Info OhrCast - der monatliche Hörspielpodcast

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Unsere aktuelle Monatsfrage:

      Johntrifft Dorian, Edgar und Auguste gehen eigene Wege, .... - Was haltetihr von Spin-Offs, Crossovers u. ä. im Hörspielbereich? Wohat es funktioniert, wo nicht? Wollt ihr davon mehr oder weniger?

      Postet gerne hier im Thread, oder bei Twitter, Facebook oder am Schwarzen Brett im TOOM, schickt uns ne Mail (ohrcast at hoerspielitpps.net) oder ne Brieftaube (Taubenschlag 1, Singhofen) oder was auch immer. Wir werden's finden & packen es in den nächsten OhrCast.


      Das Feedback der letzten Monatsumfrage findet ihr in Teil 3 von OhrCast 78
    • Danke für die nette Idee!!!

      Cross over: Ich kann nur für mich sprechen, aber ich finde, dass ein solcher cross over durchaus ein motivierender neuer Hörreiz sein kann. Eines ist aber natürlich klar - man muss beide Serien kennen um damit Freude haben zu können. Ansonsten verpufft der "Gag" ohne bemerkt zu werden. Man sollte jedoch die beiden Universen nicht mit dem „Holzhammer“ zusammen führen sondern möglichst „fein“, glaubhaft und passend. Ich fand das erste Sinclair-Hunter Cross over gelungen. Schatzjägerin und Christoph Schwarz hat auch gepasst. PW und Burns muss ich nachhören, wobei ich die PW-Folge nicht so in Erinnerung habe.

      Ich habe nichts gegen Cross Over sofern es bei Ausnahmen bleibt und sofern man die Serien glaubhaft verbinden kann. Es sollte etwas Besonderes sein.

      Spin Off: Hier hat es im Laufe der Jahre ja eine Vielzahl an Versuchen gegeben. Die Idee einen interessanten Charakter oder einer Idee aus einer Serie eine eigenständige Serie zu spendieren, ist in der Theorie sehr gut und in der Praxis hat es bei mir im Hörspielbereich nie so richtig gefunkt. Flambeau war ganz nett, hatte aber ohne Pater Brown irgendwie zu wenig Pepp. Lestrade wäre ein geeigneter Charakter gewesen, nur hat er in der Serie seine ganzen Eigenschaften verloren.

      Ja, gerne mehr, aber nur wenn die Figur so interessant ist, dass sie über mehrere Folgen hinweg Stoff für eine Serie bietet UND die Figur ihre Charaktereigenschaften beibehalten kann.

      So dass wären fürs Erste mal meine Gedanken dazu.
      Baba :winke4:
    • Wir wären dann mal wieder soweit!

      In der 80sten Ausgabe des OhrCast stellen wir unseren Hörern die neuen Hörspiele aus den Monaten Juni und Juli vor. Dazu gibt's ein paar Nachträge aus dem August, die uns bei der Deadline zur letzten Ausgabenoch nicht bekannt waren. Außerdem gibt es wie immer den Vorausblick auf die Hörspiele im kommenden Monat, egal, ob im Radio, im Handel oder im Netz.

      Diesmal haben wir auch wieder ein Interview mit an Bord. Wir sprechenmit Robert Weber, dem Autor des Hörspiels "Des Teufels langer Atem", das WDR 3 in vier Teilen vom 27. - 30. August (jeweils 19:04 Uhr) sendet.

      Alle Infos, alle Links zum 80ten OhrCast unter hoerspieltipps.net/ohrcast80.html
    • Auch von mir Glückwunsch zum Achtzigsten! (Klingt irgendwie nach Altenheim, was zum Glück nicht zutrifft ... ;-))
      Ich höre euern Podcast immer so bald wie möglich nach dem Erscheinen.

      Sorry, @Flori1981, aber die Talker-Lounge muss eher mal warten bis ich Zeit habe, der OhrCast wird immer baldmöglichst gehört...

      Apropos, wann geht es weiter mit dem OhrTett? Fand ich auch ein schönes Format.
      Mein neues DDF-Forum: ddf-fanforum.de - Bitte vorbeischauen, anmelden, mitdiskutieren.
    • Achja, Monatsfrage:

      Das "kommerzielle" und das "Radio"-Hörspiel nähern sich imFormat immer mehr an. Ersteres verabschiedet sich immer mehr von derCD, hin zum Streaming oder Downloads, das Radiohörspiel ist auchimmer öfter auf diesem Weg zu hören. Erweitert das eureAuswahl? Hört ihr jetzt mehr in einem Bereich, den ihr vielleichtvorher nicht auf dem Schirm hattet? Wie ist eure Sicht auf diese beidenFormate?
    • Also ich muss zugeben, dass ich seit die Radiohörspiele als Download bereit gestellt werden, mehr Radiohörspiele höre als früher als ich sie noch auf Kassette aufgenommen habe. Das kommerzielle Hörspiel höre ich wohl genau so intensiv wie früher. Einzig jetzt ist es deutlich komfortabler für mich.
      Baba :winke4:
    • Ich war schon immer großer Radio-Hörspielhörer, als Kind habe ich sie auf Kassette aufgenommen, jetzt komfortabel als Download und natürlich in größerer Menge, da ja viel mehr Sender "empfangen" werden können.
      Insgesamt hat sich mein Fokus aber noch etwas mehr in Richtung Radiohörspiele verschoben als sowieso schon. Dieses Jahr z.B. gab / gibt es fast nur Radiohörspiele, die mich mitgerissen haben. Nichtmal eine Handvoll kommerzielle Produktionen, wenn ich das so im Detail betrachte. Und obwohl ich eigentlich gerne was für mein Geld "in der Hand" habe, habe ich ein paar Downloads gekauft (es gab keine Alternativangebote). Mein Widerstand, was Download-Käufe angeht, bröckelt stetig weiter.
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
    • Ich bin nach wie vor der klassische CD-Hörer und Sammler. Alles, was mich interessiert, kaufe ich auch auf CD. Die Radioangebote nutze ich kaum, außer ein paar Podcasts vom DLF. Ein Audible-Abo habe ich auch, nur seit das Radio im Firmenwagen die umgewandelten MP3's nicht mehr abspielen kann (hat Audible da irgenwas geändert?), nutze ich das auch nicht mehr und habe es pausiert.
    • Ich habe jahrelang eigentlich nur Hörspiele auf CD gekauft und gehört, mal abgesehen von Sachen des Hörspielprojekts und ähnlicher Fan-Portale.
      Für Radioproduktionen habe ich mich wenig bis gar nicht interessiert.
      Das hat sich seit ca. einem Jahr sehr geändert, weil ich mich seitdem einfach mehr damit beschäftige, was es auf dem Sektor so gibt, man vieles nach der Sendung noch streamen, sich herunterladen oder eben auch gleich mitschneiden kann.
      Das ist doch recht bequem geworden und fördert mein Interesse an dem Medium! :thumbup:
      Habe, genau wie Grünspatz schon so schön schreibt, für mein Geld nach wie vor lieber die CD als nur den DL.
      Wenn es allerdings zu dem keine Alternative gibt, ich das Hörspiel aber unbedingt haben möchte, nehme ich ihn eben trotzdem.
      Bin da dann nicht päpstlicher als der Papst. ;)


      Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)
    • Ich bin überwiegen "kommerzielle" Hörspielhörerin. Ich sammle auf CD, aber höre auch gerne im Stream. Das hat meinen Konsum im kommerziellen Bereich erweitert.

      Radiohörspiele fristen bei mir immer noch eher ein Schattendasein. Ich höre zwar fast regelmäßig den Radio-Tatort. Aber ansonsten nur Radiohörspiele, wenn ich mal hier im Forum über eine für mich interessante Ankündigung stolpere. Ich habe aber auch nicht das Gefühl, dass ich im Radiohörspielbereich irgendwas verpassen würde. Ich bin mit den kommerziellen Hörspielen gut ausgelastet. Meine Zeit zum Hören in der Freizeit ist ja leider auch begrenzt.