Dashboard

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

Ungelesene Themen

Thema Antworten Letzte Antwort

"Drei Fragezeichen" - Klassiker & Crimebuster Zitateraten (1 - 56)

10.667

zdeev78

Info Aktenzeichen XY: Verschollene Hörgrusler

598

Captain Harlock

Herzlich Willkommen, Orko 111

764

Captain Harlock

Hörspiel-Cover raten

15.117

Captain Harlock

"Drei Fragezeichen" Zitateraten

12.347

Hutchinson

Letzte Aktivitäten

Nachrichten

  • Neu

    Es gab mal früher für einen längeren Zeitraum im Radio die berühmte Radiohörspiel-Reihe "Ost-West im Krimi-Doppelpack". In unregelmäßigen Abständen gab es an einem Abend erst ein Westdeutsches Krimihörspiel, das vor 1990 produziert worden war, und danach ein Ostdeutsches Krimihörspiel. So wie es aussieht, gab es die Reihe bis einschl. 2019.

    Ist es jetzt noch möglich, eine vollständige Titelliste mit den jeweiligen Ausstrahlungsterminen zu erstellen?
  • Neu

    Wesley Earl „Wes“ Craven (* 2. August 1939 in Cleveland, Ohio; † 30. August 2015 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler, der vor allem durch Horrorfilme wie Nightmare on Elm Street, Hügel der blutigen Augen und Scream bekannt wurde.

    Wes Cravens Filme und die darin dargestellte Gewalt waren prägend für das gegenwärtige amerikanische Horrorkino. Inhaltlich behandelte Craven immer wieder die Geschichte einer Gruppe Menschen, die – zumeist unschuldig – in die Fänge brutaler und sadistischer Mörder geraten. Die Irrationalität und Brutalität der Gewalt lässt sich vor allem in Cravens frühen Werken wiederfinden, welche durch seine Medienerfahrung mit dem Umgang von Gewaltdarstellung im Vietnamkrieg geprägt wurden. Erst mit Scream verließ Craven die „reale“ Welt des Horrors, um sich einer medienkritischen und bewussten Form von Gewalt zuzuwenden, die selbstreflexiv mit Horror-Klassikern wie Halloween…
  • Neu

    Steven Allan Spielberg KBE (* 18. Dezember 1946 in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor.

    Neben seinem Debütfilm Duell (1971) gehören zu Spielbergs bekanntesten Filmen Der weiße Hai (1975), Unheimliche Begegnung der dritten Art (1977), E.T. – Der Außerirdische (1982), Jurassic Park (1993), Schindlers Liste (1993), Der Soldat James Ryan (1998), Catch Me If You Can (2002), Lincoln (2012), Ready Player One (2018) und die ersten vier der fünfteiligen Indiana-Jones-Reihe (1981–2023). Als Produzent war Spielberg u. a. für die Filmreihen Zurück in die Zukunft, Men in Black und Transformers verantwortlich.

    Der 22-fach für den Oscar nominierte Spielberg erhielt den Filmpreis für seine Regiearbeiten bei Schindlers Liste und Der Soldat James Ryan sowie als Produzent für Schindlers Liste. Insgesamt erhielten seine Filme 140 Oscar-Nominierungen und konnten 35 Mal die weltweit wichtigste Filmtrophäe gewinnen. Mit seiner Nominierung für…
  • Neu

    Louis Malle (* 30. Oktober 1932 in Thumeries, Frankreich; † 23. November 1995 in Los Angeles, Vereinigte Staaten) war ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Er zählte zum Umfeld der Nouvelle Vague und etablierte sich ab Ende der 1950er-Jahre als einer der wichtigsten Regisseure seines Landes. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen Fahrstuhl zum Schafott, Das Irrlicht, Atlantic City, USA und Auf Wiedersehen, Kinder.

    Malle war ein wichtiger Vertreter der Nouvelle Vague, galt aber dennoch eher als Außenseiter, weil er selten in Paris war und anders als die übrigen Regisseure nicht von der theoretischen Seite kam, sondern als Praktiker und Techniker seine Filme drehte.

    Charakteristisch für Malles Filme sind eine gewisse Unruhe, die Provokation und zeitliche Distanz zu den Themen bzw.Inhalten.

    Hinweis: Text teilweise von wikipedia zitiert.

    Filmographie

    1955: Die schweigende Welt (Le Monde du silence) – Regie (Dokumentarfilm)
    1957: Fahrstuhl zum Schafott (L’Ascenseur pour…
  • Neu

    Jean-Luc Godard, gelegentlich (* 3. Dezember 1930 in Paris; † 13. September 2022 in Rolle, Schweiz), war ein französisch-schweizerischer Regisseur und Drehbuchautor. Er wird von Kritikern zu den einflussreichsten Filmregisseuren der Filmgeschichte gerechnet und prägte mit innovativen, gesellschaftskritischen Filmen wie Außer Atem, Die Verachtung und Elf Uhr nachts in den 1960er-Jahren das Kino.

    Er startete seine Karriere 1954 mit dem drehen von Kurzfilmen.

    Mit dem 1960 erschienenen Spielfilm Außer Atem etablierte sich Godard als Spielfilmregisseur. Auch seinem Hauptdarsteller Jean-Paul Belmondo verhalf der Film zum Durchbruch. Während der Dreharbeiten, die vier Wochen dauerten, ging Godard häufig intuitiv vor und nahm sich auch tagelange Pausen. Der ganze Film ist mit einer Handkamera gedreht. Zudem wurde nur minimal beleuchtet, und Raoul Coutard, der Kameramann, verwendete Stilmittel, die für jene Zeit unkonventionell waren, Achsensprünge und -verschiebungen. Außer Atem gilt…