Horaceshitparade

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Horaceshitparade

      Broilers - Santa Muerte


      VÖ: 10.06.2011 Label : JKP
      broilers.de




      15 Jahre isses nun her, daß die Broilers ihre Debut-EP "Schenk mir eine Blume" als damals offiziell jüngste Oi-Band Deutschlands (Die Jungs & das Mädel waren 15-16 Jahre alt) auf den Markt warfen.
      Kaum eine andere Band hat sich mit jedem Album so deutlich weiterentwickelt wie die Broilers es taten und tun. Kein Album klingt wie das andere, jedes ist die konsequente Weiterentwicklung des vorhergegangenen.
      Auf diese Weise haben sich die Broilers von einer "normalen" Oi!-Band bis hin zu einer beinahe massenkompatiblen aber dabei nicht mainstreamigen Band entwickelt, die mit der klassischen Oi-Musik nicht mehr viel am Hut hat.
      Zum Vergleich - dieses Lied stammt aus dem Jahre 1997:


      "Santa Muerte" stellt also den vorläufigen Höhepunkt dieser Entwicklung dar, für den die Band ihr altes Label "I used to fuck people like you in prison records" verlassen
      und sich in die Obhut der Toten Hosen und ihres Labels "Jochen's Kleine Plattenfirma" begeben haben.
      Dem Sound der Band hat dieser Wechsel ganz gut getan, der Sound ist noch etwas fetter als der des Vorgängers "Vanitas". War "Vanitas" schon vielen Oi!-Veteranen viel zu poppig, werden die wohl mit der "Santa Muerte" erst recht nicht warm werden.
      Es vermischen sich Einflüsse aus Oi!, Punk, Ska, Rockabilly, Schlager und Pop zu einem einzigartigen Sound, begleitet von mehr als genialen Texten.
      Für mich ohne Frage das beste Album, das je eine deutschsprachige Band veröffentlicht hat (you heard me!) und das verdienterweise auf Platz 3 in den Longplay-Charts eingestiegen ist!

      Hier noch eine Hörprobe hinterher und auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: KAUFEN! :thumbup:


    • RANCID


      Würd mich jemand fragen - was ja keiner tut - welches die beste Punk-Combo ever ist, dann würde ich wohl ohne zu zögern "Rancid" antworten.
      Die Band ging 1991 aus der ebenfalls genialen "Operation Ivy" hervor, bei der Tim Armstrong (Gitarre/Gesang) und Matt Freeman (Drums) mitgespielt haben.
      Rancid waren zusammen mit Green Day und The Offspring maßgeblich am Punkrock-Revival in den 90ern beteiligt, allerdings blieben Rancid dem Underground treu, erst das 2003er-Album "Indestructible" erschien auf einem Major Label (Warner), während die Vorgänger alle von dem Indie-Label Epitaph released wurden.
      Auch musikalisch unterscheiden sich Rancid von den beiden anderen Bands, da sehr gerne mit Einflüssen aus anderen Genres experimentiert wird.
      Während es sich bei den beiden Erstlingen "Rancid" und "Let`s go!" noch um klassische Streetpunk Alben handelte ("Salvation", "Radio"), waren 'fremde' Einflüsse auf der dritten und erfolgreichsten Platte "...and out come the wolves" nicht mehr zu überhören ("Time Bomb", "Old Friend").



      Besonders Tim Armstrong hat, so scheint es, überall seine Finger mit drin: Er schrieb u.a. Songs für Cypress Hill (wobei Tim sich hier wiederum den Basslauf von The Clash 'entliehen' hat), Pink, Gwen Stefani und Bad Religion, nebenbei ist er Sänger/Gitarrist der Projektband "The Transplants" und schmiss neben haufig anderen Projekten noch ein Solo-Album (A Poet's life) auf den Markt. Ein vielbeschäftigter Mann also :biggrin:
      Lars Frederiksen hat ebenfalls eine Projektband mit dem sinnigen Namen "Lars Frederiksen and the Bastards", welche eher klassischen Punk'n'Roll spielen.

      Richtig abgefahren ist dann das Album "Life won't wait" ausgefallen, welches innerhalb der Szene recht zwiegespalten aufgenommen worden ist - love it or hate it.
      Das Album ist eine einzige Experimentierwiese für Rancid und befreundete Bands gewesen, von klassischem Punkrock kann man bei vielen Songs kaum noch reden - dennoch ist es imho einfach genial :biggrin:
      Das einzige Rancid-Album, das ich auf Vinyl hier herumliegen habe - auf 2 transparent-orangen LPs...
      Höret und staunet also:



      Im neuen Millenium ging's dann wieder Back To The Roots: Das namenlose 2000er-Album ist wieder randvoll gefüllt mit Old School Streetpunk und erinnert somit stark an das ebenfalls namenlose Debüt oder "Let`s go!". Nett, aber nicht berauschend. :whistling:
      Die beiden neusten Alben "Indestructible" und "Let the Dominoes fall" sind dann wieder Rancid, wie man sie seit "AOCTW" gewohnt ist - wunderbarer Streetpunk mit Einflüssen aus Ska, Rockabilly, Reggea undwasweissich... :biggrin:
      Hier also noch zwei schön chillige Songs aus diesen Werken zum Abschluss:



      O ja, und diesen ihren besten Liveauftritt möchte ich euch auch nicht vorenthalten ^^



      "When I got the music, I got a place to go!"
      - Rancid, "Radio"


      rancidrancid.com
    • Joa, ich habe das Posting aufmerksam gelesen und auch in alle Vids reingeschaut - ich kann's nicht ändern:

      Mit Punk, Ska und all seinen Subgenres kannste mich einfach jagen :wech:

      :schulter: Tut mir leid, Hor.

      Aber es wird sich ja wohl der ein oder andere Punkfan hier tummeln, bei SO vielen Usern.... :klimper:


      Aber tröste dich: wenn Lyse demnächst die Growlgrunting Slaughterpigs vorstellt, werd' ich auch net allzu viel zu sagen haben =)

      :elch:

      Trotzdem, wie immer: :danke: für den bericht!!
    • ein wenig punk läuft hier schon mal, aber eher selten.meistens eher älterer deutschpunk wie ea80, dackelblut, oma hans, dritte wahl, normahl, slime etc oder moderner wie turbostaat.
      I can't get behind the Gods, who are more vengeful, angry, and dangerous if you don't believe in them! Why can't all these Gods just get along? I mean, they're omnipotent and omnipresent, what's the problem?
    • Ich oute mich mal: ich mag Rancid an sich ganz gerne und die ganze Westcoast Spaßklamotte find ich nach wie vor ganz nett, auch wenn ich mir neuere Sachen da nicht kaufen muss.
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • BTW :

      NEXUS schrieb:


      @ Hor : das Bandana ziert doch der Adrian SOS-Totenkopf in deinem neuen AVA

      - gefällt die nur das Maskottschän oder auch die Muke von Rock & Rolf s Running Wild ?
      PS : GREEN DAY als Metal-Punk Band ist ganz gut. ... haben oft klasse Songs
      .


      Ersteller des 1. Beitrages : 2010,11,12+13


      :nex1: :nex2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NEXUS ()

    • Huh, wo kommt denn der Quote her? Habsch irgendwo was übersehen? :gruebel:
      Also der Skull sieht im Ganzen so aus:


      Rvnning Wild ist doch Power Metal, oder?
      Also wenn die mal ein Instrumentalalbum herausgebracht haben, ist das bestimmt ganz gut, ansonsten ist dieser Kastratengesang nicht so mein Glas Bier...

      Green Day und Metal? Das hör ich jetzt echt zum ersten Mal :biggrin:
    • Dadurch, dass der Kopf auf dem Bandana so nach hinten versetzt ist .... hab ich nur das Untere wahrgenommen, und das sieht halt aus wie AdrianSOS.

      Interessant. Gerade Rock & Rolf s Stimme finde ich im Gegensatz zu vielen anderen Sängern sehr erträglich ...

      Green Day finde ich persönlich jetzt nicht grad typisch Punk - auch wenn sie sich so geben - deshalb zähle ich das so ne Mix ais Punk und Rock/Metal ... :thumbsup:
      .


      Ersteller des 1. Beitrages : 2010,11,12+13


      :nex1: :nex2:
    • reid schrieb:

      ein wenig punk läuft hier schon mal, aber eher selten.meistens eher älterer deutschpunk


      Schönes Stichwort, Zeit für

      RASTA KNAST


      Okay, zugegeben: Ganz so alt ist die Band nicht, gegründet wurde RK erst 1997 in Celle - musikalisch und inhaltlich orientieren sich RK aber an der 1978 gergründeten schwedischen Punkband Asta Kask.
      Das geht so weit, daß es sich bei einigen Rasta Knast Songs um eingedeutschte Coverversionen der Schweden handelt. Rasta Knast Songs ist zueigen, daß sie extrem melodiös und tanzbar sind und dabei tierisch Gas geben :biggrin:
      Jedes einzelne Lied hat hymnischen Charakter und ist perfekt zum Mitgröhlen geeignet, wobei die Texte niemals ins allzu Flache abdriften.
      Diese Lieder beispielsweise stammen vom ersten Longplayer ("Legal Kriminal"), sind 13 Jahre alt und haben nichts von ihrer Aktualität eingebüßt:



      Bei einigen Songs der 2. Platte ("Die Katze beisst in Draht") übernahm Konrad Kittner (R.I.P.) von den Abstürzenden Brieftauben das Mikro...


      ...während das dritte Album von 2001 mal wieder mit genialen Texten und pogotauglichen Melodeien punkten kann...


      Inzwischen ist fast jedes Mitglied der Band mindestens einmal ausgetauscht worden, nur noch einer der Sänger/Gitarristen stammt aus der Urbesetzung
      So klingen RK auf der neusten Platte von 2010 - kann man schon beinahe zu moshen :biggrin: :


      Zum Schluss den Propheten des großen Hörspielsterbens noch ein

      hinterhergeworfen! :winke:

      rasta-knast.de
    • Na schön, dann zwischendurch mal was komplett unpunkiges - Die Schweinerocker von

      CHROME DIVISION


      Das erste Album der Band erschien erst 2006 und doch hat's diese Band schon in den Reigen meiner All-Time-Favourites geschafft.
      Die Band wurde vom Sänger der Blackmetaller Dimmu Borgir ins Leben gerufen, der bei Chrome Division Gitarre spielt und von Kovenant's Lex Icon, der getrommelt hat.
      Inzwischen ist der Lex nicht mehr dabei und auf dem neuen Album wurde der alte Sänger durch Athera von Susperia ersetzt.
      Sehr geil, könnt ihr euch sogleich von überzeugen - ich poste diesmal die Videos chronologisch rückwärts... hier also von der neusten Platte (2011) "Third Round Knockout":



      Auf den ersten beiden Alben hat ein gewisser Eddie Guz gesungen, der so finde ich der Band einen ganz anderen, rotzigeren Stil verpasst hat.
      Gefiel mir persönlich besser, weil irgendwie charistmatischer, charakteristischer. Aber urteilt doch selbst -
      "Booze, Broads & Beelzebub" vom nach eben diesem Song benannten 2. Album und "Serial Killer" vom Erstling "Doomsday Rock'n'Roll":


      chromedivision.com
    • Dann ergreife ich mal die Gelegenheit, kurz eine vielversprechende Band hier aus'm Kuhkaff vorzustellen, nämlich die


      Quelle und Homepage: SCHLONGO.DE


      Angefangen hamse vor vielen Jahren und haben damals reinen Hip Hop gemacht, aufgenommen daheim in nem kleinen Selfmade-Studio.
      Schon damals haben sie sich mit den zumeist Gangsta-losen Texten angenehm von der breiten Masse abgehoben:


      Das Studio wurde professioneller, schließlich fand man sich zur aktuellen "Drama Collabo" zusammen und
      produzierte immer noch (ast-)reinen Hip Hop


      Inzwischen hat die Gitarre bei DC einzug gehalten, nicht gesampled sondern selbst gespielt :dot3:


      Nicht ganz die richtige Jahreszeit, aber einfach köstlich ^^


      Der eigentliche Song beginnt bei 1:50 ;)

      Für mehr könnt ihr z.B. hier gucken, yo!
      Lohnt sich ;)

      youtube.com/user/RoughRoomsTV
      youtube.com/user/finestskillz
      myspace.com/roughroom
      facebook.com/dramacollabo
      monstarshop.de
    • Hab ich eigentlich schon mal meine eigene Band erwähnt? :whistling: ("meine eigene"... klingt iwie doof...)



      Ich zitiere einfach mal unseren offiziellen Pressetext: :biggrin:

      Fragt man nach dem originellsten Namen des Musikbiz - Staatsgewalt können sich einen der vorderen Plätze sichern. Dabei hat die Namensgebung keinen höheren Sinn, Staatsgewalt erscheint den jungen "Musikern" einfach abstrakt genug und "hat sich wie nichts anderes schon mal Dagewesenes angehört".

      Lax (elektrische Gitarre) und Mücke (Gesang) fanden zusammen, als Lax gerade aus der Disko geschmissen wurde. Mücke beschäftigte sich zu diesem Zeitpunkt damit, Betrunkene aus Diskos zu werfen; nicht gerade die ideale Vorbereitung auf das, was dann folgen sollte. Nachdem die beiden mit Bohne den besten Schlagzeuger gefunden hatten, gings auf zur Ochsentour durch die Clubs in und um Deutschland. Sie durften jedoch nirgends spielen. Bis dahin hatte in Europa so gut wie niemand eine Ahnung, wer denn die drei Jungs waren, die da so unverfroren herumpubertierten und ihren derben Humor so hemmungslos zur Schau stellten. Heute jedoch sind sie zu sechst.

      Anfangs besorgten Mundpropaganda und illegal mitgeschnittene Bootlegs die Werbung für die Band, die im Verlauf ihrer Karriere den Deutschpunk fast im Alleingang gesellschaftsfähig machte. Brachialer Metal mit engagiertem Rap und hohem Melodieanteil - das ist ganz sicher kein Markenzeichen einer wandlungsfähigen Band. Prügeleien bei Konzerten waren ausdrücklich erwünscht und die sechs Mitglieder der Band mischten auch mal gerne tatkräftig mit. Heute sind sie zu alt dafür. Aber genau das ist es, was Staatsgewalt schon immer sympathisch machte. Eine handvoll proletischer Kaputtniks voller Rock im Hintern, die einfach nicht anders können, als diesen an ihren Instrumenten rauszulassen. Ein Live-Gig wird zur Punkerparty: Feiern, Saufen, Tanzen, Kotzen - ohne Reue.

      Dass es sich bei Staatsgewalt um eine echte Band mit Gitarren und Drums handelt, dürfte den Songs live eine zusätzliche Dimension verleihen. "Hier stinktz" war ein durchaus starkes Debüt, dem man den ein oder anderen Fehlgriff gern verzeiht. Das "Badboy Motherfucker"-Image mag ja für ein paar Teenies unterhaltsam sein, aber irgendwann wächst man da auch raus. Die Scheibe will ernst genommen werden: Kein Boygroupkram, kein Indie, kein Dauerwellen-Hardrock, aber genau irgendwo dazwischen - zur Abwechslung mal ein wahrhaft guter Kompromiss. Die einfachen Texte bieten keine würdevollen Gesten oder aufrechten Zustandsbeschreibungen, wie man es etwa von Studentenrockbands wie z.B. Kettcar kennt. Mit einfachen Mitteln soll zum Nachdenken angeregt werden.

      Obwohl die Staatsgewalt-Chaoten schon die Allüren ihrer Musikerkollegen annehmen und sich ihre Hits auf den Leib schreiben lassen oder irgendwo klauen (nur wenige Songs auf ihren Alben stammen aus eigener Feder), sind wir gespannt, was da noch kommt.



      Hamburg ist Braun-Weiss !!!

      Sauflieder kommen immer... :prost2:

      Oi! Oi! Oi! :green:

      AllColoursAreBeautiful :klimper:

      Uh, das war ganz am Anfang noch. N Misfits-Cover. Ziemlich schlecht :P

      Watt sind denn das für Gestalten?


      Eines der Alben gibt's hier für lau zum Download:
      jamendo.com/de/album/26110

      :pirouette: