“Macabros, Mobbing, miese Machenschaften!” - Interview mit J. Kaegelmann vom BLITZ-Verlag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :whistling: Nachdem mir das Duo Winter/Kaegelmann bereits mit Anwalt und Gerichtsverfahren gedroht hat und HP zwingen wollte meine Daten rauszurücken, beschränke ich mich nur auf 2 Sätze um den Forum hier kein Ungemach zu bereiten: Es wäre wünschenswert hier auch die zweite Seite hören bzw. lesen zu können. Und sollte ein Interview nicht von einem objektiven und unabhängigen Journalisten durchgeführt werden?!
      Baba :winke4:
    • Hatte keine Ahnung um wen es ging. Finde es halt generell unschön, wenn Serien wegen eines Rechtstreits eingestellt werden.

      Bitte äußere dich hier dazu. Es gibt immer zwei Seiten und du hast natürlich auch das Recht, deine Seite hier darzulegen :]
      no disc, no fun

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von O.F.Tyler ()

    • "Wer es schafft, einen Heftroman aus den Siebzigern ohne Knoten im Kopf zu lesen und sogar noch Vergnügen daran hat, der ist schon sehr besonders."

      :biggrin:

      Naja, ich finde... das sind halt die Originale und so müßen sie sein!

      Würde man denn einen Hitchcock hervorkramen und die "altmodisch" anmutenden Dialoge mit flotten neuen Sprüchen ersetzen? Ich glaube nicht...

      :whistling:
    • "Wer es schafft, einen Heftroman aus den Siebzigern ohne Knoten im Kopf zu lesen und sogar noch Vergnügen daran hat, der ist schon sehr besonders."
      :biggrin:
      Naja, ich finde... das sind halt die Originale und so müßen sie sein!


      Sehe ich ganz genauso! :zustimm: Unglaublich, wie überheblich der Typ vom Blitzverlag agiert. Schön, daß jetzt beide Seiten zu lesen sind. :thumbup: Ich hatte zwar eine Sammlung der Larry Brent und Macabros Romane aus dem Blitzverlag angefangen, aber nachdem ich das alles gelesen habe, werde ich doch lieber wieder die Originalheftromane kaufen.
    • Ich kann und will mir zu dieser Sache kein großartiges Urteil erlauben, dazu bedeuten mir die Macabros- und Larry Brent- Romane einfach zu wenig.
      Ich habe die nie gelesen, ich bin lediglich ein Fan der Hörspiele. Und das bleibe ich auch. :)
      Aber ich finde es sehr gut, dass man hier nun auch den Link zur anderen Sichtweise findet, denn wenn schon so ein Thema aufs Tapet bringen, dann doch bitte objektiv sein und beide Seiten zu Wort kommen lassen!
      In diesem Sinne: :danke: für den Hinweis auf den Zauberspiegel-Artikel!
    • Markus G. schrieb:

      Es wäre wünschenswert hier auch die zweite Seite hören bzw. lesen zu können.

      O.F.Tyler schrieb:

      Neutralität

      MonsterAsyl schrieb:

      Schön, daß jetzt beide Seiten zu lesen sind.

      Agatha schrieb:

      wenn schon so ein Thema aufs Tapet bringen, dann doch bitte objektiv sein und beide Seiten zu Wort kommen lassen!

      Dazu eine kleine Stellungnahme, da ich den Thread ja erstellt habe:

      Weder die Website noch die Person, auf die sich in weiten Teilen des Interwievs bezogen wird, werden namentlich genannt (und ich weiß beim besten Willen nicht, wer AL ist), daher gab es von mir bewußt keine weiterführenden Links, weil ich diese ohne genaue Kenntnisse als spekulativ empfunden habe.

      Ich habe auch selbst nicht beide Artikel bis zum Ende gelesen, weil ich diese Art des virtuellen Schlagabtausches überhaupt nicht mag - gepostet habe ich den Link zu BLITZ in erster Linie als Information für die Heftromanleser, da ich annahm, diese fänden evtl. die Infos bezgl. der Einstellung von Larry Brent interessant.

      Was den "reißerischen" Threadtitel betrifft: der stammt nicht von mir, das Interview wurde bei Blitz genau so übertitelt, daher habe ich es auch in Anführungszeichen gesetzt, um den Titel als Zitat zu kennzeichnen.
    • Puh - das ist eine echt verzwickte Sache. Der BLITZ-Artikel war nur eine Reaktion auf viele Anschuldigungen, die von meheren Seiten kamen. Da hat der Zauberspiegel mit seiner "Seite" genauso einen Anteil dran, wie manch andere ...

      Ich kann mich nur wiederholen, der Verlierer ist immer der Fan. Auch wenn es nur noch "200" LB-Leser gibt, wie von einer Seite behauptet wird, sind es trotzdem treue Leser. Die Hörspiel/Hörbuch-Streitigkeiten finden ich auf beiden Seiten schlecht - denn beide Serien könnten wunderbar nebeneinander existieren. Aber - wie es so ist: der Fan ist der Verlierer.

      Nun - die Bearbeitungen der Romane finde ich auch nicht immer so prickelnd, kann aber den Verlag verstehen. Als Fan hätte ich auch lieber den Text so belassen, wie er war und nur die Rechtschreib/Grammatik-Fehler entfernt (wie auch einige unlogische Widersprüche). So hab ich es gehalten, als ich da noch für verantwortlich war. Später hat der Verlagschef die Lektorate selber übernommen, bzw. anders vergeben.

      Trotzdem finde ich es mist, dass am Ende eine Riesenlücke im Regal entstehen könnte, bzw. neue Abenteuer nicht mehr weiterverfolgt werden. Und ich gehöre zu den "200".
      "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"
    • Ich hätte gerne die Blitz Verlag Bücher gesammelt, da aber ständig das Layout und die Form geändert worden ist, bin damals dazu übergegangen ausschließlich die Original Romane in Antiquariaten weiterzukaufen um meine Lücken zu schließen.

      Die Hörspiel/Hörbuch-Serien habe ich beide.
      Wobei mir die WinterZeit Produktionen deutlich besser gefallen.
      Auch wenn die WinterZeit Umsetzungen jetzt auf die Blitz-Verlag Vorlagen fußen, so sind die Änderungen zum Original Roman doch deutlich geringer als es bei R&B Hörspielen der Fall ist. Sehe ich bei beiden aber nicht als Problem beim hören.
      Aber, der Fan wird wahrscheinlich dabei verlieren – scheint also als sei nicht genug Platz für Zwei LB Serien, wohl aber für 30 (ja ist übertrieben) Holmes Umsetzungen.
      Kotzt mich ein wenig an, aber mal abwarten wie sich das entwickelt...

      Und das ständige zitieren und gegenüberstellen aus den Romanen hat für mich auch was von einem Kreuzzug. Was soll das? Welches Ziel wird damit verfolgt? Ungläubige bekehren?
      Oder gibt es neuerdings die Roman/Hörspiel Polizei? –kopfschüttel-

      Das ganze Verhalten aller Beteiligten ist als Außendarstellungsform leider nicht die beste...

      Der Markt ist schon klein genug und damit wird er noch kleiner...

      LG
      Zeitreisen haben keine Zukunft!
    • Mankotaleph schrieb:

      Ich hätte gerne die Blitz Verlag Bücher gesammelt, da aber ständig das Layout und die Form geändert worden ist, bin damals dazu übergegangen ausschließlich die Original Romane in Antiquariaten weiterzukaufen um meine Lücken zu schließen.

      Die Hörspiel/Hörbuch-Serien habe ich beide.
      Wobei mir die WinterZeit Produktionen deutlich besser gefallen.
      Auch wenn die WinterZeit Umsetzungen jetzt auf die Blitz-Verlag Vorlagen fußen, so sind die Änderungen zum Original Roman doch deutlich geringer als es bei R&B Hörspielen der Fall ist. Sehe ich bei beiden aber nicht als Problem beim hören.
      Aber, der Fan wird wahrscheinlich dabei verlieren – scheint also als sei nicht genug Platz für Zwei LB Serien, wohl aber für 30 (ja ist übertrieben) Holmes Umsetzungen.
      Kotzt mich ein wenig an, aber mal abwarten wie sich das entwickelt...

      Und das ständige zitieren und gegenüberstellen aus den Romanen hat für mich auch was von einem Kreuzzug. Was soll das? Welches Ziel wird damit verfolgt? Ungläubige bekehren?
      Oder gibt es neuerdings die Roman/Hörspiel Polizei? –kopfschüttel-

      Das ganze Verhalten aller Beteiligten ist als Außendarstellungsform leider nicht die beste...

      Der Markt ist schon klein genug und damit wird er noch kleiner...

      LG


      Der Blitz-Verlag hatte aber später zurück gerudert, um ein einheitliches Bild im Regal zu schaffen. Die Classic Reihe ist quasi als Paperback mit dem blauen Rand erhältlich.

      ich glaube, die Holmes Rechte sind längt ausgelaufen, deshalb können jetzt alle Holmes machen.

      Und was der Kreuzzug der "Roman/Hörspiel-Polizei" soll, weiß ich auch nicht. Die Auseinandersetzung Hörspiel-Hörbuch fand ich noch nachvollziehbar - das "Schlechtmachen" wegen der Bücher nicht mehr. Auf der einen Seite werden die Kürzungen aufs "Schärfste" verurteilt, auf der anderen Seite wird von dies Leuten Larry Brent aber den Status - unerfolgreich, altbacken und nur für 200 Leser interessant - aufgedrückt und das Werk von Dan Shocker deklassiert - trotzdem werden die Romane auf einen Sockelgestellt und so angebetet, dass sie wie die heilige Schrift darstehen. Manchmal denke ich, das diese Leute die Werke nur für sich haben wollen ... und deswegen der Meinung sind sie könnten darüber bestimmen.
      "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"

    • Der Blitz-Verlag hatte aber später zurück gerudert, um ein einheitliches Bild im Regal zu schaffen. Die Classic Reihe ist quasi als Paperback mit dem blauen Rand erhältlich.


      Angefangen haben die mit vier Romanen pro Band - Hatte ich gekauft.
      Dann ging es mit zwei Bänden von Anfang an wieder los - hatte ich begonnen zu kaufen.
      Anschließend kam dann so ein SciFi Design - glaub ich.

      Das wurde mir dann alles zu Blöde - vielleicht sind es deshalb auch nur 200 die es noch kaufen ...


      Wie dem auch sei, man kann sich nur ganz herzlich bei denen bedanken die sowas lostreten. Mit Fan-Wesen hat das für mich nicht mehr viel zu tun.
      Niemand anders als der Rechteinhaber sollte letztendlich beurteilen was gut für die Marke ist oder nicht (also die Erben).
      Alles andere hat ein Beigeschmack von Hetzte - das aber in Foren auch schon oft gang und gebe ist - leider.
      Wenn man doch so überzeugt davon ist das die Marke kaputt gemacht wird, hätte man das den entsprechenden Inhabern besprechen können. Deren Meinung akzeptieren und ruhig bleiben sollen und diese machen lassen.
      Aber das nach Außen tragen und hin und her schreiben und gegenüberstellen ist doch nicht wirklich nötig oder?

      Ich bin Dan Shocker Fan seit dem ich lesen kann.
      Sein Gesamtwerk finde ich richtig Geil!
      Es ist aber auch nicht die hohe literarische Kunst wie man bei den ganzen hin und her fast meinen sollte – aber Dan Shocker Romane sind für mich immer noch verdammt unterhaltsam und ich lese sie gerne.
      Schade was da so passiert ...

      LG
      Zeitreisen haben keine Zukunft!
    • @dot: was ist denn das SciFi-Design? Also bei mir sehen die Bücher alle sehr einheitlich aus...

      Anosnten gebe ich dir leider Recht - Ich finde dieses Gegeneinander sein auch nicht gerade förderlich.
      Wir sehen, wie das alles weitergeht...
      "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"
    • Mankotaleph schrieb:

      Ich glaube du meinst mich.

      Diese Bände meinte ich:
      LB Roman

      Kann auch sein, das dieses design nach den ersten 6-7 4er Bänden erschinen ist und dann die jetztige Form.
      Fand das extrem Blöd damals und habe dann keine weiteren Biltz Verlag Bände mehr gekauft.

      LG


      Stimmt ... genau...

      doch - ich erinnere mich, dass es da kurzeitig ein anderes Deign gab - aber vm Buchrücken sehen die alle gleich aus. Ich muss da mal ins Regal schauen...
      "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"
    • Bei einem "Interview" wie dem oben verlinkten kann man eigentlich nur eines sagen: Wenn der Interviewer dermaßen parteiisch ist und nicht einmal die offensichtlichsten kritischen Fragen stellt, kann man das ganze auch gleich als Presseaussendung deklarieren (das wäre in meinen Augen besser gewesen), denn ein unabhängiges Interview ist es auf keinen Fall mehr.

      Ich schreibe im folgenden Absatz mal ein paar Fragen auf, die ich gestellt hätte, wenn ich dafür verantwortlich gewesen wäre. In Anführungszeichen kommen die Sätze, auf die sich die Frage bezieht.

      "Dabei stellte sich heraus, dass auch er die neuen Abenteuer von Larry Brent nicht gelesen hat."


      Frage: Wie genau haben sie das festgestellt?
      (Die Antwort darauf, wo der Fachmann seine Infos her hat, deckt das meiner Meinung nach nur teilweise ab, außerdem wäre noch interessant gewesen, welche Rezensionen das sein sollen. So kann man nämlich nicht überprüfen, ob die Infos tatsächlich falsch sind.)


      "Wer es schafft, einen Heftroman aus den Siebzigern ohne Knoten im Kopf zu lesen und sogar noch Vergnügen daran hat, der ist schon sehr besonders."


      Frage: Wenn diese Heftromane heute so schwer zu lesen sind, wieso schreiben sie dann keine neue Romanserie, sondern setzen alte Serien wie Larry Brent fort und legen die alten Abenteuer - stark verändert - neu auf? (Die Antwort darauf erschließt sich zwar indirekt aus dem letzten Absatz, stellen hätte man sie aber trotzdem müssen.)


      "Und sollte tatsächlich ein Viertel des Textvolumens fehlen, dann ist das dem überflüssigen Füllmaterial geschuldet, das einfach entfernt werden MUSS. "


      Frage: Ist es nicht verständlich, dass viele Fans ein solches Lektorat als unzulässige Kürzung eines bereits veröffentlichten Werkes empfinden, auch wenn diese aus der Sicht eines Lektors nötig sein sollte?


      "Noch nicht mal überflogen. Mir ist meine Zeit zu wertvoll, um über diese aus Lügen und Halbwahrheiten gestrickten Geschichten nachdenken zu müssen."


      Frage: Woher wissen sie dann, dass es sich um Lügen und Halbwahrheiten handelt?


      "Und als BLITZ die Serie irgendwann ankündigte, hat er sich tatsächlich gemeldet, um Forderung zu stellen."


      Frage: Um welche Serie handelt es sich hierbei? Welche Forderungen wurden gestellt und in welcher Höhe haben sie sich bewegt?


      Was mir auch nicht gefällt ist, dass der Interviewer absolut parteiisch ist und damit auch nicht hinter den Berg hält. Aussagen wie "Nun, A.L. hat anscheinend keine Ahnung von Literatur, dafür hält er sich aber wohl für einen begnadeten Journalisten", oder "Ah ja, erst draufschlagen, und wenn sich einer wehrt und es tut weh, dann wird sofort die Justiz gerufen" sind Wertungen, die man vermeiden sollte. Das Grundproblem ist aber hier zu finden: "Da war auch ich involviert". Das merkt man leider, deshalb sollte ein solches Interview lieber von einem unbeteiligten Dritten geführt werden, der die Fakten selbstständig recherchiert hat.