Info Welches Hörspiel habt ihr zuletzt gehört ?

    • Agatha schrieb:

      Drops schrieb:

      Reise zum Mittelpunkt der Erde (Europa)
      "Zur Hölle mit diesem Essen, zum Teufel mit dem, der es gekocht hat!" :pinch: =) Ich fand hier dieses unverhältnismäßige Gefluche des Professors immer schon...ähm...bemerkenswert für ein Jugendhörspiel. :biggrin:
      Sonst 'ne unterhaltsame Geschichte, wie die beiden anderen, die Du gehört hast. :thumbup:
      Könnte ich auch mal wieder...
      Das Hörspiel gefällt mir auch sehr gut. Der Professor Lidenbrock ist schon speziell.
      Noch besser finde ich aber den Hans , der von Lutz Mackensy gesprochen wird. Viel Text hat er dort ja nicht. Ist ja ziemlich wortkarg.
    • Vorstadtkrokodile(Patmos/CD)
      Eigens von Patmos neu aufgenommen und abgemischt. Ich finde den Stoff ja nach wie vor richtig gut, und diese Version braucht sich wirklich nicht zu verstecken. Die Geschichte wird in knapp 47 Minuten erzählt, und obwohl mir die Sprecher größtenteils unbekannt sind, hören sich alle sehr gut an. :thumbsup: Die Inszenierung hätte allerdings einen Ticken lebendiger ausfallen können.
    • DDF - 198 - Die Legende der Gaukler

      Gestern habe ich die Folge beim Wäschebügeln gehört. Sie ist recht unterhaltsam und gut zu verfolgen, aber für mich nicht ein ganz großes Highlight. Der Titel, den ich mal wieder richtig gut finde, hält dann doch nicht ganz, was er verspricht. Es wird zum Ende ein recht langer Monolog bemüht, um die Geschichte ganz zu erklären. Besonders gut gefallen hat mir dann ein Gasfeuerzeug, das mich wieder stark an den Superpapagei erinnert hat.
      Insgesamt eine knapp durchschnittliche "Bügelfolge". :zwinker:
    • Agatha schrieb:

      soersch schrieb:

      Insgesamt eine knapp durchschnittliche "Bügelfolge". :zwinker:
      Ich fürchte, dazu sind die meisten neuen Folgen mittlerweile wirklich geworden... :S Vielen Dank für Deine Einschätzung, ich habe mir hier eh nicht viel erwartet, werde aber auch diese Folge wieder leihweise hören und dann entscheiden, ob ich sie doch noch nachkaufe.
      Mir stellt sich die Frage des Kaufens gar nicht. Ich möchte die Serie vollständig haben... ( und wenn ich dann dabei noch bügeln kann... =) )
    • soersch schrieb:

      Mir stellt sich die Frage des Kaufens gar nicht. Ich möchte die Serie vollständig haben... ( und wenn ich dann dabei noch bügeln kann... )
      Noch jemand mit so 'nem verrückten Sammeltick. :D Bei mir kommt aber wohl auch noch der "Katastrophentourismus" dazu. Ich muss die neuste Folge einfach immer hören, egal wie schlecht sie ist. Da bin ich einfach zu neugierig.

      Und irgendwie ist die Hoffnung ja noch da, dass es mal wieder so wird wie bei den guten alten Klassikerfolgen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. :ziegel:
    • Gerade eben "Die Schlangenköpfe des Dr.Gorgo", natürlich in der ungekürzten Erstauflage, beendet.
      DAS Ding war (oder ist?) indiziert??? Echt jetzt?
      Die Folge ist keinesfalls schlecht, aber ein Index-Kandidat?
      Zumal ich den "Selbstmord" des Hundes am grausamsten fand, was in diesem Land, in dem Tiere per Gesetz nur "Dinge" sind, sicher kein Indizierungsgrund war...
    • Retro schrieb:

      Die Folge ist keinesfalls schlecht, aber ein Index-Kandidat?
      Nun, damals in den 80ern hat halt das Stadtjugendamt Ffm eine diesbezügliche Anzeige/ eingabe gemacht, das Hörspiel wurde überrpüft (dazu ist die Bundesprüfstelle dann ja verpflichtet) und das Hörspiel kam in seiner damaligen, ungeschnittenen Form nun mal auf den Index. :schulter:

      Wortlaut damals:
      "In dem Indizierungantrag weist das Stadtjugendamt darauf hin, daß in der Tonkassette die Töchter der von Dr. Gorgo zurückgewiesenen Frauen auf bestialische Art ermordet, bzw. zu wissenschaftlichen Experimenten mißbraucht würden. So werde das Gehirn des einen Mädchens einem Hund transplantiert, während dem anderen Mädchen den Kopf abgeschnitten werde. Dieser Kopf werde auf einen in Nährflüssigkeit schwimmenden krakenähnlichen Körper verpflanzt. Das Bassin mit dem Mädchenkopf sei so postiert, das es seinerseits zusehen könne, wie dieser Arzt ihren auf dem Operationstische liegenden Körper mit einem Skalpell verstümmele. Die im Spielverlauf beschriebenen Inhalte seien so grausam, brutal und menschenverachtend geschildert, daß von einer Jugendgefährdung ausgegangen werden müsse."


      Das gesamte Protokoll kannst Du übrigens nach wie vor beim Zauberspiegel nachlesen. :thumbup:

      Der arme, gequälte Hund :cry: hat damals in der Tat eine noch eher zweitrangige Rolle gespielt.
      Heute wäre seine Folterung möglicherweise ebenfalls noch mit ein Gegenstand der Anzeige gewesen.
    • Agatha schrieb:


      "Die im Spielverlauf beschriebenen Inhalte seien so grausam, brutal und menschenverachtend geschildert, daß von einer Jugendgefährdung ausgegangen werden müsse."
      Gerade durch die Art wie das erzählt wurde fand ich das eben nicht besonders grausam dargestellt, eher fast schon "lustig".
      Ernst nehmen konnte ich das jedenfalls nicht...
      Der Hund dagegen tat mir wirklich leid.

      Naja, Indizierungen werde ich eh nie verstehen... Alleine schon weil das ja immer nur Werbung für das jeweilige Medium ist.

      Noch schlimmer waren ja damals im Filmbereich die zahlreichen "Beschlagnahmungen".
      Wirklich jeder hatte damals eine Kopie der "Verbotsliste" in der Tasche, und ging damit auf Filmbörsen, Flohmärkten oder in den Nachbarländern auf Einkaufstour.
      Die meisten dieser Filme waren und sind dermaßen schlecht, die hat ausschließlich ihr "Verbot" interessant gemacht.
      Ohne Beschlagnahmung wären sicher 90% davon niemals gezielt in einem VHS-Player gelandet, aber das hat man in Deutschland ja noch nie kapiert... :green:
    • @Retro Was deine Einstellung zu den Film-Indizierungen angeht, könntest Du @MonsterAsyl wohl die Hand schütteln. =)

      Bezüglich der Larry-Folge war das damals für jüngere Kinder möglicherweise schon starker Tobak, je nachdem, wie die so drauf waren.
      Viele Eltern haben sich halt wenig geschert, was ihre Kids hören, da stand ja "Europa" drauf, und Heikedine Körting war halt für viele damals noch die "Königin der Märchen", also konnte da ja nix Schlimmes drauf sein, immer her mit "Gorgo" für den achtjährigen Torsten... ;)
      Und dann kam scheinbar Gejammere und die Anzeige bei der Bundesprüfstelle! :pfeifen:
      Für größere Kinder oder sogar Erwachsene ist das Ganze dann aber echt so überspitzt und teilweise bewusst witzig dargestellt (man grinst doch bei der Folge immer wieder, allein schon das blasenschwache Kind, das mal kurz 'ne Hand findet "Mit Arm und alles echt!" oder auch das bescheuerte Theaterstück :biggrin: ), dass man die ganzen Operationen wirklich nicht ernst nehmen kann.
    • Neu

      Bei mir war es zuletzt "Sörensen hat Angst - Tod am Koog" vom DLF. siehe hier
      Nochmal :danke: für den Hinweis darauf, den Du im Februar mal hier gegeben hattest @S.R.-Fan!
      Hat mir wirklich gut gefallen: eine Story, die zunächst wie ein "einfacher" Mordfall in einem Dörfchen an der nordfriesischen Küste daherkommt, dann aber mehr und mehr dessen äußerst üble Hintergründe offenbart, dazu ein ziemlich angeschlagener, trotzdem tougher Kriminalhauptkommissar, nebst seinem kleinen Team.
      Bjarne Mädel ist toll als Ermittler mit Angststörung und Althippie-Vater, der immer mal wieder am Telefon zur Verfügung steht =) , aber so richtig beeindruckend fand ich hier die Sprecherin der Frau Hinrichs (Anne Weber?). Sie bringt die einerseits leicht überhebliche, andererseits vollkommen gleichgültige, lethargische Alkoholikerin und Bürgermeisterswitwe so treffend rüber, dass man ihr etwa ab dem letzten Drittel des Hörspiels, als die näheren Umstände des Mordes langsam offenbar werden, nur noch eine Ohrfeige nach der anderen verpassen möchte! :schetter:
      Der relativ offene Schluss ist nicht leicht zu verkraften und macht, dass man sich auch danach gedanklich noch länger mit dem Inhalt beschäftigt...
      Aber andererseits ist er realistischer als ein angedeutetes "Happy End", das hier nicht wirklich gepasst hätte.
    • Neu

      Gruselkabinett
      - das Traktat Middoth
      - der Kapitän der Polestar

      Was mich an den Gruselkabinett-Hörspielen so begeistert sind die ausnehmend guten und engagierten SprecherInnen. Sie leben ihre Rolle und die Sprache ist immer der jeweiligen Zeit in denen die Geschichte geschrieben wurde angepasst.
    • Neu

      @gruenspatz Ich danke Dir vielmals!! für den Hinweis, hatte sehr gehofft, es gäbe davon noch einen weiteren Teil, aber noch nicht danach gesucht.
      Dass Du sogar noch den Link lieferst, ist super!
      Hebe ich mir noch ein bisschen auf, wird die nächsten Tage erst mal nicht klappen, die Fortsetzung anzuhören.
      Aber ich freue mich jetzt schon drauf.

      @Miss Baxter Ich mochte B.M. nicht nur im "Tatortreiniger" sehr gern, sondern auch in "Mord mit Aussicht". Sehr unterschiedliche Rollen, aber passen beide super zu ihm! :thumbup:
    • Neu

      @Agatha Gerne! :]


      Bei mir gab es zuletzt zweimal: Sherlock Holmes - Die neuen Fälle (40): Die Speise der Götter

      Kolossal gut! Alleine das Manuskript ist herausragend und sprüht vor Esprit! Dazu noch die famos aufgelegten Sprecher (kein Wunder bei dem Skript) - für mich ein echtes Highlight der Reihe!
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen