Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Happy Birthday Evil

    Hardenberg - - Unsere User

    Beitrag

    Happy Birthday auch von mir.

  • Piggeldy und Frederick

    Hardenberg - - Filme

    Beitrag

    Die Aldi-Teile sind aber meines Wissens nicht die Originalen, die von Gottfried Kramer eingesprochen wurden, sondern neu aufgelegt mit Robert Missler.

  • Na, wenn Dir das gefällt, dann hast Du ja noch einigen Spaß vor Dir. Mein Sohn hat die Teile rauf und runter gehört. Und danach Das Dorf. Aktuell hört er gerade die Audible-Geschenke Paula Power und Das geheime Kochbuch. AM STÜCK!

  • Naja, aber das dürfte doch bei reinen Sprecherlisten ohne Rollennennung nicht anders sein... Sprecher: Axel Milberg, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczek, Andreas Fröhlich, Karin Lieneweg, Holger Mahlich, Nico König, Udo Schenk, Jona Mues, Arianne Borbach. Na, wer ist der Bösewicht? (In diesem Beispiel wäre Nico König wohl der Auftraggeber...) Im Ernst, das macht wohl kaum einen Unterschied.

  • @Agatha Jepp, obwohl auch im Booklet gern auf Spoiler verzichtet werden darf, indem man entweder Sprecher auslässt oder Mehrfachbesetzungen aus inhaltlichen Gründen einfach unterschlägt. Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Man muss halt ein bisschen kreativ werden. Dass eine Castliste auf gar keinen Fall platziert werden darf, nicht mal eine "bearbeitete", weil das Hörspiel sonst gespoilert wird, dürfte nur sehr, sehr, sehr selten vorkommen.

  • Die drei Fragezeichen - Seriendiskussion

    Hardenberg - - Europa

    Beitrag

    @Agatha Ihr seid halt wirklich horror-erprobt. Für Johannes B. Kerner bin ich mental nicht stark genug.

  • Ja, ich lese sie vorher und liebe alles rund um Sprecher - und ärgere mich wahnsinnig, wenn die Castliste Dinge spoilert, weshalb ich die Auslassungen von @Contendo zu diesem Thema hundertprozentig nachvollziehen kann. Ich will auch nicht gespoilert werden. Und dass der Blick auf die Liste spoilern könnte, weiß ich ja leider immer erst hinterher. Im Normalfall schaue ich direkt drauf. Und liebe diese Listen auch. Mir reicht es gewöhnlich auch nicht, nur eine reine Sprecherliste zu haben, weil ma…

  • Die drei Fragezeichen - Seriendiskussion

    Hardenberg - - Europa

    Beitrag

    Ich glaube, viele der Kassettenkinder verklären aber diese Serie auch so sehr, dass sie aus den Augen verlieren, dass sie für viele Sprecherinnen und Sprecher, die selbst eben nicht aus der Generation der Kassettenkinder stammen, eben wirklich nur eine Hörspielserie ist, bei der man mal einen Job macht. Hätte man Gottfried Kramer oder Joachim Wolff oder Ernst von Klippstein gefragt - ich weiß nicht, ob die jetzt groß als Experten hätten durchgehen dürfen, obwohl sie für die Kinder als Sprecher-G…

  • Ich lese das mit den "wahren Gegebenheiten" hier und jetzt zum ersten Mal. Bei Die juten Sitten ist mir das bisher nie aufgefallen und schon gar nicht bei anderen Hörspielen. Wo wird denn sonst noch auf diesen Slogan gesetzt? Gibt es da konkrete Beispiele? @Rudolf Platte Aber selbst wenn ich die Nähe zu den "Begebenheiten" betrachte, verstehe ich, ehrlich gesagt, die Aufregung nicht, zumal bei Die juten Sitten, denn mal abgesehen davon, dass Klappern nun mal zum Geschäft gehört und ich da schon …

  • Super, ein Hörspiel für mich (Kill Shakespeare) und zwei für meinen Sohn. Tolle Aktion. Danke! @Audible @gruenspatz Vom Pummeleinhorn war mein Sohn schwerstens begeistert. So wie er sich da beömmelt hat, muss es ziemlich witzig sein.

  • Da mache ich mir bei Marx aber eher weniger Sorgen.

  • Die juten Sitten

    Hardenberg - - Audible

    Beitrag

    Also wer es nicht spätestens jetzt hört, dem ist nicht zu helfen.

  • Okay, verstehe, ja, die betreffende Szene war recht... äh, plastisch - urgs! In der 9 und der 10 finde ich das aber nicht mehr so gravierend. Da ist der Horror dezenter in Szene gesetzt - und darum für mich auch wirkungsvoller.

  • Gut beobachtet! @Belphanior Wäre mir nicht aufgefallen. Ein Marx geht immer. Auch jetzt noch, da ich eigentlich viele Jahre raus bin aus der Serie. Schön, dass er noch immer für die Serie schreibt.

  • Was mich wundert, iat der Name des Autoren: Marco Sonnleiter? Clarissa Franklin ist doch eigentlich das Geschöpf von André Minninger? Eine Verwechslung? Oder bekommt MaSo Gelegenheit, Marxens Jeffrey zu rächen, indem er nun Minningers Lieblingsfigur demontiert?

  • Das Reinschauen würde sich definitiv auch jetzt schon lohnen, werte @Smeralda.

  • Zitat von MonsterAsyl: „Zitat von Hardenberg: „...Aber das ist gar nicht der Punkt. Es geht eher darum, dass die Aussagekraft eine andere ist, wenn eine wertende Aussage von einem Erzähler und nicht von einer handelnden Person getroffen wird, denn der auktoriale Erzähler steht ja nicht umsonst über der Handlung und soll die erzählte Welt flankierend für den Leser/Hörer einordnen. Insofern macht es eben einen Unterschied, ob eine Aussage die Meinung einer handelnden Figur darstellt - oder sie von…

  • Naja, aber dass man die Vorlage gelesen hat, kann man ja nicht voraussetzen. Es ist ein Hörspiel von heute. Dessen Geschichte in der Vergangenheit spielt. Aber das ist gar nicht der Punkt. Es geht eher darum, dass die Aussagekraft eine andere ist, wenn eine wertende Aussage von einem Erzähler und nicht von einer handelnden Person getroffen wird, denn der auktoriale Erzähler steht ja nicht umsonst über der Handlung und soll die erzählte Welt flankierend für den Leser/Hörer einordnen. Insofern mac…

  • Zitat von MonsterAsyl: „Zitat von Hardenberg: „...Hier fiel es ja im Grunde auch nur deswegen so sehr auf, weil die zitierte Passage nicht von einer handelnden Figur, sondern vom ERZÄHLER geäußert wird. Insofern betrifft dies ja nicht bloß das Was, sondern vor allem das Wie. “ Sorry, aber da sehe ich keine Unterschied. Ob das der Erzähler oder eine Figur äussert spielt doch keine Rolle. Sind ja beides Figuren aus der damaligen Zeit. “ Das ist der Grund, warum ich dieses Thema eben durchaus erwäh…

  • Das tut ja auch jeder, aber deswegen darf es doch wohl trotzdem thematisiert werden und vielleicht auch Befremden auslösen angesichts der heutigen, glücklicherweise veränderten Verhältnisse. Hier fiel es ja im Grunde auch nur deswegen so sehr auf, weil die zitierte Passage nicht von einer handelnden Figur, sondern vom ERZÄHLER geäußert wird. Insofern betrifft dies ja nicht bloß das Was, sondern vor allem das Wie.