Müssen Hörspiele so teuer sein !?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • M?ssen Hörspiele so teuer sein !?

      Da ich ?ftersmal so in den Mediam?rkten mich umschaue um vieleicht mal wieder ein HSP zu kaufen, vieleicht findet man ja etwas was man schon l?nger sucht oder nicht kennt, bin ich letzens echt vom glauben abgefallen.

      Die Vampira Folgen sollten 10,22 Euro kosten. Auch in Onlineshops liegen mittlerweile 90 % der HSP zwischen 08 -10 Euro.

      Erhlich gesagt finde ich das zu teuer, klar gibt es ausnahmen wie vieleicht dir Faith oder auch Offenbarung 23, aber ich vermute das auch die irgendwann anfangen werden mit den Preisen nachzuziehen.

      Fr?her konnte ich mir mindestens 2 HSP kaufen heute ist es meist nur noch eines, ich finde das schade da es ja viele neue und auch gute alten Sachen gibt die man noch nicht hat.
    • Oh ja, als ich im Buchladen war kosteten die vampira folgen jeweils 9.90 Euro! In Saturn war es aber 7.99 Euro! Aber im Saturn war nur die folge 2 gelistet! Na super! Folge 2 habe ich dann bei saturn gekauft und die erste im Buchladen! Aber wenn es so weitergehen w?rde, werde ich es nur noch bei ohrkino.de bestellen.
    • Ich denke da recht egoistisch :D
      Wenn es H?rspiele aus einer Serie sind, die mir gef?llt, dann st?rt es mich nicht so sehr, wenn die CD mal ? 10,00 kostet.
      Das mit dem Gefallen ist aber bei aktuellen H?rspielen bei mir recht selten, deshalb f?llt das bei mir nicht ins Gewicht. Das sind sowieso die wenigsten H?rspiele.
      Bei H?rspielen, die ich nicht mag, ist mir der Preis -ich gestehe es- v?llig Banane.

      Das ist jetzt aber eben alles sehr subjektiv.

      Objektiv betrachtet stimmt es schon, manche L?den sind mit den H?rspielen extrem teuer. Da lohnt es sich, zu vergleichen.
      Ich kann mir aber auch vorstellen, dass die Gro?en wie Universal, Europa etc. g?nstiger produzieren als die kleineren Labels, oder aber dass es Europa und Konsorten nicht so juckt, ob sie nun mal etwas mehr oder etwas weniger verdienen...die haben ja schon seit Jahren H?rspiele draussen und sind sicher nicht so abh?ngig davon, wie die Kleinen.
      Die Kleinen m?ssen aber erst mal einen guten Start (Kapital) haben, mehr in Werbung machen...und wenn die Macher dann von ihren H?rspielen noch leben m?ssen...da kann ich h?here Preise schon nachvollziehen.
    • Das selbe ist mir auch aufgefallen.
      Bisher haben ja alle Lausch H?rspiele 9,99 gekostet.
      Caine war zwar gut aber f?r 9,99 nicht gerade g?nstg, besonders weil die CD nur 49 minuten l?uft.
      Frech finde ich auch das y.b. Titania "Spuk im Hill House" nicht als doppel CD f?r 12,95 verkauft hat sondern lieber 2 einzel CDs ver?ffendlicht und daf?r dann je 7,99 also insgesammt 16,00 verlangte.
    • Ich denke Lausch und L?bbe haben erkannt, dass sie die erh?hten Preise verlangen k?nnen und die H?rspiele dennoch gekauft werden.
      Bestes Beispiel daf?r: Unl?ngst wurde die neue Serie "Schattenreich" von L?bbe von 7.95 EUR auf 9.90 EUR im Preis raufgesetzt.
      Ein g?nstigerer Preis ist nat?rlich auch bei gr??erer Abnahme m?glich. Und da haben Media-Markt, Saturn oder Amazon einfach die besten Karten. Im Buchhandel wird meist der normale Preis verlangt. Ein Preis ?ber der UVP des Verlags oder Labels ist da schon eine Frechheit!
      Bei einem kleinen Label kann ich es verstehen, wenn der Preis wegen der kleineren Auflage h?her ist.
      "Es war Teil meines Lebens. Einfach nur liegen und lauschen." (Schattenreich Folge 4)

      www.hoerspieltalk.de
    • Original von x-Ray 3
      Wie gerne erinnere mich da noch an alte EUROPA-Zeit wo die Cassetten mal 5 Mark, sp?ter 5,95, 6,95 und 7,95 DM gekostet haben.


      Die letzte MC die ich noch zu DM Zeiten gekauft hatte, kostet damals genau 9,95 DM enspricht also ca. 4,99 ? der heutigen Eurozeit.

      Und vielleicht seht ihr auch mal alle neben den ganzen unterschiedlichen Preise ein paar Dinge:

      1. Sprecher ( Synchron / Schauspieler) kosten Geld...das schl?gt sich auf den Preis nieder

      2. Studio mieten, Herstellung von CD?s kosten ebenfalls eine Menge.

      Da ist man nicht einfach mal mit 50 ? dabei...ganz im Gegenteil

      3. Viele kleinere Handelsketten haben nicht solche guten Konditionen wie die Gro?en, sprich...keine Retourm?glichkeiten, wer nur einen geringeren Teil abnehmen kann zahlt einen h?heren Einkauspreis als wenn man gleich 1000 St?ck abnimmt und sie auf Ketten wie z.bsp der Metrokette verteilen kann.

      4. Musik und Gema kosten ebenfalls Gelder

      5. Covergestaltung und Autoren kosten auch Geld, ganz zu reden von den vielen Lizenzen, die so manch ein Produzent zahlen mu?...

      6. Werbung zu machen kostet auch Geld.z.Bsp. in einer Zeitschrift oder so

      Und so weiter und so fort....

      Der Kunde sieht immer nur das, was er sehen m?chte, sch?n. normal...aber auch mal dar?ber nachzudenken was im Endeffekt so alles an Kosten auf einem Prudzenten zukommen kann, bis sein fertiges HSP oder H?rbuch im Laden steht...das sieht leider kaum einer.


      Und im ?brigen...auch der Preis einer Butter ist im Gegensatz zu fr?her ganz sch?n gestiegen...wird dar?ber was geschrieben...?

      Nee... schade eigentlich, das ist ein Lebensmittel was man tgl. braucht.
    • Original von Eni
      Nee... schade eigentlich, das ist ein Lebensmittel was man tgl. braucht.


      Sei dir sicher, auch dar?ber regen sich genug Leute auf.
      Aber es ist eben halt ein Lebensmittel zum t?glichen Gebrauch.
      Wenn man es g?nstig haben will, kann man wenigstens noch zu Aldi gehen.
      Aber ein H?rspiel...das ist nichts zum t?glichen Gebrauch.
      Jedenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die Butter.
      Der Vergleich st?tzt sich ja nun wirklich auf Kr?cken vorw?rts.
    • Original von x-Ray 3
      Wie gerne erinnere mich da noch an alte EUROPA-Zeit wo die Cassetten mal 5 Mark, sp?ter 5,95, 6,95 und 7,95 DM gekostet haben.


      Ich habe mir letztens auf dem Flohmarkt eine "Point Whitmark" CD gekauft (Erstauflage/Originalverpackt) wo der DM Preis noch drauf war und der war 17,95DM, da habe ich aber auch geschluckt...
    • Vergleicht man die H?rspiel-Preise mit den Preisen vor einigen Jahren, dann ist doch ein Trend nach oben zu bemerken. Wenn ich mir jedoch einen Vergleich mit Musik-CDs erlaube, dann w?rde ich doch meinen das H?rspiele wesentlich g?nstiger zu haben sind als die neue "Chart Nummer 1 CD". Beide dauern in etwa 60 Minuten, trotzdem findet man praktisch nirgends mehr eine Neuver?ffentlichung einer Musik-CD um 10?. Hier sind die Preise wesentlich st?rker in die H?he gerasselt, obwohl es sich um den Musikbereich nicht um eine Nischenbranche wie das H?rspiel-Gesch?ft handelt.

      Ich sehe es ?hnlich wie Pelznaserl: Wenn mir ein H?rspiel (Serie) gef?llt, dann ist der Preis unerheblich, dann wird es gekauft. Wenn mir ein H?rspiel nicht gef?llt, dann wird es nicht gekauft, auch wenn es nur 1? kosten sollte. Aussagen wie "Meine Schmerzgrenze sind 10?, H?rspiele dar?ber kaufe ich nicht" werdet ihr von mir sicher nie h?ren, weil ich auf die Qualit?t des H?rspieles achte und nicht auf den Preis. Ich zahle lieber 1? mehr und bekomme daf?r "Qualit?t" als ich zahle 1? weniger und bekomme keine "Qualit?t". Die "Geiz ist geil"-Mentalit?t f?hrt letztendlich nur zu Billig-Ablegern, bei denen es unerheblich ist ob die Qualit?t stimmt oder nicht, wichtig ist dann nur mehr der Preis! Da ziehe ich nicht mit!!!
    • @Marcus G.: dabei sollte man aber auch bedenken, dass nicht jeder sich damit so leicht tut, mal eben ein paar Euro mehr f?r ein H?rspiel hinzubl?ttern.
      Dass Preise nicht unbedingt etwas mit Qualit?t zu tun haben m?ssen, zeigt doch z.B. dass Gabriel Burns nach wie vor als CD f?r 5,99 bis 6,99 ? zu haben sind.
      Wie gesagt bei kleineren Labels kann ich es durchaus verstehen, dass mit nicht f?r derartige Preisspannen produzieren kann und da bin ich durchaus bereit diese durch einen etwas h?heren Preis auch zu unterst?tzen.
    • @DRY: Ich mache auch niemanden einen Vorwurf wenn er sich ein H?rspiel nicht leisten kann. Ist f?r mich absolut nachvollziehbar und verst?ndlich. Ich spreche hier nur f?r mich selbst, wobei ich alles andere ein ein wohlhabender Mensch bin. Ich denke mir aber nach wievor, dass ich mir lieber ein 12? teures tolles H?rspiel kaufe, dass mir gef?llt und dass ich haben m?chte, als ich kaufe mir 2 billige H?rspiele, die zwar unter meinem mir selbst auferlegten Limit "was ich maximal f?r ein H?rspiel ausgebe" liegt, mir aber daf?r nicht wirklich gef?llt. Hauptsache BILLIG ist f?r mich kein Kriterium f?r einen H?rspielkauf...
    • Wie gesagt bei kleineren Labels kann ich es durchaus verstehen, dass mit nicht f?r derartige Preisspannen produzieren kann und da bin ich durchaus bereit diese durch einen etwas h?heren Preis auch zu unterst?tzen.


      Aber auch bei den kleinen Labels sollte es m?glich sein, einen Preis von unter 10? zu verwirklichen. Die R & B Company oder der Hoerplanet machen es ja vor. 7,95? f?r alle H?rspiele, damit kann ich leben. Bei den gro?en Labels ist der Preis bei den meisten Produktionen auch nicht g?nstiger.
    • Aber auch bei den kleinen Labels sollte es m?glich sein, einen Preis von unter 10? zu verwirklichen. Die R & B Company oder der Hoerplanet machen es ja vor. 7,95? f?r alle H?rspiele, damit kann ich leben. Bei den gro?en Labels ist der Preis bei den meisten Produktionen auch nicht g?nstiger.


      @Simeon/Thomas/Dennis/Ashley usw: Ist das tats?chlich m?glich? Wenn JA woran liegt es das die H?rspiele mittlerweile ?fters 10? kosten? Sind die H?rspielfirmen "geldgeiler" geworden?

      Ich pers?nlich glaube, dass sich manch einer der sich ?ber den Preis muckiert, wenig bis gar keinen Einblick hat, wieviel Zeit und welche Kosten bei einer solchen Produktion entstehen. Vieles h?ngt sicher von der Auflage ab. Ich denke mir, dass aber einer Auflage von an die 5000 St?ck wohl 7? pro Folge m?glich sind, um eine gewinnspanne zu haben um damit auch "leben", im wahrsten Sinne des Wortes, zu k?nnen. Mit dieser Auflage steigt allerdings auch das Risiko darauf "sitzen zu bleiben". H?here Auflage = niedriger Preis=h?heres Risiko. Niedrige Auflage, also rund 500 St?ck=h?herer Preis=niedrigeres Risiko. Ist jetzt alles nur meine Vermutung, daher w?re es sehr interessant wenn die Label-Bosse dazu ihre Erfahrung preis geben k?nnen.

      Wenn es n?mlich wirklich so w?re, was ich nicht glaube das wie von Wampi angedeutet alle Produktionen, egal ob kleines oder gro?es Label gleich viel kostet und von daher f?r alle Labels ein Preis von 8? m?glich w?re, dann sollte man die Preisgestaltung sicherlich massivst hinterfragen. Ich pers?nlich glaube es aber nicht...
    • Wenn es n?mlich wirklich so w?re, was ich nicht glaube das wie von Wampi angedeutet alle Produktionen, egal ob kleines oder gro?es Label gleich viel kostet und von daher f?r alle Labels ein Preis von 8? m?glich w?re, dann sollte man die Preisgestaltung sicherlich massivst hinterfragen. Ich pers?nlich glaube es aber nicht...


      Ich habe nie behauptet, das die Produktion f?r alle Label gleich viel kostet. Ich habe lediglich geschrieben, das man an verschiedenen kleinen Label sehen kann, das es auch da g?nstiger geht. Warum diese Label das k?nnen, dar?ber kann ich nur mutma?en. Fakt ist jedoch, das die Preise da teilweise weit auseinander gehen, bei den Auflagen bin ich mit da nicht so sicher. Ich glaube da gibt es keine all zu gro?en Unterschiede.
      Wenn kleine Label einen Preis von 8? verwirklichen k?nnen, vielleicht geht es dann bei den gro?en Label noch g?nstiger?