Info Serien Empfehlungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Evil schrieb:

      Und für The Walking Dead Staffel 9 muss ich auch ein gutes Wort verlieren!
      @Mr BlondeWas ist denn jetzt mit Rick? Hhmm...hmm... der, am Ende der 9. Staffel? :zwinker: Oder nicht???
      @Evil
      Was möchtest du genau wissen?
      Evtl. in Spoiler setzen die Frage, damit jemand der die Serie noch schauen will, nicht durch die Frage gespoilert wird...

      Gehe mal davon aus, so wie du die frage stellst, du hast selber nicht mehr weitergeschaut?
      Neunte Staffel läuft übrigens noch.
    • Ahtan schrieb:

      Ich habe gerade mit Knightfall angefangen. Einer Serie über den Untergang der Templer, produziert von History Channel. (Das sind die, die sich auch für Vikings verantwortlich zeichnen.)

      Bisher nur die ersten zwei der zehn Episoden gesehen. Kann natürlich mit Game of Thrones nicht mithalten, weder in Handlung noch in Optik. Aber unterhaltsam war es trotzdem.
      @Ahtan - Ich habe die erste Staffel vor ein paar Monaten gesehen als sie ausgestrahlt wurde. Hat mir gut gefallen. Es gab ein paar gute Twists. Es wird im Moment an der zweiten Staffel gearbeitet und Mark Hamill (Luke Skywalker) wird dort eine Rolle uebernehmen. Ich werde mir vor der zweiten Staffel aber die erste noch einmal anschauen.

      Kennst du Vikings? Geniale Drama-Serie vom History Channel.

      deadline.com/2018/08/knightfal…ng-showrunner-1202444554/
    • @Ahtan - Gut. Die Serie ist wirklich genial. Ich schaue gerade die aktuelle Staffel (Staffel 5 - Folge 16).

      Wenn dir diese Serie gefaellt, kann ich dir auchg "The Last Kingdom" empfehlen. Geniale Serie basierend auf die Buchserie "The Saxon Chronicles" von Bernard Cornwell. Die Serie gibt es auf Netflix. Bisher 3 Staffeln und jede Staffel umfasst zwei Buecher. Wir sind also mit der TV Serie nun zwischen Buch 6 und 7. Es gibt bisher 11 Buecher und die naechste Staffel wird schon gedreht. Es geht bei der Serie um Koenig Alfred und Uthred von Bebbenburgh. Er ist Sachse, waechst aber unter Danes auf und ist somit beides. Dann kommt er in die Wirren der Daenenangriffe auf Wessex wo Koenig Alfred um ein geeinigtes England kaempft. Fantastische Serie. In dieser Serie kommen auch die Kinder von Ragnar vor (z.B. Ubbe). Das spielt also zur Zeit von Vikings Staffel 5. Die Geschichten von "The Last Kingdom" wurden schon vor Vikings geschrieben. Das ist also kein billiger Abklatsch sondern tief fundiert und diese Serie ist fuer mich der beste Zeitueberbruecker bis zur letzten Game of Thrones Staffel.

      Hier ist der Trailer zu Staffel 1.

    • @Cherusker @Ahtan
      Vikings ist wirklich richtig gut! :thumbsup:
      Und obwohl die Serie ab der vierten Staffel auf je 20 Folgen aufgestockt wurde, ist sie trotzdem noch spannend und unterhaltsam! :]

      Wird übrigens noch eine sechste Staffel geben mit ebenfalls 20 Folgen.
      Danach ist die Serie abgeschlossen. :thumbup:
      Aufhören wenn es noch gut ist. Lob ich mir.

      Gespräche über ein Art bzw. Spin-Off gibt es bereits. :smile:
      Wird so werden wie bei "Game of Thrones" und "The Long Night" denk ich...
      Gleiches Universum komplett andere Zeit und Darsteller.
      Freu mich.
    • Mr Blonde schrieb:

      @Cherusker @Ahtan
      Vikings ist wirklich richtig gut! :thumbsup:


      Wird übrigens noch eine sechste Staffel geben mit ebenfalls 20 Folgen.
      Danach ist die Serie abgeschlossen. :thumbup:
      :ups: Was? Ich habe zwar gehoert dass es eine 6. Staffel geben wird, aber das diese dann die letzte sein wird, ist mir neu. (EDIT: kein Wunder, dass wurde ja auch erst gestern bekanntgegeben). Die Serie nach Staffel 6 abzuschliessen ist schon richtig. Dann ist die Geschichte dieser Personen auch erzaehlt.
      Spoiler anzeigen
      Ich denke nicht, dass man mit Ragnar's Tod haette aufhoeren sollen. Die aktuelle Staffel ist wieder sehr gut. Nicht so genial wie die ersten beiden Staffeln aber immer noch sehr gut. Ivar ist ein guter Ersatz fuer Ragnar.


      Spin-Offs koennte man noch einige machen. Ich wuerde gerne ein Spin-Off ueber William the Conqueror sehen (der ja ein Nachfahre Rollo's ist). Der kaempft dann 1066 bei Hastings gegen Koenig Harald. Da gibe es jede Menge Vorgeschichte. Und dann koennte man die Geschichte weiterfuehren ueber Richard Loewenherz zu den Rosenkriegen und dann hat sich der Bogen fuer Hirst zu seiner alten Serie "Tudors" geschlossen.

      Danke fuer die Info @Mr Blonde
    • Witzig, an Vikings bin ich auch schon mal hängengeblieben auf der Suche nach einem Ersatzstoff während des GoT-Entzugs. Aber ich hab dann doch nicht reingeschaltet.

      Aber wenn ich hier so lese...

      Scheint sich dann ja wohl doch zu lohnen, der Serie eine Chance zu geben - gerade wenn man, wie meine Frau und ich, GoT mag. :)

      Danke für den Tipp! @Cherusker @Ahtan @Mr Blonde
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • So, ich habe jetzt mal die ersten drei Folgen geschaut. Hui, das ist ja noch einmal ein ganzes Stück deftiger, was die Gewalt angeht, als GoT.
      Noch bin ich nicht so richtig angefixt, obwohl ich das bisher Gesehene durchaus interessant fand, aber bei GoT hat es auch länger gedauert, bis ich richtig drin war und die Sucht sich allmählich bemerkbar machte. :zwinker:

      Die Brutalität der Protagonisten, der Riten und Gebräuche macht es einem nicht ganz leicht, sich mit den Figuren zu identifizieren. =)

      Das war bei GoT ganz anders.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Vikings ist etwas realistischer. Die erste Staffel wirkt allerdings teilweise fast dokumentarisch, da der Historie-Channel auch Wissen vermitteln wollte. Inzwischen geht es mehr in Richtung Abenteuer und Intrige. Vorallem jetzt, wo die Söhne die Handlung bestimmen, kam nochmal frischer Schwung rein. Nach GoT meine Lieblingsserie im Fantasy/Mittelalter Bereich.

      Last Kingdom gefällt mir aber auch und Brittania. Ganz groß, aber weiter zurück in der Zeit ist auch die HBO-Serie Rome, die es aber nur auf zwei (aber abgeschlossene Staffeln) gebracht hat. Die Drehbücher waren von John Milius, der auch beim ersten Conan-Film Regie geführt hat. Das merkt man auch.
    • Hardenberg schrieb:

      So, ich habe jetzt mal die ersten drei Folgen geschaut. Hui, das ist ja noch einmal ein ganzes Stück deftiger, was die Gewalt angeht, als GoT.
      Noch bin ich nicht so richtig angefixt, obwohl ich das bisher Gesehene durchaus interessant fand, aber bei GoT hat es auch länger gedauert, bis ich richtig drin war und die Sucht sich allmählich bemerkbar machte. :zwinker:

      Die Brutalität der Protagonisten, der Riten und Gebräuche macht es einem nicht ganz leicht, sich mit den Figuren zu identifizieren. =)

      Das war bei GoT ganz anders.
      Ja. Brutal ist das ganze schon. Warte erstmal ab, bis du den ersten Blood Eagle (Blutadler?) siehst. Der ist heftig. Der kommt glaube ich in Staffel 2. Bisher (seit letzten Mittwoch) gibt es übrigens schon 65 Folgen und wenn die 5. Staffel Ende Januar komplett ausgestrahlt sein wird, dann wird es 69 Folgen geben. Mit der sechsten und letzten Staffel, die nochmal 20 Folgen haben wird, werden es also insgesamt 89 Folgen werden. Ganz schön heftig. Nicht viele Serien mit einer fortlaufender Geschichte kommen auf so viele Folgen.

      BTW, ich denke ein ganz wichtiger Erfolgsfaktor für die meisten aktuellen Erfolgsserien ist, dass sie sehr starke weibliche Charaktere haben. GoT hat Cersei, Arya, Dany und viele mehr. Da bekommt man auch eine ausgewogene Zuschauerschaft. Vikings hat das auch. Wenn Lagartha in der Shield-Wall auftaucht .... da geht es zur Sache :herz2:

      Und bei The Last Kingdom ist das auch. Da reitet die Tochter von Koenig Alfred an der Spitze ihres Heeres in den Kampf gegen die Daenen.

      Oder schaut bei Westworld. Dolores und Maeve sind absolut klasse und starke weibliche Charaktere.

      Britannia fand ich auch gut und die hat mit Kerra auch eine sehr starke Anfuehrerin und Heldin.
      Spoiler anzeigen
      Um so mehr war ich ueberrascht, dass sie schon am Ende der ersten Staffel getoetet wurde. Das war schade.


      Ich denke, heutzutage sollte (muss?) eine Serie starke Frauen haben um ganz erfolgreich zu sein. Ob das historisch so korrekt ist, ist etwas anderes, aber das wirkt halt besser und man hat ein ausgewogenes Publikum und nicht nur blutduerstende Maenner, die die Show schauen. Bei Vikings ist das übrigens schon richtig so, dass Frauen mit den Männern gekämpft haben.
    • Jetzt hab ich mich doch mal via Amazon Prime-Account vom Herzallerauserlesensten dazu entschlossen den Tatortreiniger anzufangen.

      Gute Entscheidung! Man könnte glauben, die Cohen-Brüder wären da beteiligt, so absurd und schräg wie das daherkommt. Aber in jeder Folge, so man denn das Fremdschämen überwindet, findet sich stets irgendeine wichtige Lebensweisheit.

      Außerdem wachsen einem manche Charaktere auch schnell ans Herz, wie natürlich Schotty und die beiden verwirrten Bestatter.
    • Cherusker schrieb:



      Ich denke, heutzutage sollte (muss?) eine Serie starke Frauen haben um ganz erfolgreich zu sein.

      Das sehe ich ganz genauso. Und es ist auch nicht so, dass eine Serie das braucht, allein um Frauen an sich zu binden: Ich merke immer wieder, dass ich das sehr gern sehe - starke Plots mit starken Frauen. Und das sollen dann eben nicht die Playboy-Häschen sein, die man zwanghaft in die Atomphysikerin-Rolle stopft, sondern überzeugende und authentische Frauenfiguren unterschiedlichster Natur. Die eben mehr sind als schmückendes Beiwerk oder Vorwand für den Helden, um sich ins Zeug zu werfen. Die eben selbst das Heft des Handelns in die Hand nehmen, quasi ihren "Mann" stehen, wie man so sagt, und dabei doch nie aufhören, Frau zu sein.

      Diese Art von Geschichten gab es ganz lange nicht, vor allem auf dem Spannungssektor. Eine der ersten war wohl Ripley bei Alien, aber danach kam ganz lange nichts mehr, und sehr in die Tiefe ging es bei diesem Charakter auch nicht.

      Bei Hörspielen sieht es ähnlich düster aus, zumal bei der SciFi, die mir sehr männerdominiert erschien - bis Heliosphere 2265 kam, wo Frauen ganz selbstverständlich gleichberechtigt sind, sowohl was ihre Anzahl als auch was ihren Rang innerhalb der Geschichten angeht.

      Und darin liegt natürlich eine große Chance für Hörspielmacher, neue Geschichten zu erzählen oder doch zumindest die alten Geschichten neu. Man muss diese Chance nur ergreifen.

      Den alten Macho-Helden von annodazumal will jedenfalls ich nicht mehr sehen. :)
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Cherusker schrieb:

      Ja. Brutal ist das ganze schon. Warte erstmal ab, bis du den ersten Blood Eagle (Blutadler?) siehst. Der ist heftig. Der kommt glaube ich in Staffel 2.

      Ja, da sind wir mittlerweile angelangt. :arg4: HEFTIG! Vor allem auch wie das alles in Szene gesetzt wurde. Krass, wenn man sich überlegt, dass das keine reine Fiktion gewesen zu sein scheint.

      Ich dachte übrigens, als ich Deine Zeilen las, der Blood Eagle sei so etwas wie ein Fantasy-Wesen, wie die Drachen in GoT, ein riesenhafter Adler, der kommt und die Menschen verschlingt.

      Insofern kam dieser Blood Eagle völlig überraschend für mich.


      Cherusker schrieb:

      BTW, ich denke ein ganz wichtiger Erfolgsfaktor für die meisten aktuellen Erfolgsserien ist, dass sie sehr starke weibliche Charaktere haben. GoT hat Cersei, Arya, Dany und viele mehr. Da bekommt man auch eine ausgewogene Zuschauerschaft. Vikings hat das auch. Wenn Lagartha in der Shield-Wall auftaucht .... da geht es zur Sache :herz2:

      Jetzt sehe ich erst, dass ich da etwas gedanklich durcheinander gebracht habe, als mir die Namen noch nicht so präsent waren. Ich habe in Deinen Zeilen Lagartha mit Prinzessin Aslaug verwechselt und dachte nun bis zum Ende der Staffel 2 durchweg: Was findet der Cherusker nur an der? Die andere ist doch viel cooler!
      Doch jetzt sehe ich: Wir meinen ja dieselbe. =)

      Lagartha ist definitiv mein Lieblingscharakter in dieser Serie. Und das nicht erst seit sie sich sehr... äh, souverän im Umgang mit dem Thema häusliche Gewalt gezeigt hat. :green:

      Insgesamt muss ich sagen, dass Vikings für mich nicht mit GoT vergleichbar ist. Aber sie ist durchaus spannend und unterhaltsam, auch wenn mich die fortwährende Brutalität, vor allem auch ausgeübt durch die Protagonisten, schon dazu bringt, viel distanzierter dem Geschehen gegenüber zu bleiben als etwa bei GoT, wo es auch viele Figuren gibt, die man uneingeschränkt mögen kann.

      Auch vermisse ich ein wenig Verwicklungen usw., aber das scheint sich ja ab der zweiten Staffel zu bessern. Hier fand ich die zweite Hälfte noch deutlich besser als das bisherige.

      Wir bleiben jedenfalls dran. :]
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Agatha schrieb:

      Oh, da war vorher "Bella Block" gesucht? Da wäre ich NIE drauf gekommen, wahrscheinlich aber auch, weil ich praktisch keinerlei deutsche Krimis sehe - und das schon mindestens ein Jahrzehnt nicht mehr - mal abgesehen von einem gelegentlichen Tatort Münster. :zwinker: Da verliert man jeden Überblick.

      Ich poste das mal hier, um nicht das Spiel zu stören.

      Ein paar der Filme aus der Anfangszeit kann ich wirklich empfehlen. Die gehen teilweise echt unter die Haut und sind weit mehr als nur "normale" 08/15-Krimis. Vielmehr sind sie in Ansätzen Psychogramme oder Sozialstudien.

      Ich denke da etwa an Am Ende der Lüge oder Das Gegenteil von Liebe oder Abschied im Licht oder Tod eines Mädchens, um nur mal einige zu nennen. Teilweise sind diese Filme sogar über die ZDF-Mediathek verfügbar, glaube ich.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Mars (2016-)



      "Mars" beschreibt im Stil einer fiktionalen Dokumentation, wie im Jahr 2033 die erste bemannte Mission zum Mars aussehen könnte, deren Ziel es ist, auf dem Nachbarplaneten eine sich selbstversorgende Basisstation aufzubauen, die als Grundlage für die weitere Kolonisierung dienen soll. Im Wechsel werden dazu Rückblicke auf vergangene und gegenwärte Raumfahrtprojekte und kurze Interviews mit Astronauten, Wissenschaftlern, Ingenieuren und Visionären gezeigt, in denen die bei einer solchen Mission zu bewältigenden Probleme erklärt werden.

      Die erste Staffel lief vor einiger Zeit auf N24, die zweite vor kurzem bei National Geographic. Wir sind gerade mit der ersten durch, die man locker an einem oder zwei Abenden gucken kann. Die Art, wie hier Wissensvermittlung mit Unterhaltung verbunden wird, gefällt mir sehr gut. Die Vision, um die es geht, ist sowieso interessant und spannend. Die flotte Erzählgeschwindigkeit und die laufenden Wechsel zwischen den Erlebnissen der Crew während ihrer Mission, den Rückblicken und den Interviews machen die Serie so kurzweilig, dass die ersten sechs Folgen (6x45 Min.) wie im Flug vergangen sind. (Sorry, den musste ich jetzt unterbringen! :pinch: ) War auch schön zwischen den üblichen Serien mal was anderes zu sehen.
      Alle Rechtschreib- und Grammatikfehler sind Absicht und haben einen pädagogischen Wert. Sie wurden von einem achtköpfigen Expertenteam speziell für diesen Beitrag zusammengestellt.
      Gilt auch einzelne fehlende Worte. In Schule man das Lückentext.
    • Neu

      Wir haben jetzt mit THE EXPANSE via Amazon prime angefangen. Erste Staffel soweit:

      Ein dreckiger Politthriller im Gewande der SciFi und eine Prise Film Noir. Ich bin absolut positiv Überrasscht. Kein Hochglanz-SciFi wie wir ihn aus Hollywood gewöhnt sind, sondern knallharte eher britisch-geprägte Malocher-Fiction. Die dargestellten Fronten lassen sich tadellos auf den Nord-Irland-Konflikt und die britische Kolonialpolitik zurückführen.

      Hammer und sehr empfehlenswert! :thumbsup:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher