Info Eure neuesten Bucherwerbungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Taube, Mortimer
      Der Mythos der Denkmaschine : kritische Betrachtungen zur Kybernetik / Mortimer Taube. - Reinbek b. Hamburg : Rowohlt-Taschenbuch-Verl., 1966. - 133 S. -
      (Rowohlts deutsche Enzyklop?die ; 245)
      Einheitssacht.: Computers and common sense <dt.>

      ?ber sch?nen Artikel gestolpert.
      Telepolis.

      alles gute.
      Memento Mori

      "Blutbücher sind wir Leiber alle ; wo man uns aufschlägt : lesbar rot." Clive Barker.
      [Tentakeltanz im Märchenpark]
    • ja ... dieses einteilen liebe Pelzi.
      H?tte mir ... auch gern dies und das besser eingeteilt.
      B?cher kann und sollte man aber ruhig ?fter mal schm?kern.
      Ganz erstaunlich manchmal. Auch unter dem Moment der Zeit.
      [Alice im Wunderland war recht schr?g, etwas ?lter. oder so]
      Memento Mori

      "Blutbücher sind wir Leiber alle ; wo man uns aufschlägt : lesbar rot." Clive Barker.
      [Tentakeltanz im Märchenpark]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skeli ()

    • Gestern von der Buchmesse mitgebracht:

      Midnighters 1 - Die Erw?hlten

      In Bixby, Oklahoma, gehen die Uhren anders als sonst wo auf der Welt. Jeden Tag, um Mitternacht, steht die Zeit still, alles Leben erstarrt, die 25. Stunde des Tages, die Midnight, beginnt. Doch ein paar Auserw?hlten ist es m?glich, sich in dieser Stunde frei zu bewegen. Es sind vier Teenager mit besonderen F?higkeiten: Rex, der Seher, Melissa, die Gedankenleserin, Dess, das Universalgenie und Jonathan, der Flieger. Sie nennen sich die Midnighter und niemand au?er ihnen und den Darklingen, den finsteren Wesen, die die Midnight bev?lkern, kennt das Geheimnis der blauen Stunde.

      Als Jessica Day mit ihren Eltern und ihrer Schwester Beth in das kleine St?dtchen zieht, hat sie, wie alle anderen Bewohner, keine Ahnung von der zeitlichen Besonderheit Bixbys. Am ersten Schultag nach den Ferien lernt sie Rex kennen, der sofort erkennt, dass auch Jessica eine von ihnen ist, ein Midnighter. Jess jedoch, scheint sich ihrer Einmaligkeit nicht bewusst zu sein. Rex und seine Freunde versuchen, sie langsam in ihr Geheimnis einzuweihen, doch Jessica bemerkt eines Nachts selbst, dass um Mitternacht die Zeit still steht. Sie erwacht von der unheimlichen Stille um sie herum und sieht vor ihrem Fenster die Regentropfen in der Luft stehen, gl?nzend wie kleine Diamanten.

      Begeistert, aber dennoch ?ngstlich, versucht Jessica zu verstehen, wer oder was sie ist. Die vier anderen Midnighter erkl?ren ihr, wie sie sich zu verhalten hat und wie sie sich vor den Darklingen sch?tzen kann, die von Anfang an ein besonderes Interesse an Jessica haben. Offenbar stellt sie eine besondere Gefahr f?r die d?steren Wesen dar, doch solange die Midnighter nicht wissen, welche besondere F?higkeit Jessica hat, k?nnen sie nichts dagegen unternehmen.
      Die einzige M?glichkeit herauszufinden, welches Talent Jess so gef?hrlich macht, ist ein Ritual mitten in der W?ste, im Zentrum des Darkling-Gebiets. Die f?nf Teenager erwartet eine Nacht voller Gefahren, aber auch voller neuer Erkenntnisse ?ber ihre Existenz. Jessica kann kaum begreifen, was passiert und zu allem ?berfluss hat sie sich auch noch in Jonathan verliebt. Die Welt spielt verr?ckt und Jessica ist mittendrin ...


      Das Geheimnis des Dorian Grave

      Das junge M?dchen Leonie belauscht ein Gespr?ch, das ihr Vater, der Buchautor Rainer Hartheim, mit einem geheimnisvollen Gast f?hrt. Offenbar geht es um das Forschungsgebiet ihres Vaters, die finsteren Geheimnisse der mittelalterlichen Kirche. ?berrascht stellt Leonie fest, dass der Besucher kein anderer ist, als der Gothic-Rockstar Dorian Grave, S?nger und Kopf der Band Dead Art, zu deren begeisterten Fans auch Leonie und ihre Freunde z?hlen.
      Kurze Zeit sp?ter herrscht Verzweiflung in der Szene. Dorian Grave ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Nun ?berschlagen sich die Ereignisse: Den Ermittlern der Kripo wird der Fall vom Staatsschutz aus der Hand genommen. Graves Leichnam wird aus der Gerichtsmedizin entf?hrt. Leonies Vater erh?lt eine mysteri?se Warnung. Und er spricht pl?tzlich mit Leonie wie mit einer Erwachsenen. Fragen ?ber Fragen: Besteht zwischen dem Dorian Graves n?chtlichem Besuch und seinem Tod in derselben Nacht ein Zusammenhang? War wom?glich Dorians enger Freund und Mitarbeiter, der menschenscheue Dead Art-Bassist in das Geschehen verwickelt? Und was bedeuten die Codes, Chiffren und verschl?sselten Texte, die pl?tzlich im Umlauf sind? Was befindet sich auf dem geheimen Datentr?ger, den Rainer Hartheim erhalten hat? Und welche Rolle spielt die r?tselhafte Ebstorfer Weltkarte, ein seit Jahrzehnten verschollenes Dokument aus dem Mittelalter?

      Auf der Jagd nach dem Verm?chtnis ihres Idols erkennen Leonie und ihre Freunde unvermittelt, dass in Wahrheit sie selbst die Gejagten sind, konfrontiert mit Gefahren weit jenseits menschlicher Vorstellungskraft. Und die Zeit l?uft




    • Deutschlandwunder : Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur / Kittkritik (Hg.)
      K?rperschaft: Kittkritik
      Ausgabe: 1. Aufl.
      Verleger: Mainz : Ventil
      Erscheinungsjahr: 2007
      Umfang/Format: 233 S. : Ill. ; 20 cm
      Anmerkungen: Literaturangaben
      ISBN: 978-3-931555-71-9

      Handreichungsgeschenk [?] dings von befreundetem, verarmten Landadel,
      hier lacht dieser Artikel :

      Jean-Philipp Baeck / Volker Beeck

      Mit Judo gegen Wodka-Bruno, Miethai Zinse und Dr. Mubase
      TKKG ein postnazistischer Jugendkrimi.

      Bin gespannt
      Alles Gute.
      Memento Mori

      "Blutbücher sind wir Leiber alle ; wo man uns aufschlägt : lesbar rot." Clive Barker.
      [Tentakeltanz im Märchenpark]
    • Eragon 3 - Die Weisheit des Feuers

      Bin heute abend fertig geworden.
      War ganz sch?n. Allerdings haben mir die ersten beiden B?cher besser gefallen.
      „Aber ich möchte nicht unter Verrückte kommen!"
      „Oh, das kannst du wohl kaum verhindern. Wir sind hier nämlich alle verrückt."

      [Alice im Wunderland]
    • DAS wird mein n?chstes Buch, obwohl ich f?r Krimis wenig ?brig habe:

      Ein Fisch namens Aalbert

      Flossen hoch!

      ...und Luft anhalten: "Ein Fisch namens Aalbert" von F.G. Klimmek

      Hillesheim. Abtauchen ins Lesevergn?gen: "Ein Fisch namens Aalbert" hei?t der neue Kriminalroman von F.G. Klimmek im KBV-Verlag.

      Vergesst Nemo! Aalbert hei?t der wahre Held im Unterwasser-Revier. Genauer: Im Rhein-Herne-Kanal, wo er sich als Privatdetektiv bislang, wie er selber sagt, mit harmlosen Beschattungsauftr?gen "ganz gut unter Wasser gehalten hat".

      Jetzt aber hat es Aalbert mit einem richtig kapitalen Fall zu tun --das hei?t: eigentlich mit gleich dreien: Da ist zum einen Hecht Harry (gro?, stark, simpel), der seine geliebte Wilma ("so s?? wie eine frisch geschl?pfte Perlmuschel") vermisst; dann der ultrabrutale Serienm?rder, der seine beflossten Opfer schwarmweise in die ewigen Fanggr?nde schickt; und obendrein bekommt es Aalbert auch noch mit einer geheimnisvollen Skulptur zu tun, hinter der alles her ist, was Kiemen hat --dem "guatemaltekischen Leviathan".

      Wer hier Dashiell Hammetts "Malteser Falken" flattern h?rt, liegt richtig: ?ppige Laichgr?nde findet F.G. Klimmek n?mlich nicht zuletzt in der Kriminalliteratur und in der Filmgeschichte. "Ein Fisch namens Aalbert" ist voller Parallelen und Anspielungen auf die gro?en Detektive und Autoren, auf literarische und cineastische Legenden. Und das gelingt Klimmek, ohne seine eigentliche Geschichte dabei zu verw?ssern.

      Denn die hat es in sich, nicht nur f?r Ichthyologen. "Ein Fisch namens Aalbert" liefert Spannung, Witz und ein ganzes Feuchtbiotop voller herrlicher Charaktere. Es treten auf: Don Vino Mascarpone, Dr. Meduse, Alkali Renko, Caf?-Besitzer Nick, ein leichtsinniger Zander ("Frank"), der schwerreiche Friedrich Sternwald, Auftragskiller Felix Navidad und die geheimnisvolle Rosy, die genauso attraktiv und mindestens so gef?hrlich ist wie Brigid O'Shaughnessy in Hammetts Klassiker.

      Au?erdem diverse r?pelhafte Barsche, fressfreudige Piranhas, kluge Karpfen, gelackte Kois und, jawohl, der Schrecken vom Amazonas. Aber sie alle k?nnen Aalbert nicht an der L?sung der drei F?lle hindern.

      Auch wenn ihn das in h?chste Gefahr bringt. Aber, wie Aalbert selber sagt: "Ein Detektiv ohne Neugier war schlie?lich nichts anderes als ein Mensch ohne Angel, und welcher Fisch nahm einen solchen Typen schon ernst?"



      :lach2: :lach2: :lach2: :lach2:
    • Original von Pelznase
      DAS wird mein n?chstes Buch, obwohl ich f?r Krimis wenig ?brig habe:

      Ein Fisch namens Aalbert

      Flossen hoch!

      ...und Luft anhalten: "Ein Fisch namens Aalbert" von F.G. Klimmek

      Hillesheim. Abtauchen ins Lesevergn?gen: "Ein Fisch namens Aalbert" hei?t der neue Kriminalroman von F.G. Klimmek im KBV-Verlag.

      Vergesst Nemo! Aalbert hei?t der wahre Held im Unterwasser-Revier. Genauer: Im Rhein-Herne-Kanal, wo er sich als Privatdetektiv bislang, wie er selber sagt, mit harmlosen Beschattungsauftr?gen "ganz gut unter Wasser gehalten hat".

      Jetzt aber hat es Aalbert mit einem richtig kapitalen Fall zu tun --das hei?t: eigentlich mit gleich dreien: Da ist zum einen Hecht Harry (gro?, stark, simpel), der seine geliebte Wilma ("so s?? wie eine frisch geschl?pfte Perlmuschel") vermisst; dann der ultrabrutale Serienm?rder, der seine beflossten Opfer schwarmweise in die ewigen Fanggr?nde schickt; und obendrein bekommt es Aalbert auch noch mit einer geheimnisvollen Skulptur zu tun, hinter der alles her ist, was Kiemen hat --dem "guatemaltekischen Leviathan".

      Wer hier Dashiell Hammetts "Malteser Falken" flattern h?rt, liegt richtig: ?ppige Laichgr?nde findet F.G. Klimmek n?mlich nicht zuletzt in der Kriminalliteratur und in der Filmgeschichte. "Ein Fisch namens Aalbert" ist voller Parallelen und Anspielungen auf die gro?en Detektive und Autoren, auf literarische und cineastische Legenden. Und das gelingt Klimmek, ohne seine eigentliche Geschichte dabei zu verw?ssern.

      Denn die hat es in sich, nicht nur f?r Ichthyologen. "Ein Fisch namens Aalbert" liefert Spannung, Witz und ein ganzes Feuchtbiotop voller herrlicher Charaktere. Es treten auf: Don Vino Mascarpone, Dr. Meduse, Alkali Renko, Caf?-Besitzer Nick, ein leichtsinniger Zander ("Frank"), der schwerreiche Friedrich Sternwald, Auftragskiller Felix Navidad und die geheimnisvolle Rosy, die genauso attraktiv und mindestens so gef?hrlich ist wie Brigid O'Shaughnessy in Hammetts Klassiker.

      Au?erdem diverse r?pelhafte Bpiepe, fressfreudige Piranhas, kluge Karpfen, gelackte Kois und, jawohl, der Schrecken vom Amazonas. Aber sie alle k?nnen Aalbert nicht an der L?sung der drei F?lle hindern.

      Auch wenn ihn das in h?chste Gefahr bringt. Aber, wie Aalbert selber sagt: "Ein Detektiv ohne Neugier war schlie?lich nichts anderes als ein Mensch ohne Angel, und welcher Fisch nahm einen solchen Typen schon ernst?"



      :lach2: :lach2: :lach2: :lach2:


      Lass mich raten, das sollte B_A_R_S_C_H hei?en?! =)
    • Also "Ein Fisch namens Aalbert" habe ich beinahe durch, ich denke ?bermorgen beim Sport noch, dann war es das.
      Ich kann das Buch nur empfehlen: sehr spannend, sehr hintergr?ndig sowohl was Namen, als auch Orte und Handlung angeht und nebenbei voller Humor...manchmal sehr schwarzer Humor.
      So lasse selbst ich mir einen Krimi gefallen.

      "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod", da bin ich etwas ?ber die H?lfte durch.
      Auch sehr sch?n, interessant, lehrreich und trotzdem humorvoll.
      Das H?rbuch habe ich inzwischen, Bastian Sick liest es aber nicht selber.
      Der Sprecher ist zwar gut, zweifellos, aber ich h?tte doch lieber den Herrn Autoren selber geh?rt.

      Und wenn ich die beiden durch habe, dann wende ich mich Stephenie Meyers "Seelen" zu...