Wer kennt das HSP "Goldagengarden" ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Je länger man wartet, desto weniger schwer fällt es einem. Geht mir zumindest in diesem Fall so.


      Hardenberg schrieb:

      Ein Meisterwerk steht ins Haus
      Ich vertraue Marco Göllner da blind, dass es ein Meisterwerk wird. Der weiß, was er tut bei der Auswahl der Sprecher.


      Wo steht eigentlich der Rekord bei der Wartezeit eines Hörspiel-Crowdfunding? Goldagengarden hat gute Chancen Rekordhalter zu werden. :shifty:
    • Kann das Whorshipment immer weniger verstehen und nur noch mit dem Kopf schütteln. Das sich Leute dafür bedanken, das jemand der Geld genommen hat und dafür 4 Jahre keinerlei Leistung erbracht hat, mit einer Wortmeldung pro Jahr mal kurz meldet und sagt das das Geschwätz von Gestern ja Schall und Rauch ist. Euch ist aber allen klar das er fleißig für Döring und Holy ist Brot und Arbeit steht und da scheinbar unmengen an Zeit verballern kann mit Schreiben und Aufnehmen ?
      FFM-ROCK.DE
    • Mir ist alles klar. Auch dass die Ausgangslage beim Start eine andere war als dann nach dem Zerwürfnis mit Erhardt. Zum ärgern ist mir meine Zeit zu schade. Es ist fertig wenn es fertig ist. Es gibt wirklich Schlimmeres. Aber für wenn das Warten ein Ärgernis und die anderen gleichzeitigen Arbeiten von Marco ein Ärgernis darstellen, die können sich gerne ärgern. ;)
    • Markus G. schrieb:

      Auch dass die Ausgangslage beim Start eine andere war als dann nach dem Zerwürfnis mit Erhardt.
      Da mussten dann ja auch gerichtlich erstmal die neuen "Regeln" festgelegt werden.




      TheBite schrieb:

      Euch ist aber allen klar das er fleißig für Döring und Holy ist Brot und Arbeit steht und da scheinbar unmengen an Zeit verballern kann mit Schreiben und Aufnehmen ?
      Ja, und da nimmt er ja auch einen Teil der Sachen zeitgleich für GGX auf.
      Ich finde es besser zu warten, als eine halbgare Sache zu bekommen, wie es leider viele Andere machen. Zumal er nie einen wirklich fixen Termin genannt hat. Es hieß von Anfang an. Es kommt dann, wenn es fertig ist.
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Ich kann eigentlich auch nur die Kritik an Umfang und Art der Kommunikation wirklich nachvollziehen.

      Immerhin wird ja deutlich, dass an dem Hörspiel gearbeitet wird. Dass die Leistung erbracht wird, steht ja also nicht ernsthaft in Zweifel. (Mal im Vergleich zu GB, wo im Prinzip auch heute keiner weiß, ob es denn wirklich jemals weitergeht.) Noch dazu handelt es sich bei GX um ein eigenständiges Hörspiel. Es gibt also auch keinen Druck, der darauf beruht, dass da eine Geschichte nicht zu einem Ende geführt worden ist. (Auch hier ein deutlicher Unterschied zu GB.) Und ein fester Termin, wann GX nach dem erfolgreich verlaufenen Crowdfunding vorzulegen sei, gab es nie. Insofern bricht da Marco Göllner auch nicht sein Wort.

      Und die Ausdrücke, mit denen (meist andernorts) über und mit ihm diskutiert wird, sind zum Teil einfach eine Frechheit und gehen schon in Richtung Beleidigung/Rufmord. Jedenfalls für mein Empfinden. Da haben manche wohl jegliches Maß verloren.

      Ich sehe auch nicht, dass sich Marco Göllner dafür zu rechtfertigen hat, wenn er an anderen Projekten arbeitet, denn erstmal wird es so sein, dass er dabei auch Stimmen für GX einsammeln wird, und außerdem ist es ja wohl selbstverständlich, dass der Mann seinen Lebensunterhalt verdienen muss und GX, als Herzensprojekt, da mitunter hintan stehen muss. (Das CF war sicherlich nicht so kalkuliert, dass da ein fetter Gewinn dabei für ihn rausspringt.)
      Und @Markus G. hat ja ganz richtig darauf hingewiesen, dass seine persönliche Situation sich zum Zeitpunkt des CF-Starts ganz anders darstellte. Hier wäre auch mal ein bisschen spürbare Empathie angebracht, finde ich.

      Insofern finde ich die Erwartungshaltung einiger in Bezug auf andere Engagements von Göllner ziemlich anmaßend und selbstsüchtig.

      Was ich allerdings wirklich nachvollziehen kann, ist das Unverständnis oder auch die Verärgerung der Maßvollen über die Kommunikation. Diese spärlichen Statusberichte und dann auch diese Flapsigkeit im letzten Statement sind wirklich kein Ausweis eines besonders guten Stils. Da ich Marco Göllner allerdings nicht für einen ungehobelten oder arroganten Menschen halte, kann ich es mir nur so erklären, dass dies eine Reaktion auf die z.T. maßlosen Anwürfe ist. Leider ist es nicht das erste Mal, dass ein Hörspielmacher die wenigen Lauten und Unverschämten für die breite Masse der Hörspielhörer hält. Irgendwie stellt sich da bei manchem mitunter eine Art Tunnelblick ein, und es sind eben nur die Ausfälle, die noch wahrgenommen werden - und auf die man dann auch ausschließlich reagiert.

      Besser wäre es wohl, diese Haudraufs schlicht zu ignorieren und das freundliche Wort hin und wieder mal an die geduldigen Freunde zu richten, die viel zu oft gar nicht auffallen, weil sie eben kein lautstarkes Getöse veranstalten.

      Immerhin geht es den meisten ja gar nicht unbedingt um verbindliche Zusagen, sondern einfach einen kurzen Statusbericht, so nach Art von: Heute Sprecher XY augenommen, es geht voran. - Leider hat es Terminverschiedbungen gegeben; die für jetzt geplante Session kann darum erst nächsten Monat stattfinden. - Das Hörspiel ist zu 3/4 fertig. usw.

      Nach der Nennung eines fixen Veröffentlichungsjahres (2017) dann einfach mit einem Schulterzucken auf den (vermeintlichen) Adenauer-Spruch zu verweisen, halte ich da für äußerst kontraproduktiv, weil einfach viel zu provokant. Nicht nur ist das Wasser auf den Mühlen aller Pöbler (was einem wurscht sein darf, weil die eh stets Grund zum Pöbeln finden), es kann jedoch völlig zu recht auch die verärgern, die sich auf Marco Göllners Wort bisher verlassen zu dürfen glaubten.

      Da wäre ein anderer Weg sicher professioneller und stilvoller gewesen.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      > Die Weisse Lilie <,
      I, II + III
    • Hardenberg schrieb:

      Ich kann eigentlich auch nur die Kritik an Umfang und Art der Kommunikation wirklich nachvollziehen.
      Sehr großzügig, aber 20,000 Euro Vorkasse einsacken und dann jahrelang nix oder fast nix dafür zu tun, welch Überraschung, dass da einige unentspannt werden!

      Allerdings ist es schon richtig, die Leute müssen sich an die eigenen Nase fassen. Wenn man jemandem Geld gibt, der noch nie selbst eine Produktion auf die Beine gestellt hat, brauch man sich nicht zu wundern, wenn das nix wird. 100% Vorkasse ist immer Scheiße, nicht um sonst ist "Zug um Zug"-Zahlung je nach Baufortschritt üblich. Wer da Geld reinsteckt, der sollte es innerlich in diesem Moment auch schon abgeschrieben haben.

      Dieses Crowdfunding habe ich damals live miterlebt, hatte auch überlegt, ob ich mitmache. Paar flapsige Sätze in der Produktbeschreibung waren mir aber dann doch zu wenig, hin und wieder macht man auch mal was richtig im Leben. OK, ich war natürlich schon vom verbockten Van-Dusen-Crowdfunding davor für solche Sachen "sensibilisiert" :augenroll:
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.
    • Das ist genau der anmaßende Tonfall, den ich meine.

      Woher willst Du wissen, dass er zwischenzeitlich nichts getan hat?

      Außerdem: Was heißt "einsacken". Das klingt ja so, als hätte er sich auf betrügerische Weise bereichert.

      Aber so etwas liest man ja oft: Sich in seinen Ausdrücken und Anklängen ganz weit aus dem Fenster lehnen, und wenn man die Leute dann auf ihre Aussagen festnageln will, dann ist das alles ja gar nicht so drastisch gemeint gewesen.

      Ich finde das jedenfalls total daneben und spreche solchen Leuten für mich auch die Legitimation ab, über Stilfragen zu belehren. :zwinker:

      Mal abgesehen davon sprechen wir hier nicht über einen Schreiner, der ein CF gestartet hat, um dem städtischen Gemeindehaus eine neue Wandverkleidung zu verpassen, sondern von einem Künstler, der ein künstlerisches Projekt in Aussicht gestellt hat und dafür ein CF gestartet hat.
      Dass die Erwartungshaltung bei vielen Unterstützern eine andere war, was die Dauer angeht - okay. Aber es ist doch fraglich, inwieweit man das dem Künstler in Rechnung stellen kann. Für mich steht nicht in Zweifel, dass er liefert. Und auch nicht dass das Projekt in der Mache ist. Und das ist alles, was er jemals zugesagt hat. Jedenfalls bis zu seiner Ende-2017-Aussage, die natürlich im Nachhinein sehr unklug war.

      Insofern zur Abwechslung mal die eigenen guten Ratschläge beherzigen und "schön ruhig durch die Hose atmen". Da Du nicht investiert hast, haste ja auch nichts zu verlieren. Also doch eigentlich kein Grund, die Empört Euch!-Karte zu spielen. :D
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      > Die Weisse Lilie <,
      I, II + III
    • Wie bereits oben geschrieben, war Marco zu Zeiten des Crowdfunding noch im "Bereich Zaubermond" tätig.
      Bei den Zerwürfnis gab es einige unschöne Sachen, die erst geklärt werden mussten, bevor überhaupt klar war was schlussendlich mit GGX werden würde.
      Dann hat Marco auch gleich erklärt das es dauern würde.

      GrimReaper schrieb:

      100% Vorkasse ist immer Scheiße, nicht um sonst ist "Zug um Zug"-Zahlung je nach Baufortschritt üblich. Wer da Geld reinsteckt, der sollte es innerlich in diesem Moment auch schon abgeschrieben haben.
      100% Vorkasse ist aber nun mal das Prinzip von Crowdfunding.

      Ich habe bisher an vielen CF Aktionen teilgenommen und bin bisher nie enttäuscht worden.

      Und JA, es dauert bei GGX sehr lang. Aber es ist ja nicht so das es nix anderes zu hören gäbe.
      Ob einen eine "jährlich Wasserstandsmeldung" reicht, das muss jeder selbst für sich entscheiden.
      Ich z.B. bin sogar nach dem Ende des CF eingestiegen bei GGX werde also nicht mal über Startnext informiert über Fortschritte und bin trotzdem auf dem Laufenden.

      Ganz frei nach dem "Rheinischen Grundgesetz":

      Wat nit es, dat kann noch wäde. Mer muss et nemme wie et kütt. Et hätt noch immer jot jejange.
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Hardenberg schrieb:

      Insofern zur Abwechslung mal die eigenen guten Ratschläge beherzigen und "schön ruhig durch die Hose atmen". Da Du nicht investiert hast, haste ja auch nichts zu verlieren. Also doch eigentlich kein Grund, die Empört Euch!-Karte zu spielen.
      Ich könnte nicht tiefenentspannter sein. Übrigens hab ich mich nicht mal aufgeregt, als damals bei Van Dusen die Kohle weg war, was allerdings auch viel weniger war, ich glaube 10 DM oder so 8) Hier gingen teilweile 100 Euro und mehr über den Ladentisch, wenn ich mich richtig erinnere.

      Habe lediglich Partei für diejenigen ergriffen, die von Dir als "Pöbler" bezeichnet werden. Und alles so gemeint, wie ich es geschrieben habe. Wie Du das Wort "einsacken" interpretierst, das bleibt Dir unbenommen. Der Duden könnte aber helfen :bow:
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.
    • GrimReaper schrieb:

      Hier gingen teilweile 100 Euro und mehr über den Ladentisch, wenn ich mich richtig erinnere.
      Das kann du genau nachlesen:

      GGX-Startnext



      GrimReaper schrieb:

      Sehr großzügig, aber 20,000 Euro Vorkasse einsacken und dann jahrelang nix oder fast nix dafür zu tun, welch Überraschung, dass da einige unentspannt werden!
      Das ist aber wohl nur ein kleiner Bruchteil der Leute die sich am CF beteiligt haben.
      Es kommt mir eher so vor das sich mehr Leute die gar nicht beteiligt waren jetzt einen auf dicke Hose machen, nach dem Motto, "darum hab ich nicht mitgemacht".

      Ausserdem wurde ja jedem das Angebot unterbreitet, sein Geld zurück zu bekommen, wenn er nicht mehr warten möchte. Was ich nur als Fair betrachte.
      Dateien
      • ggx.jpg

        (190,73 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Ben Kenobi schrieb:

      Es kommt mir eher so vor das sich mehr Leute die gar nicht beteiligt waren jetzt einen auf dicke Hose machen, nach dem Motto, "darum hab ich nicht mitgemacht".
      Echt? Außer mir wär mir bisher da niemand aufgefallen :green:

      Ben Kenobi schrieb:

      Das kann du genau nachlesen:

      GGX-Startnext
      OK, waren nur 50 Euro, also 100 DM. Wusste jetzt nicht mehr genau, ob es vor oder nach der Euro-Einführung war 8)

      Bei Van Dusen weiß ich es übrigens wirklich nicht mehr, das waren glaub ich wirklich noch DM. Und das Wort Crowdfunding gab es noch nicht mal.
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.
    • TheBite schrieb:

      Denke sowas kommt immer auf den Blickwinkel an. Es war ja auch Fair von jedem Einzelnen dieses Projekt überhaupt zu finanzieren. Da sollte Auszahlung gegen bisher KEINE Leistung nicht "Fair" sondern "Selbstverständlich" sein.
      Richtig, das ist Sache des Blickwinkels.
      Denn es ist halt ein bestehender Vertrag. Und einen festen Termin gab/gibt es nicht zu wann dieser zu erfüllen war/ist.
      Bei Vorfinanzierungen ist halt immer ein Risiko vorhanden.


      Es war ja z.B. bei der Amadeus Box nichts anderes gewesen. Und da ist es sogar so das die "Vorfinanzierer" im Endeffekt mehr bezahlen als die Leute die sich die Box jetzt regulär kaufen. Es war halt ein Risiko.
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Hardenberg schrieb:

      Ich kann eigentlich auch nur die Kritik an Umfang und Art der Kommunikation wirklich nachvollziehen.
      Eine feine Diskussion.

      Marco hat autischtische Züge,
      Er ist der beste Skriptor, den wir kennenlernen duften.
      Er hat die sience fictionale urbane Fantasy, wenn nicht erfunden,
      dann aber mit "Fallen" zur absoluten Vollkommenheit gebracht.
      Was Marco aus den paar balthasarschen Informationen gemacht hat--
      Aber...
      Wenn er etwas Neues macht, ist alles was vorher war, unwichtig.
      Das ist bei Autisten so, ich habe viele von denen kennengelernt.
      Bitte, hört endlich auf, den Marco als Betrüger zu verunglimpfen!
      *ER* ist keiner!

      ..
      Interplanar: Du hörst nicht zu, Du bist dabei! :applaus:
    • Benutzer online 1

      1 Besucher