DreamLand-Grusel - 5 - Wolfsnächte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • @thomas birker:
      wäre dir auch zu wünschen dass es mit dem neuen vertrieb besser klappt. da werden klasse hsp eurerseits produziert aber der geneigte media markt oder saturn oder supermarktelektroabteilungenkunde hat garkeine chance sie zu bekommen weil es sie einfach nicht gibt.
      nur über die bekannten onlineshops kann man zwar verkaufen,aber
      der sogenannte impulskauf am point of sale,ausgelöst durch geweckte begehrlichkeit durch bewundern des covers,anfassen des produktes und blanke neugier,bleibt leider aus...macht aber einen grossteil des abverkaufs aus!...
      dieser kunde greift wie immer zum produkt der allgegenwärtigen
      hsp aus den häusern der labeldinos aber NUR aufgrund fehlender alternativen...
      mehr präsenz dürfte hier abhilfe schaffen und eure verkaufszahlen mehr als positiv beeinflussen.
      ich hoffe für dreamland dass eure cds demnächst immer und stets im handel verfügbar sind. [gerade die jugendserien wie andi meisfeld oder codename sam
      wären wohl sonst zum scheitern verurteilt,was sehr bedauerlich wäre]
      alles gute und viel erfolg.
      The Cat in the Hat and the mouse ran up the stairs
      "That doesn't make no sense!" C'mon who cares?








    • @arthurshelby
      Vielen lieben Dank für deine Lieben Worte.
      Ja, ich hoffe es geht voran, aber mit diesem Team, einem so guten Vertrieb wie Rough Trade und Euch den Fans bin ich überzeugt, wird es auch in Zukunft einiges von "Dreamland Productions" zu hören geben.
      www.TS-Dreamland.de - Hörspiele back to the roots

      Tony Ballard - Dreamland Grusel - Andi Meisfeld - Der Trotzkopf
    • Salve

      So, seit Gestern bin ich nun auch endlich im Besitz von Wolfsnächte!
      Dann natürlich gleich auf den MP3 Player geschmissen inkl. den 4 vorhergehenden Folgen!

      Und ich muss EUCH ein grosses Lob aussprechen Wolfsnächte ist euch wirklich Super gelungen und im Zusammenhang mit den anderen Folgen habt ihr mir meine 12h Schicht wirklich erträglicher gestaltet !!!!

      Vor allem der Joke mit dem Eimer fand ich klasse und musste natürlich lachen, das blöde daran war nur dass ich in meiner Funktion als Nachtwächter auf einer Arealrunde war und gerade da ausserhalb eine Gruppe von ca. 7 Leuten vorbei gingen. Als die etwa auf meine Höhe waren musste ich lachen und die kamen sich ziemlich vera.rscht vor! *gg*

      An dieser Stelle noch mal ein Lob und ein Danke an Euch!!
      Macht weiter so!!!

      Ave
      Spawn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spawn ()

    • Spawn, danke für Dein Lob, das hat mich sehr gefreut das wir Dir mit den Hörspielen deinen Nachtdienst einwenig erleichtern konnten.
      Zum Glück ist ja mit der Gruppe nichts schlimmeres passiert ;)
      Hoffe auch die nächsten Hörspiele werden Dir gefallen, wir geben unser bestes das es so sein wird.
      www.TS-Dreamland.de - Hörspiele back to the roots

      Tony Ballard - Dreamland Grusel - Andi Meisfeld - Der Trotzkopf
    • Wolfsnächte ist ein wirklich schönes Werwolfhörspiel, die mag ich als Mythos sowieso. Bis jetzt wusste ich allerdings nicht, dass es eine Fortsetzung von Europa's Hörspiel ist.
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Thomas Birker hat ja ein paar seiner Hörspiele in dieser Reihe als Hommage an Folgen der Europa-Neongrusels gestaltet.
      Zum Beispiel ist "Draculas Todesinsel" (19) eine Art Fortsetzung von "Draculas Insel - Kerker des Grauens" und "Cap der blutigen Nächte" (12) quasi die Vorgeschichte zu "Gräfin Dracula - Tochter des Bösen".
    • Wenn man die Neon Grusels kennt, bestimmt, ich kenne Sie nicht und dachte/hoffte, der Vorgänger zu DLG #5 waäre auch bei Dreamland erschienen.
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Ha! Da zitiere ich einfach mal @*dot*:

      *dot* schrieb:

      Ich denke, mit 27,3 gehörst du hier durchaus zu den Youngsters :green:
      War also weit vor meiner Zeit! Glück gehabt :green:
      Gerade gesehen dass die MCs zumindest bei Amazon ab 8€ zu haben sind, bei Gelegenheit werde ich mal reinhören :)
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Leopold schrieb:

      Glück gehabt :green:
      Das sollte in Deinem Fall aber eher ein verzweifelter Grinser sein ^^ , denn was das frühe Kennenlernen dieser Serie angeht, bin ich mal ausnahmsweise froh, hier zu den älteren Semestern zu gehören. :hrhr2:
      Die zählt zu den Klassikern der Hörspielgeschichte schlechthin! Und das ist jedesmal Nostalgie-Feeling pur, was einem keiner nehmen kann!
      Da müssen sich heutige Sachen schon sehr ranhalten, um so einen Ruf zu erreichen! ;)
    • @Leopold

      Die sogenannte Neon-Grusel-Reihe ist ein echtes Highlight. Nicht alle Folgen spielen in der obersten Liga, aber doch selbst die schlechteren sind durchaus atmosphärisch gelungen. Jedenfalls in der alten Abmischung. Es gibt nämlich Überarbeitungen, bei denen Musik ausgetauscht und nachbearbeitet wurde. Ich erinnere mich an Die Nacht der Todes-Ratte, bei der Geräusche hinzugefügt und stimmungsvolle Musik-Stücke ausgetauscht wurden, so dass die Folge in der neuen Version nahezu unhörbar geworden ist. Das Hörspiel wurde quasi verminningert. :green:

      Also unbedingt die ursprüngliche Version besorgen (etwa via ebay).

      +++

      Ansonsten sollte man die Vorlagen unabhängig von den Hörspielen aus dem Hause Dreamland sehen. Sie haben damit nichts zu tun und spielen auch hörbar in einer ganz anderen Liga. Die Weiterführungen sind denn auch ziemlich an den Haaren herbeigezogen, führen die Handlung nicht wirklich stringent im Sinne der Francis-Reihe weiter und haben bis auf einige Sprecher und die Namen einiger handelnder Figuren mit ihr auch nichts gemein.

      Ich habe ja wegen der eher mauen Meinungsäußerungen zu den Hörspielen lange gezögert, sie mir zu kaufen, dann aber aus Neugier doch die drei Folgen mit Francis-Bezug gekauft, und bis auf das Prequel zu Gräfin Dracula, das ja noch irgendwie Sinn macht, fand ich die Teile wirklich überhaupt nicht gut. Die Fortsetzung zu Draculas Insel gehört sogar zum Furchtbarsten, was ich jemals gehört habe - sorry, wenn ich das so deutlich schreiben muss.

      Und die Werwolf-Geschichte ist auch völlig an den Haaren herbeigezogen. Sie atmet nicht für einen Moment die düster-bedrückende und bedrohliche Atmosphäre der genialen Vorlage, bei der sich mir sogar heute noch die Nackenhaare aufstellen, wenn ich sie höre. Es ist, für mich, mittelmäßig produzierter Trash. Da ändern auch die Auftritte der drei Original-Sprecher aus dem EUROPA-Hörspiel nichts.

      Wer solche Art Trash mag, ist hier gut bedient.

      Meins ist es nicht. Ganz und gar nicht. :(
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Und die Werwolf-Geschichte ist auch völlig an den Haaren herbeigezogen.
      Sie hat Leopold aber offensichtlich gefallen, denn darüber kam er ja auf die anderen Folgen.
      Ich mag sie im übrigen auch, sie ist etwas zerredet, vor allem, was das ganze Erzählen von Wolfgang Draeger angeht, man hätte da wirklich einiges wegkürzen können, und wenn man die kurze, knackige Europa-Story kennt, fällt einem das natürlich noch stärker auf.
      Ansonsten finde ich sie nicht schlimmer an den Haaren herbeigezogen als "Tödliche Begegnung mit dem Werwolf" auch. ;)
      Die bleibt natürlich mein Favorit, ich finde es aber auch schön, dass man sich hier um eine solche Hommage bemüht hat - inwieweit man sie als wirklich gelungen ansieht, da spielt ja der Geschmack des jeweiligen Hörers die entscheidende Rolle. :)
    • Sehe ich völlig anders, was den Vergleich der Vorlage mit dieser "Hommage" anbelangt, vor allem im Hinblick auf die inhaltliche Plausibilität. Für mich liegen da ganz einfach Welten dazwischen.

      Ansonsten ist es für meinen persönlichen Eindruck völlig unerheblich, wie jemand anderes diese Folge findet. Ich gestehe jedem ein von meinem abweichendes Urteil zu. :zwinker:
      (Dies nur weil Du schriebst, Leopold habe sie "aber offensichtlich" gefallen". Ist ja schön für ihn. Hab ich nichts dagegen. =) )
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Sehe ich völlig anders, was den Vergleich der Vorlage mit dieser "Hommage" anbelangt, vor allem im Hinblick auf die inhaltliche Plausibilität.
      Für mich liegen da ganz einfach Welten dazwischen.
      Och, ich sehe das bei einem Hörspiel, in dem ich an einen Werwolf glauben soll, eh nicht so eng.
      Aber Dir geht es ja um die inhaltliche Plausibilität, nicht um solche "Existenz-Fragen". ;)
      Nur muss ich auch in diesem Fall sagen:
      Spoiler anzeigen


      Wenn eine Frau erkannt hat, dass sie und nicht ihr Mann Opfer des Fluches wurde, sie also jeden Monat während des Vollmondes wahllos Menschen aus ihrem Ort tötet, würde dann diese Frau nicht mit ihrem Mann, der ja vollstes Verständnis für ihre schreckliche Situation hätte und ihr sicher glauben würde, darüber reden und versuchen, für ihre eigene sichere "Unterbringung" in diesen Nächten eine Lösung zu finden bzw. auch eine endgültige (so hart das klingt), anstatt weiterhin eine Gefahr für alle darzustellen?
      Zumal sie ja auf dem Tonband etwas in der Art wie "Ich kann nicht mehr, es darf so nicht mehr weitergehen!" sagt, also eigentlich schon bereit ist zu sterben?
      Denn ihre Werwolf-Verwandlung passiert ja nicht zum ersten Mal, als Mutter und Tante zu Besuch kommen.
      Und irgendwo muss ja auch der andere (Ur-)Werwolf sein, der das Kind angegriffen und sie dabei gebissen hat.
      Dass man den dann wenigstens in der Fortsetzung nochmal auftreten lässt und schließlich vernichtet, was ja im Original gar nicht thematisiert wird, gefiel mir eigentlich gerade!



      Langer Rede kurzer Sinn, für mich haben beide Hörspiele inhaltliche Schwächen, aber ich sehe beide Male darüber hinweg, weil sie mich ansonsten gut unterhalten.
      Wobei mir natürlich - und das würde ich nie in Abrede stellen - die "Tödliche Begegnung" besser gefällt.

      Ich liebe ganz besonders den Satz: "Ich habe Ihnen sogar einen Eimer in den Weg gestellt!" :muhaha: Ja, wo man doch weiß, dass sich zwei extrem neugierige Omis sofort abschrecken lassen, wenn es vor ihnen auf der Kellertreppe ein bisschen klappert. :biggrin:
    • Nun, für das, was Du als inhaltliche Schwäche darstellst, wären aber durchaus Erklärungen denkbar, etwa dass das Böse, das durch den Werwolf-Biss auf sie übergegangen ist, sie fast völlig im Griff hat und sie die wenigen Dinge, die sie tut, um Mann und Mutter zu schützen, schon alle Mühen und alle Kraft kosten.

      Das habe ich nie als Logikfehler oder ähnliches betrachtet. War aber auch nie wichtig, finde ich, denn das, worum es in diesem Hörspiel ja eigentlich geht, wenigstens in meinen Augen, ist ja eine Atmosphäre der Bedrohung, die ums Haus schleicht und bei der man erst am Ende erkennt, dass sie eigentlich aus dem Haus selbst kommt. Und dies ist von Francis wirklich meisterlich eingefangen und skripttechnisch umgesetzt worden.

      Auf gewisse Fragestellungen wird dabei gar nicht erst eingegangen. Alles bleibt im Ungefähren. Muss im Ungefähren bleiben, um zu wirken. Das hat diese Geschichte gemein mit Horror-Klassikern wie Die Vögel, Der weiße Hai, Alien oder Psycho.

      Kommt also wohl darauf an, worauf man das Augenmerk legt bei der Betrachtung. :zwinker:

      Bei der Dreamland-Fortsetzung fand ich diesen ganzen Hintergrund, der nachträglich geschaffen wurde, völlig Banane, auch die Motivation der einzelnen Charaktere. Da war atmosphärisch nicht mal der Hauch von Kontinuität zu spüren. Das war einfach eine (für mich) trashige Werwolf-Geschichte, die außer ein paar Sprechern, ein paar Rollennamen und die Behauptung, es sei eine Hommage, nichts mit dem Francis-Werk gemein hatte. Gruselig oder auch nur annähernd spannend fand ich da gar nichts. Für mich klang das eher nach ambitionierter Fan-Fiction.

      Aber wie gesagt: So sehe ich es.
      Wenn andere es anders sehen, ist das für mich auch völlig okay. %) Ändert aber nichts an meiner Meinung. :D
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Die Fortsetzung zu Draculas Insel gehört sogar zum Furchtbarsten, was ich jemals gehört habe - sorry, wenn ich das so deutlich schreiben muss.
      Über Draculas Todesinsel reden wir lieber nicht. Das wird totgeschwiegen.

      Hardenberg schrieb:

      Ansonsten sollte man die Vorlagen unabhängig von den Hörspielen aus dem Hause Dreamland sehen.
      Zwei Verschiedene Label aus zwei Verschiedenen Zeiten - würde mir nicht schwer fallen, da eine klare Grenze zu ziehen :)

      Hardenberg schrieb:

      Ansonsten ist es für meinen persönlichen Eindruck völlig unerheblich, wie jemand anderes diese Folge findet. Ich gestehe jedem ein von meinem abweichendes Urteil zu.
      Das weiß ich sehr zu schätzen - wäre auch schade, wenn jedem das gleiche Gefallen würde & noch mehr schade, wenn jeder seine Meinung als die einzig richtige akzeptiert.

      Ich habe mir jedenfalls die Tödliche Begegnung mit dem Werwolf gekauft und werde diese mir jetzt zu Gemüte führen :werwolf:
      (Der Werwolfsmiley sieht eher aus wie eine Ratte)
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."