Dorian Hunter - 36 - Auf der Santa Maria

    • Dorian Hunter - 36 - Auf der Santa Maria

      DORIAN HUNTER - 36 - AUF DER SANTA MARIA

      Erscheint am 01.12.2017



      Inhalt:
      Die Verschwörung beim Secret Service scheint aufgeklärt, aber der Haftbefehl gegen Dorian Hunter besteht weiterhin, sodass ihm die Ruückkehr nach Europa verwehrt ist. Zeit für Dorian, sich um seinen alten Freund Jeff Parker zu kümmern, der auf einer geheimnisvollen Expedition in den kolumbianischen Dschungel offenbar spurlos verschwunden ist – auf derselben Route, die Dorian 500 Jahre zuvor als Georg Rudolf Speyer genommen hat ...

      Vorbestellbar bei:
      Amazon
      und bei
      POP.de
    • Ich habe die Folge heute gehört. Gegenwart und Vergangenheit haben sich abgewechselt. So richtig wollte nicht der Funken überspringen. Dafür war aber die Geschichte hauptverantwortlich. Sie war deutlich komplexer in meinen Augen und Ohren. Mir mangelte es ein wenig an richtig unheimlichen Situationen, denn die „Schlitzgeräusche“ zähle ich hier nicht dazu. Die „Machart“ war gewohnt hohe Qualität.
      Baba :winke4:
    • Markus G. schrieb:

      So richtig wollte nicht der Funken überspringen. Dafür war aber die Geschichte hauptverantwortlich.
      Dachte ich beim ersten Hören auch. Ist aber eine ungemein komplexe neue Handlung die da jetzt kommt. EIn wenig ereignislose Einführung ist also vonnöten. Dies Abenteuer ist eines meiner Buchhighlights. Ich erwarte Großes von den kommenden 3 Folgen.
      FFM-ROCK.DE
    • Ich habe mir ja eigentlich gesagt, dass ich mit der Hörspiel Adaption von Dämonenkiller fertig bin, habe mir die Folge aber dann doch mal leihweise angehört.

      Fazit:
      Diese Folge, die zwischen drei Handlungsebenen (1530 Inka-Reich, Jeff Parkers El Dorado Expedition 2017 und Dorian Hunter 2017) hin und her springt, ist für sich gesehen ganz okay.
      Der Roman, der hier vertont wird, existiert aber nicht.
      Dieses Hörspiel wurde sozusagen als "Einführung" für die als Romane existierenden "Inka-Trilogie" (Dämonenkiller Romane #38: "Die Wasserleiche vom Rio Negro", #39 "Tod in der grünen Hölle" und #40: "Das Monster aus der Geisterstadt") geschrieben.


      Sollte es in diesem Stil weiter gehen, werden die Hörspiele vielleicht doch noch ganz gut.


      Für sich selbst genommen ist das Hörspiel aber dann doch sehr unspannend, da stimme ich @Markus G. zu.


      Der "Wiederhörwert" ist für mich sehr gering, da das Hörspiel in sich abgeschlossen keine interessante Geschichte erzählt, was den meisten Hörspielen (gerade den ersten Dorian Hunter Folgen) hervoragend gelingt.


      Die Handlung in der kommenden Trilogie ist auch nicht so kompliziert, dass man vorher noch groß eine Einführung dazu produzieren muss, zumal die Charakter, die darin noch eine Rolle spielen werden auch nur mit Namen kurz vorgestellt werden und ansonsten ziemlich blass bleiben (mit Ausnahme von Jeff Parker´s Freundin Sacheen, welche aber auch nicht viel Background erhält).

      Statt dessen hätte ohne weiteres direkt die Folge "Am Rio Negro" erscheinen können, denn die Geschehnisse dieser Folge hätten auch gut mit ein paar Sätzen abgehandelt werden können, was im Roman #38 auch passiert.


      Trotzdem sehe ich hier storytechnisch eine leichte Tendenz nach oben und hoffe,. dass das so bleibt bzw. die Hörspiele sich qualitativ wieder an die hervorragenden Romane annähern.

      Bei der Erscheinungsweise von vier Hörspielen im Jahr, werde ich die Adaption des letzten Dämonenkiller Romans allerdings erst auf dem Sterbebett hören. ;-)
    • Ich konnte mit der neuen Folge auch recht wenig anfangen. Die Romanvorlage kenne ich nicht, deshalb wäre es ganz interessant gewesen, was alles geändert wurde. Ob ich weitere Hunter Folgen noch sammle, kann ich grade nicht sagen.
      Durch „Auf der Santa M.“ hab ich mich über 60 Minuten durchgequält, da es für mich keine Spannung oder sonst etwas gab, was mich hier besonders faszinierte ( auser Torben Liebrecht in der Nebenrolle)... Schad drum.
      Ich hab Dorian Hunter die letzten Jahre wirklich gern gehört, aber irgendwie ist es gerade ein auf und ab.
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Jo der gute Evil hat die Midlife Crisis =) =) :wirr2: :winke: Wenn er wieder normal ist findet er Hunter wieder toll :D
      Bei einer solchen Serie mit der Komplexität und Themenvielfalt kann nicht JEDES Thema gleich begeistern. Das ist doch völlig normal. Aber ihr hört euch immer so an als wäre dröger Inhalt mit scheiß Hörspiel gleichzusetzen. Hunter hat selbst jetzt noch mehr Qualität als manch andere Serie genre hätte.
      FFM-ROCK.DE
    • Das ist richtig was ihr sagt, Markus und Bite. :] Ein Freund von mir sagte das auch zu mir ( in noch nem anderen Bereich). Ich fands witzig und interessant zu gleich. Danke aber mal, das ihr mich drauf hingewiesen habt. :thumbsup:

      Qualität und Atmosphäre, Dialoge etc. waren und sind bei Hunter jedoch stets auf hohem Nivau!!! Nur die neue Geschichte ist bis jetzt noch nicht so meins, obwohl sie Abwechslung bietet.
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • TheBite schrieb:

      Hunter hat selbst jetzt noch mehr Qualität als manch andere Serie genre hätte.
      Ja, das sehe ich auch so. Selbst Folgen, die einem nicht so zusagen, haben noch einen Unterhaltungswert. Wobei man natürlich schon schreiben muss, dass viele solcher Folgen, die einem nicht gefallen, Qualität hin oder her, irgendwann dazu führen, dass man sie nicht mehr hört, weil gefallen muss sie einem ja auch. Aber davon ist bei mir Hunter noch meilenweit entfernt.
      Baba :winke4: