Mord in Serie - 30 - Bis in den Tod

    • GrimReaper schrieb:

      Hör mal das Hörspiel hier, T-Rex. Ist jetzt natürlich eine andere Liga, war aber in 2014 eines der besten des Jahres.
      Danke für de Tipp - werde ich machen.

      Contendo schrieb:

      es geht um die Labilität
      Das ist mir schon klar - das habe ich auch durchaus verstanden.

      Man hätte dennoch (und das auch in 1 bis 2 Minuten) einen anderen Grund kurz darlegen können auch wenn der Auslöser für das Hörspiel unwesentlich ist (deine Worte). Zum Beispiel (um bei der Realität zu bleiben): Ein Auto, welches auf einen Checkpoint zugerast kommt und dort in die Luft fliegt - Kameraden sterben vor den Augen und so weiter. Es soll ja ein einschneidendes Erlebnis sein, welches jeder nachvollziehen kann - und das gelingt bei einem realistischen Szenario doch wohl eher, denn bei eurem Szenario driftet man schon von Beginn an in die Unglaubwürdigkeit ab, was für den weiteren Verlauf eher kontraproduktiv ist.

      Dennoch: Alles, was dann folgt, ist sehr gelungen.
    • Ich habe es noch nicht gehört. Aber ich denke, dass Hörspielszenen/Geschichten, die etwas sehr (Berufs-)Spezifisches aufgreifen, für Fachleute in diesem Bereich sicherlich öfters Kritik würdig sind, als für die breite Masse, die darüber wenig Bescheid weiß. Ich denke dies ist durchaus in Ordnung. Problematisch wird es erst dann wenn es für die Masse unglaubwürdig erscheint. Nachdem diese Szene aber nur sehr kurz und am Anfang zu sein scheint, stellt es für mich sicherlich kein Problem dar, auch wenn ich als ausgebildeter Psychologe auch einen anderen Zugang haben könnte.
      Baba :winke4:
    • Ich habe das Hoerspiel heute gehoert und mir hat das Hoerspiel sehr gefallen. Ich fand die Anfangsszene bei der Psychaterin sehr gelungen (unabhaengig ob man das als realistisch oder nicht einstuft). Ich fand die Szene nicht unrealistisch. Ich war zwar bei der Bundeswehr, aber nicht im Kriegseinsatz (Ich war damals eingeteilt um nach Somalia zu gehen, aber dann hat der UN Beschluss zu lange gedauert und meine Dienstzeit war dann schon vorrueber). Die Szene, dass unschuldige Zivilisten bei einer Anti-Terror Operation leider manchmal umkommen, ist nun mal leider nicht ausgeschlossen. Das passiert leider immer wieder mal (vor allem bei den nicht so zimperlichen Amerikanischen Special Forces). Ich wuerde jetzt keiner Armee hier einen Heiligenschein oder Freifahrtschein ausstellen. Sicherlich ist das bei der Bundeswehr nicht systematisch, aber leider werden zivile Opfer immer wieder in Kauf genommen (obwohl man sie sicherlich so weit wie moeglich verhindern will).

      Mir hat die Folge sehr gefallen. Eines ist mir aber komisch vorgekommen ...
      Spoiler anzeigen
      ... als Cindy in Anwesenheit von Erik ihren Freier umbringt, ist sie danach ueberhaupt nicht geschockt. Ich hatte den Eindruck, dass sie das vorher noch nie gemacht hat und dann haette ich einen kleinen Schock erwartet. Stattdessen redet sie ganz normal weiter und will tanzen gehen. Das kam mir komisch vor. Aber vielleicht stand sie (wieder mal) unter Drogen oder sie ist schon so emotional tot, dass dieser erste Mord, den sie hier begangen hat, sie emotional ueberhaupt nicht mitnimmt. Das wurde aber nicht ganz klar dargelegt.


      Ansonsten war das Hoerspiel super packend und spannend erzaehlt.

      Aus der Anfangsszene mit der Psychaterin haette man auch noch mehr machen koennen. Der Hintergrund, dass Erik nach dem Gespraech mit der Psychaterin versucht sein Leben wieder unter Kontrolle zu kommen, hat das Potential fuer viele Geschichten. Ich bin sicher, da werden auch noch viele kommen.
    • Cherusker schrieb:

      Ich habe das Hoerspiel heute gehoert und mir hat das Hoerspiel sehr gefallen. Ich fand die Anfangsszene bei der Psychaterin sehr gelungen (unabhaengig ob man das als realistisch oder nicht einstuft). Ich fand die Szene nicht unrealistisch. Ich war zwar bei der Bundeswehr, aber nicht im Kriegseinsatz (Ich war damals eingeteilt um nach Somalia zu gehen, aber dann hat der UN Beschluss zu lange gedauert und meine Dienstzeit war dann schon vorrueber). Die Szene, dass unschuldige Zivilisten bei einer Anti-Terror Operation leider manchmal umkommen, ist nun mal leider nicht ausgeschlossen. Das passiert leider immer wieder mal (vor allem bei den nicht so zimperlichen Amerikanischen Special Forces). Ich wuerde jetzt keiner Armee hier einen Heiligenschein oder Freifahrtschein ausstellen. Sicherlich ist das bei der Bundeswehr nicht systematisch, aber leider werden zivile Opfer immer wieder in Kauf genommen (obwohl man sie sicherlich so weit wie moeglich verhindern will).

      Mir hat die Folge sehr gefallen. Eines ist mir aber komisch vorgekommen ...
      Spoiler anzeigen
      ... als Cindy in Anwesenheit von Erik ihren Freier umbringt, ist sie danach ueberhaupt nicht geschockt. Ich hatte den Eindruck, dass sie das vorher noch nie gemacht hat und dann haette ich einen kleinen Schock erwartet. Stattdessen redet sie ganz normal weiter und will tanzen gehen. Das kam mir komisch vor. Aber vielleicht stand sie (wieder mal) unter Drogen oder sie ist schon so emotional tot, dass dieser erste Mord, den sie hier begangen hat, sie emotional ueberhaupt nicht mitnimmt. Das wurde aber nicht ganz klar dargelegt.


      Ansonsten war das Hoerspiel super packend und spannend erzaehlt.

      Aus der Anfangsszene mit der Psychaterin haette man auch noch mehr machen koennen. Der Hintergrund, dass Erik nach dem Gespraech mit der Psychaterin versucht sein Leben wieder unter Kontrolle zu kommen, hat das Potential fuer viele Geschichten. Ich bin sicher, da werden auch noch viele kommen.
      Danke erst einmal für das Lob. Ich würde mich freuen, wenn du z.B. bei Amazon eine entsprechende Bewertung hinterlassen würdest. :)

      Aber du meinst sicher Eddie, nicht Erik. :)

      Zum ersten Mord:
      Spoiler anzeigen
      Sie hat es eigentlich erst realisiert, als er ihr das sagt und sie das Blut sieht. Vorher hat sie sich so in eine Raserei gesteigert, dass sie quasi blind vor Wut war. Und unter Drogen ist sie die ganze Story über. Und bis zum Auftauchen Eddies auch emotional total tot, das siehst du richtig. :)


      Zu "noch mehr machen können":
      Die CD ist ohnehin schon so voll, dass wir den Bonus-Song kürzen mussten. :) Irgendwann muss die Hauptgeschichte auch losgehen, egal, wie spannend und toll gemacht die Eingangssequenz ist...

      Zu weiteren Geschichten:
      Spoiler anzeigen

      Also Eddies Geschichte ist definitiv auserzählt, die könnte man höchstens mit einem Umweg über Dead Earth weiter erzählen, wenn du verstehst, was ich meine. Oder Eriks (nicht Eddies) neue Serie. :)
      Eine weitere Rückkehr der Psychiaterin (gespielt von Ulrike Stürzbecher) ist zwar nicht ausgeschlossen, aber zumindest bis Folge 45 (so weit die Planungen) nicht vorgesehen.