Info Hörspiele auf YouTube oder: die Gratismentalität

    • Neu

      Ben Kenobi schrieb:

      Als nötig für wen? Für dich?
      Klar, für wen sonst?

      Ben Kenobi schrieb:

      Meinst du auch wenn du selbst auf das verbreiten deiner Daten verzichtest, es wird weniger über dich bekannt ?
      Ja, das glaube ich.

      Ben Kenobi schrieb:

      Im Gegenteil, je weniger um so genauer sind meist die Daten (siehe Link).
      Nö, das ist so falsch.

      Ben Kenobi schrieb:

      Auf Sascha Lobo setze ich nicht einen müden Cent.
      Hast ja auch gar keinen mehr, der ist ja jetzt in der Sprüchekasse :D

      Ben Kenobi schrieb:

      Er lebt im, mit und vor allem vom Internet, aber beschwert sich ständig darüber
      Ja und? Ich lebe auch in Deutschland und beschwere mich darüber.
      Wenn dir etwas wichtig ist, kümmerst du dich halt darum und machst auch auf die Mißstände aufmerksam :schulter:

      Ben Kenobi schrieb:

      Den braucht man auch nicht. Sollte man aber nach dieser These eigentlich schon haben.
      Ja, richtig: Ich lege mir einen Decoy-Account an! :hirni: =)

      Ben Kenobi schrieb:

      Aber es geht hier um die Mentalität auf YT und die kann man im Bezug auf illegale Aktivitäten nur durch Transparenz umbiegen.
      Wenn man sich als Uploader identifizieren muss, find ich das okay.
      Aber lasst das Publikum in Ruhe! :aufstampf:
      Nebenbei: Das Content-Strike System auf YT wird übrigens auch gerne missbraucht, indem gezielt Videos mit unliebsamem, kritischem Inhalt geflagt werden.
    • Neu

      Horace Pinker schrieb:

      Aber lasst das Publikum in Ruhe!
      Wenn bereits das Anschauen/Anhören von illegalem Upload strafbewehrt ist, dann kann muss man das aber nun mal einschränken. Es wird wahrscheinlich/hoffentlich dazu führen das man dann nur Sachen sehen, wenn der Uploader seinen Content-Eigentum nachgewiesen hat.
      Wäre doch eigentlich eine ganz einfache und vor allem logische Sache.
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Neu

      Ben Kenobi schrieb:

      Wenn bereits das Anschauen/Anhören von illegalem Upload strafbewehrt ist, dann kann muss man das aber nun mal einschränken. Es wird wahrscheinlich/hoffentlich dazu führen das man dann nur Sachen sehen, wenn der Uploader seinen Content-Eigentum nachgewiesen hat.
      Wäre doch eigentlich eine ganz einfache und vor allem logische Sache.
      Wenn man das so liest, dann könnte man meinen, Du sitzt in der Zeit, in dem Du nicht im Forum bist, im Feinrippunterhemd am Fenster und schreibt die Autonummern von Falschparkern auf. Beziehungsweise auch von potenziellen Falschparkern, denn "wer sich legal verhält hat nichts zu befürchten" 8)

      Ich könnte Horace Pinker nicht mehr zustimmen in Sachen Unverhältnismäßigkeit. Ich finde es aber auch nicht OK, wenn man sich als Uploader identifizieren muss, das sollte nur bei monetarisierten Youtube-Kanälen so sein.
      "Die Entscheidung ist gefallen, Herr Meier. Der Muslim bleibt!" - "Frau Riefenstahl meint damit, Herr Ringo Starr Hitler wird den Auftritt absolvieren"

      "Auf dem Weg nach Tuttifrutti traf ich eine ... " - Wer wissen will, wie es weitergeht, der muss "Die Ferienbande bricht in See" hören, denn Leute, die sich um die Kinder sorgen, haben sich über mich beschwert. ZURECHT!
    • Neu

      "Ich habe nichts zu verbergen, ich verhalte mich gesetzestreu!"

      ...

      Mag zum jetzigen Zeitpunkt stimmen, also schmeisst Hackfressenbuch, Google alles in den Rachen, lasst euch ausspionieren weil ihr ja so gesetzestreu seid... Und jetzt riskieren wir mal einen (erfundenen) Blick in die Zukunft:


      2030:
      Fundamentale Freikirchen übernehmen die Regierungsgewalt und sexuelle Handlungen nur mit dem eigenen Ehepartner sind noch zugelassen. Nieder mit dem Sündenpfuhl!

      2033:
      Presseerklärung der Regierung:
      "Aufgrund der hervorragenden Überwachung in Deutschland seit dem Jahr 2015 ist es uns nun möglich die Bewegungsprofile aller Deutschen auszuwerten, und Fremdgehen steht jetzt auf einer kriminellen Stufe mit Pädophilie, Vergewaltigung und Hörspiele auf Youtube anhören! Alle die seit 2015 fremd gegangen sind, werden zu 10 Jahren Arbeitslager verurteilt!"



      So viel zu: "Ich habe nichts zu verbergen und böse Strafen für alle Urheberrechtsumgeher." :D


      Die Polemik war beabsichtigt weil ich aufrütteln möchte, ich hoffe es endet nicht in Anfeindungen.
    • Neu

      GrimReaper schrieb:

      Ich könnte Horace Pinker nicht mehr zustimmen in Sachen Unverhältnismäßigkeit. Ich finde es aber auch nicht OK, wenn man sich als Uploader identifizieren muss, das sollte nur bei monetarisierten Youtube-Kanälen so sein.
      Jedes YT Video ist faktisch monetarisiert. Und sei es durch die Werbung auf der YT-Eingangsseite. Und es ist egal ob Google die Kohle weitergibt oder selber einstreicht. Fragt doch einfach mal Leute wie @Thomas Birker (DLP) , @Contendo etc. was die davon halten das ihre Werke von Fremden bei YT in kompletter Länge eingestellt werden?
      Aber das wollen "Fans" ja immer nicht hören.

      Ausser dem von Labeln oder dessen Legitimierten zur Verfügung gestellten Material ist nun mal nichts legal, egal auf welchem Streaming-Portal.
      "Great men are forged in fire. It is the privilege of lesser men to light the flame"
    • Neu

      Bei Uploadern fänd' ich die Pflicht zur Identifizierung auch richtig. Eben wegen der massenhaften Urheberrechtsverletzungen, die beinahe schon Teil des Systems Youtube sind.
      Aber die User..? Das finde ich völlig überzogen bei einer legalen Plattform wie dieser.
      Der Plattform-Betreiber gehört in die Pflicht genommen. Und diejenigen, die sich einer Urheberrechtsverletzung schuldig machen. Aber doch nicht der Zuschauer, der, wie das Besipiel Audioromane zeigt, gar nicht entschlüsseln kann, ob der Upload bun legal ist oder nicht.

      Und mir krümmen sich die Fußnägel, wenn ich diesen Murks lesen muss von wegen: Wer sich nichts vorzuwerfen hat, braucht die Rundum-Kontrolle ja nicht zu fürchten. (Zugespitzt formuliert.)

      Diese Art von Umkehr der Unschuldsvermutung, auf die diese Sichtweise zwangsläufig hinausläuft, erfüllt mich mit Grausen!

      Gerade die Unschuldsvermutung war ein riesiger zivilisatorischer Schritt in die richtige Richtung, der mit aller Macht verteidigt gehört!

      Aber das driftet alles ins Offtopic.
      Da klinke ich mich mal aus. :)