Info Welchen Heftroman habt ihr zuletzt gelesen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MonsterAsyl schrieb:

      @Elena Marcos:
      Ich arbeite mich gerade durch Dr. Morton - bzw. Der Lord von John Ball. Habe mittlerweile schon Lord Heft 29 angefangen ...

      Schön mal wieder von Dir zu lesen. Wie ist die Reihe denn eigentlich? Ich hatte auch schon länger überlegt mir davon mal ein paar Hefte zuzulegen...



      Ich schau immer mal wieder kurz rein - aber die Zeit fehlt mir einfach für mehrere Foren usw. Aber da dies mein Liebstes Hörspielforum ist und bleibt - muss ich eben hin und wieder mal reinschauen.

      Nun - Dr. Morton hatte aufgrund der damaligen Indizierungen einen schlechten Ruf. Das lag einfach an der Konzeption der Serie. Dr. Morton ist auch keine reine Horror-Serie, sondern eher eine Thriller-Serie mit SF und Horror-Anleihen. Dr. Morton ist eben ein Wissenschaftler, der eben statt an Tieren lieber an Menschen forscht. Ob die manchmal recht grausamen Experiemente Sinn machen, sei mal dahingestellt. Deshal vergreift er sich oft auch an Verbrechern, die ihm in die Quere kommen, aber auch Unschuldige bleiben auf der Strecke. Hilfe hat der Arzt von einem intelligenten, aber leider pychopathischen Frauenmörder, der mit technischen Spielerreien und körperlicher Schlagkraft immer aus den ausweglosesten Situationen herauskommt. Dass das Team gelegentlich England vor Terroristen retten usw. wird immer unentdeckt bleiben.

      Dieser Background stieß bei der BPS nicht auf Gegenliebe und Dr. Morton wurde Dauergast auf der Indizierungsliste. Die Romane schwanken wirklich zwischen spannend bis zu fies und eklig. Ich persönlich fand sie sehr unterhaltsam, denn irgendwie bangt man mit den "Antihelden" mit, obwohl die eindeutig "böse" Sachen machen.

      Natürlich ging das nicht lange gut - also musste ein neues Konzept her. Dr. Morton klont sich selbst und erschuf den "Lord". Leider sind die beiden eng mit einander Verbunden - stirbt der eine, bedeutet das den Tod des anderen. Am Anfang der "Lord" Serie haben die beiden kein gutes Verhältnis. Dr. Morton will am liebsten den "Lord" irgendwo verstecken oder einsperren - damit ihm nichts passiert. Doch der lässt sich nicht beeinflussen oder gar festhalten. Hier macht die Serie den Sprung zum Grusel, denn nun gibt es übersinnliche Phänomene. Der Lord kann sich nämlich teleportieren, Gedanken lesen und Menschen unter Kontrolle bringen. Im Laufe der Reihe tauchen Dr. Morton und seine Helfer Grimsby immer öfter auf und untertützen den Lord. Das Verhältnis wird besser und entwickelt sich eine regelrechte Freundschaft.

      Leider ist es wieder der BPS geschuldet - dass Dr. Morton und Grimsby jetzt ein "ehrbares" Leben führen und nun keine "bösen" Dinge mehr treiben. "Wir stehen ja jetzt auf der guten Seite", wird oft erzählt.

      Mein Fazit ist folgendes: Die Serie ist spannend und auch ganz gut geschrieben. Es gibt einen Autoren, der es richtig drauf hat, der "andere" schrieb Geschichten, in denen die Beziehungen der Figuren nicht richtig in die Chronologie passten, obwohl die Stories auch sehr spannend waren. Die Romane haben unterschiedlichen Qualität - manchmal waren die Geschichten recht ähnlich (Morton legt sich mit Gangstern an - diese werden ausgeschaltet und für experimente missbraucht), manchmal waren sie aber auch sehr originell.

      Leider sind die Hefte oft sehr teuer - besonders die Dr. Morton Hefte kosten bis 30 Euro, was eigentliche Wucher ist, denn so selten sind die gar nicht. Im Gegensatz zum Lord - hier kann man ganze Stapel für 1 Euro auf Ebay bekommen. Selbst die Nummer 1 lässt sich schon man günstig erwerben. Ich hab meinen ersten Lord-Band für 5 Euro bekommen (es gibt einen Volltrottel im Netz, der bietet das Heft für 499 Euro an - und wundert sich, dass niemand es kauft).

      Also - ich bin Fan geworden und musste mir die Hefte über die Jahre zusammen suchen. Es gibt einige Romane, die in einem "Kriminalmagazin" erschienen sind. Die sind gar nicht mehr zu bekommen (ausser für 200 Euro pro Stück auf Ebay) - auf die muss ich dann schon verzichten. Einige sind dann als Taschenbücher erschienen - und ich hoffe, dass dort Dr. Morton wieder fiese Sachen macht.
      "Wir laufen keinen Trends hinterher, wir SETZEN welche!"
    • Klingt wirklich interessant, vielen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen. :hutheb: Ich glaube, jetzt kann sich jeder Leser ein gutes Bild von der Serie machen. :thumbup: Die Preisentwicklung ist allerdings sehr unschön. Da werd ich wohl auf eine zufällige und kostengünstige Begegnung während eines Flohmarktbesuchs warten müssen. ^^ Nochmals danke für die ganzen Infos! :thumbsup:
    • Im Todesgriff der Schreckensmumie (Silber Grusel-Krimi/Zauberkreis)
      Cover
      Neuauflage des 16. Larry Brent Abenteuers aus der Reihe Silber-Krimi. Ich steh ja auf Mumiengeschichten und obwohl es hier im Endeffekt weniger um eine Mumie als vielmehr um eine Reinkarnation geht, finde ich den Roman wirklich klasse. Besonders die Szene, in der Iwan allein in der stockdunklen und mit Fallen versehenen Pyramide herumgeistert ist Grusel pur. Erfreulicherweise hab ich einen dreier Sammelband ergattert und lese im Moment schon im nächsten Heft ( 17 Vor der Tür stand Frankenstein ).
    • Vor der Tür stand Frankenstein (Silber Grusel-Krimi/Zauberkreis)
      Cover
      Neuauflage des 17. Larry Brent Abenteuers aus der Reihe Silber-Krimi. Eigentlich fing die Geschichte ziemlich gut an und Larry ist hier auch eher ein Nebencharakter. Leider, leider handelt es sich hier nciht um Frankensteins Monster, sondern "nur" um Menschen, die von einem unheimlichen Weltraumpilz befallen werden. =) Wie gesagt, im Großen und ganzen ok, aber eine Szene hat mir den Roman dann doch ziemlich verdorben.
      Spoiler anzeigen
      Larry hat sich von einem Photomodell umgarnen lassen und vergnügt sich mit ihr im Bett, statt seinen Auftrag zu erledigen. Natürlich hat sie ihn nicht nur becirct, sondern auch unter Drogen gesetzt. Aber jetzt kommts: "Er küsste ihre Stirn ihre Augen, ihre Wangen und ihren Mund. Dabei hielt er ihren Kopf fest umfaßt. Plötzlich zuckte er zusammen. Da war etwas zwischen seinen Fingern, das sich anfühlte, wie abblätterndes, morsches Gestein. Larry Brents Augen weiteten sich, als Blanche vor ihm zurückwich. Ihr Gesicht hatte sich verändert. Ihre Mundwinkel waren verzogen und das linke Auge war um drei Zentimeter nach unten verrutscht." :lach2: Ganz im ernst: DAS hätte er doch merken müssen, daß die Frau so eine extreme Gesichtsmaske hat. Oder der gute Larry hat nur ihre Figur bewundert und ihr Gesicht gar nicht gesehen. :hrhr:

      Ich lese im Moment schon im nächsten Heft Das Grauen von Blackwood Castle
    • Depp! =)

      zuletzt gelesen:

      Das Grauen von Blackwood Castle (Silber Grusel-Krimi/Zauberkreis)
      Cover

      Auf den Roman war ich besonders gespannt, da die Vertonung von Europa zu meinen Lieblingsfolgen der Reihe gehört. Ich muss sagen, daß haben sie echt gut gemacht. Alle wichtigen Romanelemente sind vorhanden, besser hätte man das nciht machen können. Was mich verblüfft hat, war das Ende, welches sehr überraschend kam. Man ist gerade so richtig schön im Geschehen, da stellt man beim umblättern fest, daß der Roman in 1 1/2 Seiten zu Ende ist. Ich hatte mcih echt gefragt, wie Shocker das machen will, muss aber sagen das er den Schluss ausgezeichent gelöst hat. :thumbsup:
    • Revolverheld Jim Hatfield

      Das Cover hab ich jahrelang gesucht. Wußte aber nicht mehr genau wie die Western Serie hieß. Muß mal schauen wie alt die überhaupt ist. Little Evil war als Kind immer überglücklich wenn er ein Comicheft oder ein schön gezeichntes Romancover geschenkt bekam.

      Westernroman Das Erbe des Teufels
      Danke lieber Moas!!! :drueck:
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Sherlock Holmes - 01 - Das Haus bei den Blutbuchen (Kelter Verlag)
      So, hab den Roman jetzt erstmal in der Erstauflage gelesen und die war wirklich furchtbar, denn es wimmelte nur so von Rechtschreibfehlern, falschen Wörten, etc. Davon mal abgesehen fand ich die Art, wie der Autor aus dem Hörspielskript einen Roman gemacht hat, gar nicht mal so schlecht. Trotzdem muss ich gestehen, daß ich mir lieber nochmal die Orignalstories von Doyle vornehme, statt diese Serie weiter zu verfolgen. Aber wer weiß, vielleicht denke ich nach der Lektüre von Band 2 anders über die Serie.