Info Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Als Liebhaber der alten John Carpenter Filme habe ich mir mal zwei rausgesucht, über die eh weniger gesprochen wird.

      Den Anfang macht "Die Mächte des Wahnsinns" aus dem Jahr (1994)

      Ein Schrifftsteller scheint spurlos verschwunden, und dass kurz vor seiner neusten Buch Veröffentlichung.
      Der Privatdetektiv (gespielt von Sam Neill) macht sich auf die Suche, ohne zu ahnen, dass es ihn um den Verstand bringen wird..

      Der Film ist damals bei den Kritikern nicht so gut weggekommen, er gehört auch eher zu den Geheimtipp`s unter den Carpenter Fans.
      Mir gefällt er, gerade weil er mal in eine andere (leicht Stephen King artige Handlung) übergeht ohne aber plump zu kopieren.
      Die Atmosphäre ist stimmig, der Aufbau spannend und man spürt die typische John Carpenter Handschrift.
      Hier wurde mal was anderes probiert, genau das macht es für mich so reizvoll, und leichte Lovecraft Anleihen sind auch vorhanden..

      Der nächste Film war "Die Fürsten der Dunkelheit" aus dem Jahr (1987)

      Im Gewölbe einer alten verlassenen Kirche scheint das Böse in einer Art grüner Flüssigkeit in einem Behälter zu schlummern.
      Ein Priester möchte mit Hilfe einer Gruppe Forscher dem ganzen auf die Spur kommen, ohne zu ahnen das sie damit das Unheil erwecken..

      Mich hat der Film zum Teil an "Assault on Precinct 13" erinnert, aufgrund der Belagerung von Außen.
      Der Film selbst geht wieder mehr in die Horror Richtung und ist mit Donald Pleasence in der Hauptrolle besetzt.
      Es gibt auch einen amüsanten Gastauftritt von Alice Cooper (Poison), der einen der Obdachlosen spielt.
      Bestimmt nicht Carpenter`s bester, aber immer noch ein "echter" John Carpenter mit allem was ihn ausmacht.

      Ich sehe mir die alten Carpenter Filme einfach immer gerne an, sie haben so das gewisse Etwas, viel Charme ohne aufdringlich zu wirken.

      (Jetzt weiß ich übrigens auch wieder woran mich der "The Void" von 2016 erinnert, dort hat man sich ganz klar an Carpenter`s "Prince of Darkness" bedient)
    • Mal wieder – von der Arbeit inspiriert – meiner Vorliebe für ganz, ganz alte Filme gefrönt:

      Der wahrscheinlich allererste Horrorfilm:

      Die faustische Geschichte, wie der Student Balduin (Paul „Der Golem“ Wegener, übrigens benannt (also, der Student, nicht der Schauspieler) nach des Autors Hanns Heinz Ewers verstorbenem Freund, dem Schriftsteller Balduin Möllhausen) diesmal nicht seine Seele (obwohl…) oder seinen Schatten oder sein Lachen verkauft, sondern sein Spiegelbild. Mit einigen für heutige Verhältnisse natürlich recht einfachen (1913 !), aber sehr effektiven Tricks.
      (Remade 1926 mit Conrad Veidt und Werner Krauß und 1935 mit Adolf Wohlbrück und Erich Fiedler.)
    • Die drei Gesichter der Furcht von Mario Bava (1963)

      Dabei handelt es sich um drei Episodenfilme die von Giallo über Vampir Geschichte bis hin zum Fluch gehen.
      Schöne atmosphärische Stimmung mit tollen Farben. Wer auf alte Hammer-Filme steht, dem dürfte vor allem die "Wurdalak" Geschichte gefallen.
      Gab es übrigens auch als Hörspiel vom Gruselkabinett (03) - Die Familie des Vampirs..

      Mir hat die Episode "Der Wassertropfen" am besten gefallen..
    • Dean schrieb:

      Die drei Gesichter der Furcht von Mario Bava (1963)

      Dabei handelt es sich um drei Episodenfilme die von Giallo über Vampir Geschichte bis hin zum Fluch gehen.
      Schöne atmosphärische Stimmung mit tollen Farben.


      Leider kenne ich von Maria Bava bisher nur den Planet Der Vampire. Für mich eine wahre Trash-Perle! :daumenhoch:


      topic:

      Solaris (1972)


      Die USA hatten "2001 - Odyssee im Weltraum" (1968), die Sowjetunion hatte "Solaris". Beide Filme langatmig, beide philosophisch angehaucht, beide mit toller Atmosphäre. Tricktechnisch ist "Solaris" allerdings weit unterlegen.
      “Understanding is a three-edged sword: your side, their side, and the truth." (Vorlon saying)


      :wegweiser: Ob du ein König bist, oder ein ganz kleiner Mann, früher oder später tanzt du mit dem Sensenmann. :wegweiser2:
    • Dean schrieb:

      ...Mir hat die Episode "Der Wassertropfen" am besten gefallen..Leider kenne ich von Maria Bava bisher nur den Planet Der Vampire. Für mich eine wahre Trash-Perle!
      Die finde ich auch am Stärksten. :zustimm: Als ich den zum ersten Mal gesehen habe, hats mich echt gegruselt. :sinclair: =)

      Lord Heros schrieb:

      Leider kenne ich von Maria Bava bisher nur den Planet Der Vampire. Für mich eine wahre Trash-Perle :daumenhoch:
      Ich les ja wohl nicht richtig? "Trash-Perle"? ?( Das ist doch kein Trash! Sorry, aber auch nur einen Film von Bava als Trash zu bezeichnen ist voll daneben. :thumbdown: Der Film ist einfach großartig, allein was die Farbgestaltung angeht. Von den SFX etc. fang ich erst gar nicht an. Schau Dir mal zum Vergleich die SF Streifen, die die Amis zu der Zeit gemacht haben. DAS ist Trash!

      Lord Heros schrieb:

      Beide Filme langatmig, beide philosophisch angehaucht, beide mit toller Atmosphäre. Tricktechnisch ist "Solaris" allerdings weit unterlegen.
      Darf ich fragen, wo Du 2001 gesehen hast? Sollte es TV gewesen sein, hast Du ihn nicht gesehen. Da geht nur Kino oder Leinwand & Beamer. Dann ist der auch nicht mehr "langatmig".

      Bei mir zuetzt:
      Alarm im Weltall (USA/1956)
      :spaceball: Einer der ganz großen SF Filme, mit einem blutjungen Leslie Nielsen, einer bezaubernden Anne Francis :love: & SFX zum Niederknien. :knie:


      OTR-Fan
    • MonsterAsyl schrieb:

      Lord Heros schrieb:Leider kenne ich von Maria Bava bisher nur den Planet Der Vampire. Für mich eine wahre Trash-Perle :daumenhoch:
      Ich les ja wohl nicht richtig? "Trash-Perle"? ?( Das ist doch kein Trash! Sorry, aber auch nur einen Film von Bava als Trash zu bezeichnen ist voll daneben. :thumbdown: Der Film ist einfach großartig, allein was die Farbgestaltung angeht. Von den SFX etc. fang ich erst gar nicht an. Schau Dir mal zum Vergleich die SF Streifen, die die Amis zu der Zeit gemacht haben. DAS ist Trash!

      Lord Heros schrieb:

      Beide Filme langatmig, beide philosophisch angehaucht, beide mit toller Atmosphäre. Tricktechnisch ist "Solaris" allerdings weit unterlegen.
      Darf ich fragen, wo Du 2001 gesehen hast? Sollte es TV gewesen sein, hast Du ihn nicht gesehen. Da geht nur Kino oder Leinwand & Beamer. Dann ist der auch nicht mehr "langatmig".
      Zu "Planet Der Vampire": Okay, vielleicht war der Begriff "Trash" etwas unglücklich gewählt, wenn man die Zeit bedenkt, in der der Film entstanden ist. Eine "Perle" ist er defintiv! Bei der Farbgestaltung geb ich dir absolut Recht, die ist wirklich großartig! :daumenhoch: Und die Atmosphäre ist richtig gruselig! Und auch wenn Ridley Scott bestreitet, den Film nicht gesehen zu haben und nicht als Inspiration zu "Alien" herangezogen zu haben: ich glaub ihm das nicht! :roll:

      Zu "2001": Leider keines von beidem, nur auf DVD im Pantoffelkino. :paranoia: Und ich befürchte, ich kann meine Nachbarn, die im Besitz eines Beamers samt Leinwand sind, nicht von "2001" überzeugen...die fanden schon "Die Körperfresser Kommen" (1978) langweilig - Kulturbanausen! =) Ich hätte "langatmig" in Anführungszeichen setzen sollen, denn eigentlich war es ironisch gemeint, für diejenigen, die unter Sci-Fi/Sci-Fa CGI-Action-Orgien á la "Star Wars" (neu) verstehen. :zwinker:

      Übrigens zählen beide Filme zu meinen Lieblingsfilmen, bei letzterem auch die Fortsetzung "2010" (ebenso die Bücher von Arthur C. Clarke. Leider wurden "2061" und "3001" nie verfilmt).


      topic:
      Filmabend bei Nachbars mit Beamer/Leinwand:

      Angel Has Fallen

      Schwächster Teil der "...Has Fallen"-Reihe, hier stimmt noch nicht mal die Action, die Spezialeffekte wirken stellenweise wie am C64 zusammengeklöppelt. Die Charaktere sind stereotypisch und blass (einzig der Vater des "Helden" sorgt für Spass :green: ). Von vorhersehbarer dünner Story und Logiklöchern spreche ich erst gar nicht, das erwarte ich bei einem reinen Actionfilm überhaupt nicht...
      Kann man schauen, muss man aber nicht.
      “Understanding is a three-edged sword: your side, their side, and the truth." (Vorlon saying)


      :wegweiser: Ob du ein König bist, oder ein ganz kleiner Mann, früher oder später tanzt du mit dem Sensenmann. :wegweiser2:
    • Wir haben es gestern mit Wonder Woman versucht und nach der Hälfe abgebrochen...DC ist einfach nicht für uns gemacht. Das einzig gute sind die Schauspieler aber der Rest...Schlechte Recherche was die historischen Ereignisse und Settings betrifft, sowohl technisch, kostümbildnerisch als auch politisch. Und dann nichteinmal besonders spaßig zum Ausgleich wie zB Marvel....einfach nur enttäuschend.
    • Für Leute die nur Kawumm und Unterhaltung suchen ist der Film freilich gut. Aber wir wissen halt jede Menge über die Themen Griechische Völkerschlachten, WK I und WK II, weil wir uns für Politik, Geschichte und Wehrtechnik interessieren. Und dieser Themenbereich ist einfach nur sauschlecht recherchiert. Wie gesagt, die Schauspieler sind toll, vorallem Gal Gadot. Aber sonst ist DC einfach nicht unser Ding, weil man nicht mal so saftig lachen kann, wie bei Marvel.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher

    • Tags