Wieviel Sprecher könnt ihr heraushören?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieviel Sprecher könnt ihr heraushören?

      Ich hab mal eine Frage an "Extremhörer", sowie an die ganz normalen Gelgenheitshörer.

      Wenn ihr ein Hörspiel hört, könnt ihr dann die Sprecher auseinanderhalten bzw, einige davon heraushören, wer sie sind?

      Oder ist es euch völlig egal, wer da spricht und macht keinen Unterschied, ob es nun ein Bekannter ist, oder nur eine Eintagsfliege?

      Die gleiche Frage stelle ich auch fürs Fernsehen. Schaut ihr eine Serie oder Spielfilm mit deutschen Synchronsprechern, seid ihr in der Lage, einige der Stimmen zu erkennen?

      Oder achtet ihr nicht darauf, WER DA SPRICHT?

      Mir gehts nicht um, wer 600 Sprecher am besten erraten kann oder in der Lage ist, sie alle zu kennen, sondern ob ihr darauf achtet.
      Ist es euch wichtig?

      Oder ist es einfach zu schwierig viele Darsteller auseinanderzuhalten ( so wie im Film als auch im HSP)?

      ( Kleines Beispiel. Ich schaute neulich Enter the Dragon von 1973. Bruce Lee wird hier von Arne Elsholtz gesprochen (meist Bill Murray, Tom Hanks, Kevin Kline, Jeff Goldblum etc.).
      Aber des passt ja hinten und vorne nicht. :zwinker: ) Auffällig oder völlig egal?
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Evil schrieb:

      Wenn ihr ein Hörspiel hört, könnt ihr dann die Sprecher auseinanderhalten bzw, einige davon heraushören, wer sie sind?
      Im Zweifelsfall habe ich beim Hörspiel vorher ja schon die Castliste gelesen, da fällt es dann natürlich viel leichter, die Sprecher zuzuordnen. ;)
      Bei Hörspielen, wo es keine gibt, wie z.B. die letzten paar Scotland Yard-Weltbildboxen, macht es manchmal ganz schön Probleme, und man schafft es auch nicht für jede/n.
      Klar, man kann, als jahrelanger Vielhörer, schon etliche Stimmen einordnen, und ich tue das auch gern :zustimm: , aber mir fallen dabei generell die Männer leichter als die Frauen.
      Bei Letzteren kann ich längst nicht so viele auseinanderhalten!
      Die Männerstimmen sind häufig einfach markanter - zumindest meinem Empfinden nach.
      Frauenstimmen sehe ich eher als "uninteressant" an, weiß nicht, ob das anderen weiblichen Hörern auch so geht, aber ich verwechsele meine Geschlechtsgenossinnen viel leichter. :schulter:

      Evil schrieb:

      Die gleiche Frage stelle ich auch fürs Fernsehen. Schaut ihr eine Serie oder Spielfilm mit deutschen Synchronsprechern, seid ihr in der Lage, einige der Stimmen zu erkennen?
      Absolut! Machen MoAs und ich mit Begeisterung! :thumbsup:
      Wir sehe ja in der Regel eher ältere bzw. alte Sachen, selten mal was Aktuelles.
      Und da sind wir eigentlich ständig dran, so nach dem Motto: "Ist das nicht der oder der?" =)
      Dann wird im Netz die Seite der Synchronkartei aufgemacht, nachgekuckt und bei Gelegenheit auch was von uns nachgetragen, wenn der jeweilige Sprecher, in dessen Fall wir uns sicher sind, dort noch nicht aufgeführt war.
      Zum Glück ist eher selten jemand als Mit-Zuschauer dabei, den das nerven könnte... ;)
    • Agatha: Des mit den Frauen und Männern wollte ich noch fragen, aber das hast du ja schon beantwortet. Mir fällt es auch viel leichter die männlichen Sprecher zu unterscheiden, als die Frauen!!!
      Des mit den Synchronkarteien mach ich auch oft, wenn ich mir unsicher bin. Leider sind einige unvollständig, sprich es werden als nur wenige Darsteller aufgelistet.
      Ein Freund von mir, der erkennt immer mehr Sprecher im Film und kann sich auch die Namen gut merken. Ein andere Freund, kennt keinen Einzigen
      Spoiler anzeigen
      der Versager! =) :lach2:
      :)
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Ich achte da sehr drauf. Gar nicht mal bewusst, sondern der Name fällt mich einfach an. Da rutscht es mir raus. Wir kürzlich bei Game of Thrones, als Samwell Tarly mit seinem Maester sprach: "Oh, diese Stimme liebe ich: Das ist Peter Fricke."

      Meine Frau erträgt es tapfer, obwohl sie die Sprecher in Filmen oder Hörspielen eigentlich gar nicht interessieren und da auch nicht differenziert. Lutz Mackensy erkennt sie aber immerhin mittlerweile auch. Soviel habe ich immerhin bewirken können. =)

      Und ich habe noch heute so gut wie jeden Sprecher in seiner jeweiligen Rolle bei den DDF-Klassikern oder anderen großen Europa-Serien präsent, und ich weiß noch, dass es mir eine Zeit lang ein großes Vergnügen war, die nicht genannten Sprecher bei Larry Brent zuzuordnen. Aber das ist schon eine ganze Weile her.

      Kurzum: Sprecher sind mir wichtig. Ich erkenne sie, sofern sie markant sind und mich ansprechen. Und empfinde außergewöhnluche und unverwechselbare Stimmen als echten Hochgenuss.

      Dass es mehr unverwechselbare Männer- als Frauenstimmen gibt, stimmt. Warum das wohl so ist? Legt man bei Frauen nicht so großen Wert auf besondere Prägnanz?
      Denn es gibt und gab ja immer unverwechselbare Frauenstimmen:

      Katharina Brauren
      Gisela Trowe
      Marianne Kehlau
      Beate Hasenau
      Barbara Ratthey
      Hansi Jochmann
      Martina Treger
      Franziska Pigulla
      Arianne Borbach

      ...um nur einige zu nennen.

      Interessante Frage!
    • Evil schrieb:

      Ich hab mal eine Frage an "Extremhörer", sowie an die ganz normalen Gelgenheitshörer.
      Also an alle. =)



      Evil schrieb:

      Wenn ihr ein Hörspiel hört, könnt ihr dann die Sprecher auseinanderhalten bzw, einige davon heraushören, wer sie sind?

      Oder ist es euch völlig egal, wer da spricht und macht keinen Unterschied, ob es nun ein Bekannter ist, oder nur eine Eintagsfliege?
      Sicherlich bin ich dazu in der Lage die SprecherInnen auseinanderzuhalten. Das gelingt mir auch ohne Weiteres zum Beispiel bei den drei !!!, wo die meisten sagen: "Marie und Kim hören sich gleich an."; also Marette und Mia.
      ABER...es ist mir unter dem Strich egal, wer das "aufläuft". Für mich ist die schauspielerische Leistung entscheidend und bei Film ganz wichtig: Absolute Synchronität.
    • Hehe, ich glaube, bei dem "Sprechcer auseinanderhalten" meint @Evil eher Tom und Derek von PW, da sagen ja ganz viele, die würden sich schlecht unterscheiden lassen.
      Mit den beiden habe ich keine Probleme, dafür aber, wie schon mal irgendwo geschrieben, mit den Sprechern der Drei Fragezeichen Kids.
      Bei denen werde ich es wohl nie schaffen. :muhaha:
      Vielleicht aber auch, weil es mir in dem Fall nicht wichtig genug ist, es sind nur die "Kinder"-Sprecher, nicht die "richtigen". ;)
      Bin also nicht so von mir und meinen Ohren überzeugt ^^ , dass ich kategorisch sagen würde: "Ja, kann immer und in jedem Fall die Sprecher unterscheiden." :pfeifen:
      In der Regel ja, natürlich aber es gibt durchaus auch mal 'ne Ausnahme. ;)

      Evil schrieb:

      Des mit den Synchronkarteien mach ich auch oft, wenn ich mir unsicher bin. Leider sind einige unvollständig, sprich es werden als nur wenige
      Da steht halt nur das drin, was irgendwer irgendwann mal eingetragen hat.
      Deshalb füllen wir ja auch jedesmal auf, wenn wir einen neuen Sprecher wissen.
      Da wir viel ältere Sachen sehen, sind das halt oft die guten "alten" Synchronstimmen, die man z.T. noch aus den Europa-Hörspielen kennt.

      @Hardenberg Ja, die von Dir aufgezählten Frauen kann ich natürlich auch gut raushören, aber das sind ja eigentlich alles keine jungen Frauen mehr (ohne da einer der (noch lebenden) Damen zu nahe treten zu wollen, Du weißt sicher, wie ich es meine :) ).
      Die Probleme habe ich eher mit den jüngeren Semestern, also so ab 20 bis sagen wir mal 40.
      Kommt allerdings in meinem Fall wohl daher, dass ich so wenig aktuelle Filme oder Serien kucke und mir die dort sicher immer wieder erklingenden (Synchron)Stimmen der jüngeren Frauen sehr unvertraut sind.
      Wenn ich die dann mal hin und wieder in einem Hörspiel höre, gibt es für mich in den meisten Fällen kein "Aha, das ist doch die und die"-Erlebnis. ;)
      Ich merke zwar hin und wieder mal, dass ich die Stimme kenne - aber ohne einen Namen zu wissen.
      Und das gehört für mich schon sehr zusammen!
      Ich möchte dann nicht sagen: "Ach, jaaa, die Synchro von der XY!", sondern den tatsächlichen Namen der Sprecherin wissen!
    • Evil schrieb:

      Wenn ihr ein Hörspiel hört, könnt ihr dann die Sprecher auseinanderhalten bzw, einige davon heraushören, wer sie sind?

      Oder ist es euch völlig egal, wer da spricht und macht keinen Unterschied, ob es nun ein Bekannter ist, oder nur eine Eintagsfliege?

      Die gleiche Frage stelle ich auch fürs Fernsehen. Schaut ihr eine Serie oder Spielfilm mit deutschen Synchronsprechern, seid ihr in der Lage, einige der Stimmen zu erkennen?

      Oder achtet ihr nicht darauf, WER DA SPRICHT?

      Ja

      Ja, Hauptsache er/sie passt auf die Rolle und klingt nicht wie ein Laie

      Ja

      Jein. Ich gucke nicht, um drauf zu achten, aber mal mehr mal weniger passiert es währenddessen.




      Interessant ist aber, dass manche Sprecher in der Synchro oder deutschen Filmen ganz anders klingen als in Hörspielen. Das ist oft Thema in meinem Bekanntenkreis.
      :albern:

      :st: :st3: :st2: Neu-Deutsch für Olympische Spiele: "Internationale Doping-Festspiele" :st2: :st3: :st:
    • Mir geht es da wie euch. Automatisch kommt mir beim ansehen einer Serie/Filmes der Name des Synchronsprechers über die Lippen. Ich denke jedem der viel hört, wird es so gehen. Es gibt aber hier sicherlich viel größere Spezialisten, wie ich einer bin. Einer davon ist sicherlich @Thomas Birker (DLP), der schon vor seiner Zeit als Hörspielmacher ein wandelndes Hörspiellexikon zu sein schien. Durch den persönlichen Kontakt mit den vielen Sprechern ist er jetzt wahrscheinlich fast "unschlagbar" darin Sprecher/innen zu erkennen ;)
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Früher als Kind und Jugendlicher war es so, dass ich die meisten Stimmen durch die Hörspiele kannte und dann bei Filmen oder Serien immer gesagt habe, das ist der oder die aus dem oder dem Hörspiel. Seit den 2000ern ist es eher andersrum bzw. gemischt.
      :albern:

      :st: :st3: :st2: Neu-Deutsch für Olympische Spiele: "Internationale Doping-Festspiele" :st2: :st3: :st:
    • Meine Ohren hören auch ständig jemanden raus. Sehr gefreut habe ich mich, als ich Tim Knauer, der geniale Amadeus aus dem Hörspiel in der Maigret-Verfilmung mit Rowan Atkinson heraus gehört habe. Er spricht hier einen Polizeimitarbeiter von Maigret.
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Natürlich, seine typische Synchronstimme.
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Neu

      Als Kind habe ich natürlich keinen Sprecher aus den Hörspielen herausgehört. Da habe ich z. B. nicht mal gemerkt, dass Andreas von der Meden bei den Drei Fragezeichen Skinny Norris und Morton spricht.

      Mittlerweile höre ich meine Lieblingssprecher in Hörspielen immer heraus. Wenn ich Hörspiele über Spotify streame, lese ich vorher nicht die Sprecherliste und bin dann meistens positiv überrascht, wer alles mitspricht. :) Alle Sprecher kann ich natürlich nicht zuordnen, aber so ca. 10 Lieblingssprecher höre ich immer ohne Probleme raus.

      Beim Fernsehen ist es ähnlich. Da ich, wie mein Nickname schon verrät, Fan von Sascha Rotermund bin, höre ich ihn immer heraus. Und es gab eine Zeit, da war er fast in jeder Serie und jedem Film vertreten. Das war für Leute, mit denen ich im Kino war, immer schon etwas nervig, wenn ich mal wieder Sascha Rotermund erkannt habe. :D Aber ansonsten ist es beim Fernsehen nicht so schlimm bei mir, da achte ich nicht so sehr auf die Sprecher. Vielleicht, weil ich da durch das Visuelle auch noch etwas mehr abgelenkt bin und nicht nur höre.

      Mit einem guten Hörspiel lassen sich auch die langweiligsten Tätigkeiten ertragen.

      :ipod:
    • Neu

      S.R.-Fan schrieb:

      Als Kind habe ich natürlich keinen Sprecher aus den Hörspielen herausgehört. Da habe ich z. B. nicht mal gemerkt, dass Andreas von der Meden bei den Drei Fragezeichen Skinny Norris und Morton spricht
      Mir ging es genau so. Das liegt aber an der wirklich großartigen Leistung von Andreas, der beiden Charakteren eine ganz eigen Stimme (und zwar in jeder Hinsicht) gezaubert hat. Obwohl Gottfried Kramer als Java-Jim und dem Professor sicherlich eine ebenso gute Performance gab, so hörte ich hier immer Gottfried Kramer heraus. Und das obwohl ich sogar glaube, dass er hier mit einem Pseudonym drinnen steht. Aber da wusste ich schon als Kind, dass ist ER.
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Neu

      Markus G. schrieb:

      Obwohl Gottfried Kramer als Java-Jim und dem Professor sicherlich eine ebenso gute Performance gab, so hörte ich hier immer Gottfried Kramer heraus. Und das obwohl ich sogar glaube, dass er hier mit einem Pseudonym drinnen steht. Aber da wusste ich schon als Kind, dass ist ER.
      An den hatte ich gar nicht gedacht. Konnte den Professor und Java-Jim als Kind aber auch nicht als ein und die selbe Person erkennen. Im Sprechercast wird Java-Jim unter dem Pseudonym Heinz Überreiter geführt und der Professor gar nicht erwähnt.

      Mit einem guten Hörspiel lassen sich auch die langweiligsten Tätigkeiten ertragen.

      :ipod:
    • Neu

      S.R.-Fan schrieb:

      Konnte den Professor und Java-Jim als Kind aber auch nicht als ein und die selbe Person erkennen.
      Finde es interessant, dass Du das schreibst.
      Ich war, als das Hörpiel herauskam, ja schon elf und habe sofort gehört, dass es sich um ein und dieselbe Stimme handelt, zumal ja auch nur ein Sprecher angegeben war.
      Aber gut, dass kleinere Kinder offensichtlich nicht auch schon gleich wussten, wie der Hase läuft. :thumbup:
      Mir hat das damals den Spaß an der Geschichte nämlich ein bisschen verdorben... :S