Mord in Serie - 30 - Bis in den Tod

    • GrimReaper schrieb:

      Hör mal das Hörspiel hier, T-Rex. Ist jetzt natürlich eine andere Liga, war aber in 2014 eines der besten des Jahres.
      Danke für de Tipp - werde ich machen.

      Contendo schrieb:

      es geht um die Labilität
      Das ist mir schon klar - das habe ich auch durchaus verstanden.

      Man hätte dennoch (und das auch in 1 bis 2 Minuten) einen anderen Grund kurz darlegen können auch wenn der Auslöser für das Hörspiel unwesentlich ist (deine Worte). Zum Beispiel (um bei der Realität zu bleiben): Ein Auto, welches auf einen Checkpoint zugerast kommt und dort in die Luft fliegt - Kameraden sterben vor den Augen und so weiter. Es soll ja ein einschneidendes Erlebnis sein, welches jeder nachvollziehen kann - und das gelingt bei einem realistischen Szenario doch wohl eher, denn bei eurem Szenario driftet man schon von Beginn an in die Unglaubwürdigkeit ab, was für den weiteren Verlauf eher kontraproduktiv ist.

      Dennoch: Alles, was dann folgt, ist sehr gelungen.
    • Ich habe es noch nicht gehört. Aber ich denke, dass Hörspielszenen/Geschichten, die etwas sehr (Berufs-)Spezifisches aufgreifen, für Fachleute in diesem Bereich sicherlich öfters Kritik würdig sind, als für die breite Masse, die darüber wenig Bescheid weiß. Ich denke dies ist durchaus in Ordnung. Problematisch wird es erst dann wenn es für die Masse unglaubwürdig erscheint. Nachdem diese Szene aber nur sehr kurz und am Anfang zu sein scheint, stellt es für mich sicherlich kein Problem dar, auch wenn ich als ausgebildeter Psychologe auch einen anderen Zugang haben könnte.
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery