins Haus seiner Eltern zurück kehrt. Genau wie die Einwohner der Kleinstadt weiß auch der Zuschauer nicht,ob der Mann schuldig ist oder nicht...
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • Leopold schrieb:

      Jetzt habe ich auf Empfehlung eines Kollegen 'Haus des Geldes' angefangen, das macht nach der ersten Folge einen sehr soliden Eindruck.

      Eine sehr gute Entscheidung von Dir.

      Securitate schrieb:

      Securitate schrieb:

      Noch bevor ich mir die erste Folge angeschaut habe, dachte ich mir: "Wie soll solch eine Story eine Serie mit 13 Folgen bedienen?"; und das nur in der ersten Staffel.



      Es geht. Man nimmt sich unglaublich viel Zeit die Charaktere näher zu beleuchten und ihre Entwicklung darzustellen. Die Idee, die hinter allem steckt, das Kalkül des Professors und seine Begabung dahin gehend alles perfekt geplant zu haben und Widrigkeiten wieder gerade zu ziehen ist wirklich unglaublich toll inszeniert.

      Eine absolute Empfehlung von mir.
      Direkt im Anschluss an die erste Staffel (Teil mit 13 Folgen) habe ich mir die zweite und letzte! Stafel (Teil mit 9 Folgen) angeschaut.Für den Moment und für mich die beste Kurzserie, die ich je gesehen habe.

      Mit der zweiten Staffel hat die Geschichte nochmals ordentlich an Fahrt aufgenommen und hat zu keinem Zeitpunkt Schwachstellen aufgewiesen. In Folge 8 habe ich allerdings geheult wie ein Schlosshund, weil ...
      Aber zum Ende der Serie, als sich mein Wunsch nach einem ... zu bestätigen schien und seinen Abschluss mit einem gefühlvollem Feuerwerk fand, habe ich vor dem Fernseher fast angefangen zu tanzen.

      Macht nicht einen auf "Little Arturo", nutzt das Sommerloch und schaut euch diese Min-Serie an.

      ...und für bereits im Bilde gesetzte. Mein absoluter Lieblingscharakter: "Nairobi" - Absehen von ihrem persönlichen Hintergrund erinnert sie mich voll an mich, bzw. gleicht mir unglaublich. Dicht gefolgt von "Berlin"; ein herrlich abgedrehter und dennoch sympathisch, narzisstisch veranlagter Charakter.

      Für mich die Entdeckung des Jahres.
    • Securitate schrieb:

      Für mich die Entdeckung des Jahres.
      Ich habe mir auch zuerst gedacht, Banküberfall ist doch eher was für 90-Minuten-Film.
      Die erste Staffel habe ich förmlich verschlungen, und ich finde sie sehr gelungen, eine der besten (wenn nicht sogar die beste) Serien die ich dieses Jahr gesehen habe. Jetzt erstmal die restlichen Folgen schauen, hat erstaunlich viel Tiefgang :)
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Benutzer online 2

      2 Besucher