Info Welches Hörspiel habt ihr zuletzt gehört ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • In 80 Tagen um die Welt (Europa)

      Die Geschichte war mir natürlich schon bekannt, war aber schön, sie mal wieder zu hören.
      Wobei ich diese Version von Europa jetzt zum ersten Mal gehört habe.

      Am interessantesten an dieser Version finde ich das Cover, denn da stimmt wirklich nichts. :dumm:



      - Die Anzahl der Personen auf dem Elefanten stimmt nicht.

      - Wenn das Fogg sein soll; er besitzt gar kein Gewehr, und es wurde auch überhaupt nicht geschossen.

      - Wenn das Aouda sein soll; sie ist keine Inderin.

      Dennoch hat das Hörspiel Spaß gemacht.


      Gruß, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.
    • Mr Blonde schrieb:

      Dorian Hunter Folge 1-45
      14.05.2021 - 23.06.2021
      Stabil. :thumbup:

      Bei mir:

      Oliver Dörings Phantastische Geschichten - Der Pakt mit dem Tod

      Den Anfang fand ich spannend, als ich dann merkte dass es auf eine Dracula Adaption hinausläuft (hatte keine Klappentexte oder Sprecherinfos gelesen), war der Ofen ein wenig aus. Ja, war ganz gut, aber hätte auch eine John Sinclair Folge sein können. Top Sprecher, top Technik, aber storymäßig lockt mich das nicht hinter'm Ofen hervor.
    • Ich höre zur Zeit gerne am ausgewählte Point Whitmark Folgen 20+. Da sind neben einigen Totalausfällen (Diener der Pest, Seelenkünder...) auch echte Highlights bei.

      Zuletzt gab es Der Leere Raum - Ok, die Story ist extrem abgedreht und realitätsfern aber die Atmo ist stark und die skurrilen Charaktere reißen einiges raus. Und wenn man sich auf das Setting einlässt, ist es doch auch richtig spannend.
      Am Tag der großen Flut - Hier stimmt alles. Von Anfang an wird eine ansteigende Bedrohung aufgebaut, erst durch das aufziehende Unwetter, dann zusätzlich noch durch das Auftauchen von richtig üblen Ganoven. Die Figuren agieren überzeugend und man nutzt mal wieder den dramaturgischen Kniff, das Team aufzuteilen. Wie schon beim Haus der vergifteten Bilder darf Derek über sich hinauswachsen um den Tag zu retten. Vielleicht eine der besten Folgen überhaupt.
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • marc50 schrieb:

      Am Tag der großen Flut - Hier stimmt alles. Von Anfang an wird eine ansteigende Bedrohung aufgebaut, erst durch das aufziehende Unwetter, dann zusätzlich noch durch das Auftauchen von richtig üblen Ganoven.
      Oh ja, die Atmosphäre isz wirklich sehr dicht, auch wegen dem Unwetter.
      Eine richtig starke PW Folge!
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • TKKG 125 "Der Mörder aus einer anderen Zeit"

      Die bekannteste Akronym-Bande Deutschlands (wenigstens zwei Viertel davon) findet eine Zeitkapsel, deren Inhalt das Geständnis eines mehrfachen Mörders aus dem späten 19. Jahrhundert ist. Das ist die Ausgangslage des vorliegenden Abenteuers, in dessen Verlauf TKKG zu Erpressern werden. Und das ist der Punkt, an dem sich vermutlich die Geister scheiden. Darf man ein Verbrechen begehen, um etwas Gutes zu bewirken? Auch wenn die Motive noch so ehrbar sein mögen? Ich enthalte mich einer Antwort. TKKG ertappt man immer wieder dabei, wie sie sich ihre moralischen Werte so zurecht legen, wie es ihnen am Besten passt.
      Und wenn ich mich von dieser Fragestellung loslöse, bleibt ein schönes Hörspiel zurück, dem ich sehr gerne gelauscht habe. Das beginnt schon mit einem herrlich sächselnden Peter Shaw, geht weiter zu einer interessanten Mörderstory und endet bei besagter Erpressung eines Parteichefs ("Partei zur Erhaltung deutscher Werte"). Karl darf wieder einmal mehr zu den Ermittlungen beisteuern, Gaby wird nicht(!) entführt und eine kleine Reminiszenz an eine meiner Lieblingsfolgen ("Ufos in Bad Finkenstein") runden diese Geschichte ab.
    • Ich höre mich ja so peu à peu wieder durch "Schattenreich", jetzt war gerade die zweite Folge, "Finstere Fluten", dran.
      Hey, ich hatte gar nicht mehr im Gedächtnis, dass es ja in den ersten beiden Stories Sex-Orgien gibt. ^^
      Was erlebt Christian wirklich, was ist womöglich nur Traum bzw Einbildung? Wer sind die Frauengestalten, die seinen Weg kreuzen, lebt Billie doch noch?
      Die kopflosen Leichen, die Ankh-Tattoos, die "Titanen", hier bleibt es eigentlich permanent spannend und mysteriös.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Jussi Adler-Olsens Erbarmen (Fall 1 des Sonderdezernat Q) als Mammut-Hörspiel vom DAV. Mit Justus von Dohnànyi, Carolin Kebekus und dem großartigen Erzähler Erich Räuker. Über zehn Stunden, aber m. E. keine Minute verschenkt. Großes Ohrenkino mit hervorragendem Spannungsaufbau und -Bogen, glaubwürdige Kulisse und einem dezenten aber unterstützenden Soundtrack. Nur zu empfehlen!
      "Du bist hier, ich spüre es, du bist ganz nah...Lindaaaaa!"

      :ziegel:
    • TKKG 126 "Teddy Talers Höllenfahrt"

      An und für sich ist die Geschichte nicht schlecht, trotzdem wollte der Funke nicht so recht auf mich überspringen. Immerhin gibt es einen ungewöhnlichen Plot. Das Thema eines verdeckten Ermittlers wird interessant aufbereitet. Aber TKKG hat in diesem Fall für mein Empfinden zu wenig zu tun. Zu viele andere Personen stehen im Vordergrund.
      Außerdem hat mich die inflationäre Verwendung des Begriffs "Keuschheitsprobe" fast wahnsinnig gemacht.
    • TKKG 127 "Im Schlauchboot durch die Unterwelt"

      Ich rechnete mit dem Schlimmsten, erwartete gar eine Neuauflage von "Das Konzert bei den Ratten". Aber meine Befürchtungen sollten sich in Rauch auflösen. Das Hörspiel hat mir richtig gut gefallen. Sowohl die vor schierer Spielfreude fast platzenden Sprecher - Thormann, Dux, Mahlich, K. Draeger, usw. - als auch die originelle Geschichte lassen keine Langeweile aufkommen. Drei kriminelle Handlungsstränge - eine Entführung (und nein, diesmal erwischt es nicht unsere Gaby), ein vergrabener Schatz und eine nicht-fachgerecht entsorgte Mumie - werden nach und nach zusammengeführt und schließlich von der Akronym-Bande zu einem Abschluss gebracht. Vor allem gefällt es mir, dass Karl und Klößchen unabhängig von Tim und Gaby in Erscheinung treten dürfen. Sie sind es dann auch, die mit Frau Modderblum in die Unterwelt eintauchen (nicht wörtlich gemeint). Auch schön, dass sich TKKG zunächst auf einer völlig falschen Fährte befindet, die sie dann aber doch zur Lösung der vielen Fälle führt.
    • Perry Rhodan - Der Sternenbastard (1)

      So, nochmal ein Anlauf. Gemäß meiner neuen Taktik "hör erstmal alles was du auch im Regal hast", starte ich nochmal mit dem Lübbschen Sternenozean. Da war ich damals nicht weit gekommen. Das Sounddesign ist schon sehr cool. Schade das Lübbe so nix mehr macht, das waren die Serien mit dem für mich besten Sound/Soundtrack (EAP, Alchimistin, Vatikanverschwörung, Rhodan...)
    • Witzig, ich hab gestern die erste Folge der Perry Rhodan - Plejaden Serie zuende gehört.
      Hat mir ausgesprochen gut gefallen. Soundmäßig natürlich nicht ganz so überwältigend wie der Sternenozean aber doch absolut solide und auch sehr "filmisch". Rollen alle sehr schlüssig besetzt, liefern auch solide ab. Dass Santiago Ziesmer als Gucky nicht mit beknackt verstellter Stimme sprechen muss, rechne ich Dennis Erhardt sehr hoch an. Was aber letztlich den Ausschlag gibt ist das gelungene Skript. Das war beim Sternenozean nämlich das große Manko. Eine große Weltraumoper aus Groschenheftchen zu basteln ist eben eine sehr ambitionierte Aufgabe, der der Autor (oder die Autoren?) bei Lübbe einfach nicht gewachsen waren. Bei den Plejaden passt das alles zusammen, eine modern erzählte SciFi Gecshichte im Rhodan-Universum mit Dialogen bei denen man nicht vor Wut kotzen muss - ich bin begeistert. Hoffentlich können die weiteren Folgen das Versprechen einlösen.
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • Jonny schrieb:

      das waren die Serien mit dem für mich besten Sound/Soundtrack ( [...] Alchimistin [...])
      Oh ja! :thumbsup: :sabber2:
      Stil hats einfach drauf, wenns um so richtig pompöse, orchestrale Melodien geht!
      An die "Alchimistin" haben mich einige der Stücke bei "Hyde away" auch wieder erinnert. Die waren sich schon sehr ähnlich!
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)