Insel-Krimi - 1 - Die Toten von Juist

    • Danke fuer die Info @Contendo. Ich habe meinen Beitrag geleistet. Gekauft ist die Folge und sobald sie bei mir eintrifft und ich sie gehoert habe, werde ich meinen Eindruck mitteilen. Ich mag Serien mit regional deutschen Ermittlern. Englische und schwedische Ermittle gibt es wie Sand am Meer. Ich mochte Peter Lundt mit seinem Hamburger Umfeld. Die Idee einer Insel-Ermittlerduos in der Nordsee ist fuer mich neu und hat viel Potential. Hoffentlich gefaellt mir das Hoerspiel und hoffentlich gefaellt es gut Kaeufern, so dass ihr einen weiteren Hit am Markt habt.
    • Ich habe mich einfach nicht zurückhalten können und wollte nicht auf meinen nächsten Strabdurkaub warten und habe schon heute gehört.

      Wie schon die Rezensionen und Meinungen Kund taten, haben wir hier eine weitere gelungene Contendo-Serie, die auf kurzweilige Art und Weise einen Kriminalfall mit deutschem Inselflair, zumindest so weit ich das als Wiener, der noch auf keiner solchen gewesen bin, zu Gehör bringt. Die Geräuschkulisse ist wie immer 1A, der Fall schnörkellos geradlinig und die beiden Haupthelden sehr sympathisch. Wie die meisten der Mord in Serie Reihe ist es ein guter Thriller geworden.

      Wie immer habe ich aber auch hier wieder was zu meckern bzw. hätte mir gewünscht, dass man vertraute Pfade verlässt. Ich hatte gehofft, dass man der Geschichte länger Zeit gibt sich zu entfalten, das Tempo etwas zügelt und mit einem Erzähler noch stärker das Flair und die Atmosphäre im Stile von Wallander und Brunetti einfängt. Zu einem beschaulichen und ruhigen Inselleben hätte auch eine deutlich längere Laufzeit mit mehr Beschreibungen und einer anderen Geschwindigkeit als dies in Mord in Serie der Fall ist, gepasst. So habe ich trotz der schönen Geräuschkulisse und den teilweise sehr liebevollen Akzenten und Redewendungen, passend zum deutschen Inselleben, auf Grund der Geradlinigkeit und des Tempos den Eindruck es handelt sich wieder um eine gute Mord in Serie-Folge. Hier hätte ich gegen eine stärkere Abgrenzung nichts dagegen gehabt bzw. hätte es auch begrüßt. ABER natürlich kann ich auch mit dieser "Interpretation" wunderbar leben und werde bei dieser Serie auf jeden Fall am Ball bleiben. Denn wie schon bei Mord in Serie kann man als geradliniger Krimi/Thriller-Fan mit einem Kauf gar nicht viel falsch machen. Von daher werden Contendo- und MiS-Fans ihre Freude mit der Serie haben und auf ihre Kosten kommen. Ich hoffe und drücke die Daumen, dass diese Serie zukünftig auf den deutschen Ferieninseln ein Verkaufsschlager wird. Das Zeug dazu hätten sie.
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Markus G. schrieb:

      So habe ich trotz der schönen Geräuschkulisse und den teilweise sehr liebevollen Akzenten und Redewendungen, passend zum deutschen Inselleben, auf Grund der Geradlinigkeit und des Tempos den Eindruck es handelt sich wieder um eine gute Mord in Serie-Folge. Hier hätte ich gegen eine stärkere Abgrenzung nichts dagegen gehabt bzw. hätte es auch begrüßt.
      Danke für Deine Einschätzung, @Markus G.. Kann dies sonst noch Jemand bestätigen, bzw. hat den Eindruck so gewonnen?
    • Markus G. schrieb:


      Wie immer habe ich aber auch hier wieder was zu meckern bzw. hätte mir gewünscht, dass man vertraute Pfade verlässt. Ich hatte gehofft, dass man der Geschichte länger Zeit gibt sich zu entfalten, das Tempo etwas zügelt und mit einem Erzähler noch stärker das Flair und die Atmosphäre im Stile von Wallander und Brunetti einfängt. Zu einem beschaulichen und ruhigen Inselleben hätte auch eine deutlich längere Laufzeit mit mehr Beschreibungen und einer anderen Geschwindigkeit als dies in Mord in Serie der Fall ist, gepasst. So habe ich trotz der schönen Geräuschkulisse und den teilweise sehr liebevollen Akzenten und Redewendungen, passend zum deutschen Inselleben, auf Grund der Geradlinigkeit und des Tempos den Eindruck es handelt sich wieder um eine gute Mord in Serie-Folge.

      Interessant, ich habe es nämlich gerade anders empfunden. Die Insel-Atmosphäre fand ich eigentlich ausreichend genug eingefangen; das Tempo entsprechend ausreichend gemächlich, was mir durchaus ganz gut gefallen hat. Und demzufolge war es für mich auch ein anderes Hörerlebnis als eine Mord in Serie-Folge. In Punkto Geradlinigkeit stimme ich aber zu. :zustimm:


      Insgesamt hält sich meine Begeisterung allerdings noch in Grenzen, obwohl ich eigentich gar nichts groß zu meckern habe. Vielleicht dauerts noch, bis der Funke überspringt. Ich bleibe jedenfalls noch am Ball.
      All work and no play makes tuace a dull boy.
    • Markus G. schrieb:

      Wie immer habe ich aber auch hier wieder was zu meckern bzw. hätte mir gewünscht, dass man vertraute Pfade verlässt. Ich hatte gehofft, dass man der Geschichte länger Zeit gibt sich zu entfalten, das Tempo etwas zügelt und mit einem Erzähler noch stärker das Flair und die Atmosphäre im Stile von Wallander und Brunetti einfängt. Zu einem beschaulichen und ruhigen Inselleben hätte auch eine deutlich längere Laufzeit mit mehr Beschreibungen und einer anderen Geschwindigkeit als dies in Mord in Serie der Fall ist, gepasst. So habe ich trotz der schönen Geräuschkulisse und den teilweise sehr liebevollen Akzenten und Redewendungen, passend zum deutschen Inselleben, auf Grund der Geradlinigkeit und des Tempos den Eindruck es handelt sich wieder um eine gute Mord in Serie-Folge. Hier hätte ich gegen eine stärkere Abgrenzung nichts dagegen gehabt bzw. hätte es auch begrüßt. ABER natürlich kann ich auch mit dieser "Interpretation" wunderbar leben und werde bei dieser Serie auf jeden Fall am Ball bleiben. Denn wie schon bei Mord in Serie kann man als geradliniger Krimi/Thriller-Fan mit einem Kauf gar nicht viel falsch machen. Von daher werden Contendo- und MiS-Fans ihre Freude mit der Serie haben und auf ihre Kosten kommen. Ich hoffe und drücke die Daumen, dass diese Serie zukünftig auf den deutschen Ferieninseln ein Verkaufsschlager wird. Das Zeug dazu hätten sie.
      1) "vertraute Pfade": Wir haben bei jeder Serie und Reihe vertraute Pfade verlassen. Selbst bei MiS, wenngleich anscheinend noch immer bei einigen die Meinung vorherrscht, MiS=Action. :)
      2) IK hätte in der Form nicht unbedingt bei MiS gepasst, das Experiment "Thriller mit Augenzwinkern" innerhalb MiS gab es dort nur bei Folge 13 und wurde seinerzeit auch von vielen nicht richtig verstanden. Statt es für das, was es sein sollte zu halten, nämlich eine sehr böse und schwarzhumorige Geschichte über das, was alles bei einem geplanten Mord schief gehen kann, wurde es als MiS-Comedy betrachtet. Skurrile Figuren in MiS...das scheint nicht angenommen zu werden.
      3) Das Tempo von IK ist bewusst ein anderes, als bei MiS. Tempo im Sinne von Actionsequenzen. Denn Dynamik gibt es unter den Figuren ja einige. Davon lebt ja grundsätzlich auch jedes Regionalkrimi-Format.
      4) Überlange Laufzeit mit 90% Erzähleranteil, das überlassen wir anderen Labels. :whistling: Oder machen 100% Erzähler daraus und nennen es "Zauberwelt der Märchen: Tschechische Märchen". :D
    • Wie geschrieben für mich hätte ein Erzähler im Stile der Wallander oder Brunetti-Folgen zur Idylle einer verträumten Insel in der plötzlich ein Kriminalfall für Unruhe sorgt gut gepasst. Von langen Erzöhlpassagen wie wir es manchmal in den inszenierten Lesungen zu hören bekommen, halte ich auch nicht viel. Aber es gibt ja zwischen keinem Erzähler und elendslangen Erzählpassagen ja noch was dazwischen. Aber es ist kein Beinbruch, dass kein Erzähler und ein für mich höheres Tempo verwendet wird. Das Hörspiel lässt sich gut anhören und gefällt. Aber unerwähnt wollte ich meine Meinung dazu auch nicht lassen. So kann man sich ja auch schön darüber austauschen und gegenseitiges Feedback geben :thumbup:
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Contendo schrieb:

      Ursprünglich wurde das quasi zweite MiS-Spinoff als Sommerserie konzipiert. Die Planungen für die nächsten Folgen laufen bereits
      Bezieht sich das "Ursprünglich" auf Sommerserie oder Sommererscheinen oder beides? Warum nur als Sommerserie? Die anderen Jahreszeiten bieten doch auch reichlich Inselstimmung... Wäre es denkbar, dass es auch Nichtsommerfolgen geben kann, also das Konzept überdacht wird?
      :albern:
    • AmZ schrieb:

      Contendo schrieb:

      Ursprünglich wurde das quasi zweite MiS-Spinoff als Sommerserie konzipiert. Die Planungen für die nächsten Folgen laufen bereits
      Bezieht sich das "Ursprünglich" auf Sommerserie oder Sommererscheinen oder beides? Warum nur als Sommerserie? Die anderen Jahreszeiten bieten doch auch reichlich Inselstimmung... Wäre es denkbar, dass es auch Nichtsommerfolgen geben kann, also das Konzept überdacht wird?
      Ich bezog mich auf VÖs zum Sommer hin. Quasi im Bereich Hörspiel so, wie es in den USA seit Jahren üblich ist ("Zoo", "Under the Dome" usw.), also "Sommer"-Serien in Erstausstrahlung für die Monate Juni/Juli/August. Nur mit dem Unterschied, dass wir die natürlich VOR den Sommerferien schon veröffentlichen müssen, damit sie vor dem Verreisen gekauft werden können. :)

      Natürlich ist es denkbar, davon abzuweichen, nur sind ja auch im Buchbereich Themen wie Küstenkrimi, Insel-Krimi usw. eher zur Ferien-, als zur Weihnachtszeit zu finden. Wir waren ja in der Vergangenheit schon immer für eine Überraschung gut, das werden wir auch in Zukunft sein. :)
    • Contendo schrieb:

      Ich bezog mich auf VÖs zum Sommer hin
      OK :)

      Contendo schrieb:

      nur sind ja auch im Buchbereich Themen wie Küstenkrimi, Insel-Krimi usw. eher zur Ferien-, als zur Weihnachtszeit zu finden.
      Ja..., aber wir haben ja auch Osterferien (Frühjahr), Herbstferien und Weihnachtsferien gibt's auch. Also das ganze Jahr über nur Ferien :schock:
      Mit Büchern kenn ich mich nicht so aus (weiß aber natürlich, dass es die gibt), aber bei TV-Krimis gibt es einige gerade zur Herbst- (und Winter)zeit. Gerade wenn es so schön schmuddelig/kalt ist, ist das Zeit für Verbrechen. Denn Verbrecher schlafen nie... :zustimm: :D
      Wenn ich schon dabei bin, gibt es nur dieses eine Ermittler-Team oder wird es auch andere geben und geht es nur um Nordsee oder auch Ostsee (und vielleicht auch mal einfach nur Küste) ?

      Contendo schrieb:

      Wir waren ja in der Vergangenheit schon immer für eine Überraschung gut, das werden wir auch in Zukunft sein.
      Das klingt gut :]
      :albern:
    • Ich habe das Hoerspiel nun auch gehoert und ich fand es sehr unterhaltsam. Hier ein paar Eindruecke:

      (1) Ich habe in einem anderen Beitrag hier vor kurzem gesagt, dass eine unterstaendliche Einleitung in ein Hoerspiel fuer mich sehr negativ ist. Dieses Hoerspiel ist ein perfektes Beispiel wie man das richtig macht. In 30-45 Sekunden, weiss man, dass es Tante mit ihrer Nichte am Strand spazierengeht. Man lernt, dass die Eltern des Maedchens sich gerade scheiden lassen und man weiss auch die Namen der Personen (bis auf das Maedchen, deren Namen man aber nach ca. 2 Minuten hoert). Da wurde auf kuenstlerisch hohem Niveau (ohne das es aufdringlich wirkt), eine wunderbare Einleitung geschaffen, die es ermoeglicht, dass dieses Hoerspiel mich von der ersten Sekunde an mitnimmt. Super gemacht! Diese Kunst wird oft uebersehen. Ich habe sie hier wohlwollend wahrgenommen.

      (2) Die Geschichte ist spannend und hat (wie bei MiS auch) einen wunderbaren (!!) kleinen Twist, den ich super fand. Ich denke, das Ende laedt auch zu Diskussionen ein:

      Spoiler anzeigen
      Hat sich die Mutter des Maedchens nicht auch straffaellig gemacht mit ihrer falschen Aussage? Das ist vielleicht verjaehrt aber das Ende macht einen schon nachdenklick.


      Also dieser Twist hat dieses Hoerspiel nochmal aufgewertet.

      (3) Die Sprecher sind insgesamt alle gut bis sehr gut. Das gefaellt mir vor allem Nele gefaellt mir sehr gut.

      (4) Das Hoerspiel ist in zwei Teile geteilt. In der ersten Haelfte geht es darum, die Geschichte und Personen einzufuehren und herauszufinden, wer der Moerder ist. Die zweite Haelfte ist dann eine Art Thriller, in dem es darum geht weiteres Uebel zu verhindern und ihn zu packen. Sehr schoene Dynamik und Varianz. Ich mag es, wenn Hoerspiele in verschiedenen Teilen, unterschiedliches Tempo haben. Der Anfang ist eher ruhig und langsam einfuehrend, was ich gut finde. Zu schnelles Einfuehren ist oft verwirrend), und am Ende zieht das Tempo dann stark an zu einem furiosem Finale.

      (4) Einziger klitzekleiner Kritikpunkt ist fuer mich:

      Spoiler anzeigen
      Das Ermittlerpaar Nele und der Kommissar haben eigentlich mit der Aufloesung des Falles nichts zu tun. Das wird alles von einem anderen aufgeklaert. Sie sind dann involviert, weiteres Uebel am Ende zu verhindern. Das ansich ist kein Nachteil, aber die beiden Hauptpersonen hatten bisher noch nicht viel Gelegenheit ihre Faehigkeiten zu zeigen. Ich hoffe, dass sie in den naechsten Folgen mehr in den Vordergrund treten.


      (5) Ich finde es gut, dass die beiden Ermittler jung sind. Oft wird bei Krimis so ein altes Miss Marple Paar genommen. Diese beiden sind jung dynamisch und auch romantisch offen (ich hoffe, da wird sich etwas zwischen den beiden entwickeln. Eine Spur Romantik zwischen den beiden (die ich schon anfange zu spueren), wuerde dieser Serie eine gewisse Wuerze geben.

      (6) Als ich das Hoerspiel gehoert habe, habe ich mir vorgestellt, dass die Inselstimmung auch super rueber kaeme, wenn man in eine der naechsten Geschichten einen Sturm einbaut. Ich hoffe, die Geschichten spielen nicht alle im Sommer bei schoenem Wetter sondern auch mal in einem beklemmenden, wuetenden Sturm "bei Wind und Wetter". Das wuerde die Insel/Strand Stimmung noch verstaerken.

      (7) Ich finde es gut, dass dieses Hoerspiel in Deutschland spielt. Ich liebe Agatha Christie, aber warum muessen so viele Krimis auch heute noch immer in England spielen. Peter Lundt hat eine wunderbare Hamburger Stimmung eingefangen. Und dass man die deutsche Nordseekueste als Hintergrund fuer diese Krimis nimmt, finde ich wunderbar. Back to the roots!

      Also insgesamt hat mit dieses Hoerspiel wunderbar gefallen. Man wird sofort in die Geschichte hineingezogen, die Geschichte hat einen diskussionswuerdigen Twist und das ganze ist technisch hochwertig gemacht. @Contendo - Weiter so!! Ich hoffe, dass es nach 2 Folgen weitergeht!

      Folge 2 war bei meiner Lieferung leider nicht dabei, da es noch nicht veroeffentlicht war als Lieferung los ging. Ich freue mich auf die 2. Folge obwohl das wohl noch eine weile dauern wird, da ich nur zwei mal pro Jahr bestelle (wegen Lieferkosten nach Texas).


      :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:
    • Auch gehört! Im Ergebnis hat mir das Hörspiel gefallen, so ganz überzeugt hat mich der Auftakt allerdings nicht. Ich hatte von der Thematik her mit Beschaulicherem gerechnet, hier geht es jedoch fast schon in Richtung Thriller - das ist okay, ich hatte einfach andere Erwartungen, my fault. ^^ Die Dialoge der beiden - an sich super sympathischen - Ermittler (tolle Sprecher!) erschienen mir teils aufgesetzt und auch die Abgrenzung "Wünschelrute vs. Vernunft" empfand ich als zu gewollt, das ist für mich der Negativpunkt am Hörspiel. Ich denke (hoffe), das "Problem" hat sich ab Folge 2 erledigt, nun sind die beiden ja eingeführt. Da mir das Inselflair sehr gefällt, werde ich die Serie auf jeden Fall weiterverfolgen. :]
    • Benutzer online 1

      1 Besucher