Info Welches HSP habt ihr zuletzt gehört ?

    • SciFi Watchman schrieb:

      Und der Streifen ist wirklich extrem harte Kost. Wer den durchgehalten hat, den kann wirklich nichts mehr erschüttern. :roll:

      Nur für die wirklich harten. :laola:
      Japanische Fassung: 105 Minuten (Uncut) in Deutsch mit geschnittenen Szenen in japanischer Sprache mit deutschen Untertiteln.
      Ich Empfehle euch den Film in japanischer Sprache mit deutschen Untertiteln anzusehen.
      Ist einfach nur cool. :applaus:


      Deutsche Fassung: 87 Minuten. :muhaha:
      Was man da alles weggelassen hat kann man sich ja vorstellen.
    • Felix und das Monster (EMI/Electrola)
      Dabei handelt es sich um sogenannte O-Ton Hörspiele, als Hörspiele bei denen man die Tonspur mit einem Erzähler versehen hat. Meine Erinnerungen an die Zeichentrickserie sind zwar nur noch rudimentär :opa: aber an die Comics kann ich mich noch gut erinnern. :] Dementsprechend erstaunt war ich auch, wie gut es gelungen ist, diese ins Medium Hörspiel zu transportieren. Allerdings werden nur die Comcfans dies zu schätzen wissen, alle anderen werden nur halb soviel Spaß daran haben.
    • InvisbleMan.jpg
      The Invisible Man (Big Finish)
      bin noch ganz geplättet von dem Hörerlebnis, aber ein paar Anmerkungen kann ich schon machen. Bei englischsprachigen Hörspielen ist es ja für viele immer so eine Sache, ob ihr Schulenglisch auch dafür ausreicht. Entscheidend sind dabei natürlich die Sprecher und es macht sehr wohl einen Unterschied, ob es sich dabei um Engländer :hutheb: oder Amerikaner :hut: handelt. Nun, hier sind Briten am Werk und alle sind sehr gut zu verstehen, obwohl manche der/die Sprecher/in einen lokalen Akzent haben. Highlight ist eindeutig der großartige Schauspieler John Hurt. :bow: Seine Stimme klingt eigentlich einen Ticken zu alt für die Rolle (finde ich jedenfalls :schulter: ), aber die Art und Weise wie er die Rolle spricht ist einfach großartig. :love: "For he is... The Invisble Man." :] Aber auch Blake Ritson als Kemp und Peter Noble als Thomas Marvel sind wirklich toll. Überhaupt machen wirklich alle Sprecher einen guten Job und es fällt überhaupt nicht auf, daß etliche von ihnen in mehreren Rollen unterwegs sind. Die Musik finde ich auch sehr passend, vielleicht manchmal ein wenig zu pompös. :denk: Etwas irritiert hat mich das letzte Kapitel auf der ersten Disc, weil dort rund 15 Minuten lang nur Musik zu hören ist. :arg4: Das ist zwar schön, das man als Hörer die ganzen Musikstücke nochmal am Stück hören kann, aber ich hätte es geschickter gefunden, diesen Track ganz zum Schluß zu setzen, denn so wird man etwas herausgerissen. Achja, die Geräuschkulisse ist ebenfalls sehr gelungen und klingt jederzeit glaubhaft und natürlich. Besonders nett ist auch der kleine Twist, den der Skriptautor ans Ende der Geschichte reingebracht hat. Das hatte ich nicht erwartet. :hrhr: Ein weiteres Bonusfeature gibt es dann noch nach dem Hörspiel, bei dem die Sprecher und Macher zu Wort kommen. Das ist hoch interessant und wäre ein Bonus, den ich mir auch bei deutschen Veröffentlichungen wünschen würde. Zum Abschluss gibt es dann einen kurzen Ausschnitt aus der nächsten Big Finish Wellsadaption "The First Men in the Moon", welches im März erschienen ist.
      Mein Fazit: Hat mir sehr gut gefallen und kann ich jedem empfehlen. :thumbsup:
    • FirstMitMoon.jpg

      The First Men in the Moon (Big Finish)
      Die zweite H.G. Wells Vertonung von Big Finish steht der ersten Folge um nichts nach. Eine gut ausgesuchte Schar von Sprechern, die mit viel Spaß und Enthusiasmus ihre Rollen spielen und natürlich die schöne Geschichte, welche auch hier am Schluß nochmal sehr bemerkenswert erweitert worden ist. :thumbup: Nach wie vor ist mein einziger Kritkpunkt der Soundtrack am Ende von Disc 1.
      Ich muss schon sagen, das ist eine wirklich starke Reihe. :thumbsup: Interessanterweise wird es bei Big Finish 6 Wells Vertonungen geben, also 2 mehr als bei Titania. Als nächste Folge ist "The Shape of Things to come" erschienen, im Juli kommt "The Island of Dr. Moreau", im September "The Time Machine" und im November dann "The War of the Worlds".
    • Ich habe gerade die "Offenbarung 23", #73 "RAF" gehört.
      Nicht schlecht, gar nicht schlecht...

      Da kommt einem doch die Frage auf, wer der Autor des Werkes ist.
      Ein östereicherisches "weißes Kaninchen", Frau Fibonacci, wie
      uns ja immer weisgemacht wird--

      Oder vielleicht doch ein gewisser Herr @Lech-Walesa, oder der Hintergund,
      den er verkörpert?

      Fragen über Fragen... =)

      ..
      Ein wirklich mutiges Label hilft Elea Mischnik! :tuck:
    • Ich kann mich Deinen Worten nur anschließen, @MonsterAsyl. Auch ich habe mit diesen beiden Hörspielen jeweils zwei spannende sowie unterhaltsame Stunden erlebt. Und ich hatte dabei wirklich das Gefühl, es mit würdigen Wells-Vertonungen zu tun zu haben: Die Sprecher bieten durch die Bank eine starke Performance, die Geschichten werden in einem angemessenen Tempo erzählt, die Soundkulisse sorgt für die nötige Atmosphäre bzw. das viktorianisches Flair. Und der Soundtrack passt sehr schön zur Ära und zur Handlung.

      Eine schöne Idee ist es, die Schauspieler in ihren Rollen jeweils auf den Covern zu zeigen, so als handele es sich um ein Filmplakat.

      Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen dieser Reihe.
    • SciFi Watchman schrieb:

      Eine schöne Idee ist es, die Schauspieler in ihren Rollen jeweils auf den Covern zu zeigen, so als handele es sich um ein Filmplakat.
      Nee, das finde ich, zumindest beim "Invisible Man", eher daneben. =)
      Absolut nichts!! gegen John Hurt, aber er sieht einfach für den Wissenschaftler zu alt aus, sorry, und dann noch die Melone... :pinch:
      Könnte gerade das Cover zu "Tod eines Handlungsreisenden" sein. ;)
      "First Man in the Moon" sieht da wesentlich besser aus.
    • SciFi Watchman schrieb:

      Auch ich habe mit diesen beiden Hörspielen jeweils zwei spannende sowie unterhaltsame Stunden erlebt.
      Nun ja, so ganz sind es ja keine 2 Stunden reines Hörspiel. ;) Du musst ja die 15 Minuten Soundtrack und die Minuten für die Interviews und Vorschau abziehen.

      SciFi Watchman schrieb:

      Und ich hatte dabei wirklich das Gefühl, es mit würdigen Wells-Vertonungen zu tun zu haben
      Ja, ich auch. :] Das viktorianische Flair ist wirklich gelungen und auch sonst lassen die Vertonungen keine Wünsche offen. Was ich besonders gut finde, sind die Twists am Ende der Geschichten. Da haben selbst diejenigen, welche die Geschichte schon kennen, nochmal ein zusätzliches AHA Erlebnis. :thumbup:
    • Habe mir heute mal wieder Parapol - 2 - Stolpersteine vom Hörspielprojekt angehört, weil es nach wie vor meine Lieblingsfolge der Serie ist.
      Medusa einmal anders...diese hier hat etwas krassere Probleme, als immer nur mit blinden Männern schlafen und keine Astronautin sein zu können. :pinch:
      (Bezieht sich jetzt auf Buratinos Post zu "Sudame" ;) )
      Interessante Thematik und unterhaltsame Umsetzung.
    • Bei uns gab es gestern Abend zum Einschlafen die B-Seite von Bibi Blocksberg - 19 - Das Sportfest, als richtig schöne, alte MC (inklusive Quietschen =) ).
      Lustige Folge, weil hier Bibi diejenige ist, die zwar zaubern kann, aber dafür eher schlecht turnt :hihi: , also nicht automatisch überall die Nase vorn hat.
      Dafür stellt sie so einiges an, um die anderen zu ärgern. :kicher:
      Doch, so für abends im Bett wirklich okay! :zustimm:
    • Wir hören am Abend auch gerne Bibi gemeinsam mit Pia an. :]

      Ich selbst höre am Abend aktuell Perry Clifton "Das Geheimnis des weißen Raben" und SF-Dokument "Space Shuttle Enterprise - Orbit Challenge" und untertags höre ich "Die Schwedischen Gummistiefel" von Henning Mankell mit Ullrich Pleitgen.
      Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Neu

      Bei uns gab es an den letzten beiden Abenden die A- bzw. B-Seite der MC "Big Jim - Auf Goldjagd in Brasilien" (RCA)
      Mit u.a. Karl Heinz Hess :thumbup: als "Big Jim", Lutz Mackensy als "Big Jeff" und Gisela Trowe als "Gräfin".
      Und wie für ein Hörspiel passend, das auf einer Action-Spielzeug-Serie basiert :biggrin: , kommt natürlich alles an Fahr- /Flugzeugen oder Tieren zum Einsatz, was es damals zusätzlich zu den Puppen noch so zu kaufen gab. :pfeifen:
      Schließlich sollte man die Handlung ja im Kinderzimmer auch genau (und schön teuer :hrhr: ) nachspielen können.
      In Ermangelung einer weiblichen Figur aus der "Big Jim"-Serie, ging die Rolle im Hörspiel an "Barbiena" (Diana Körner) =) , dafür ließ sich dann perfekt die Barbie von Schwester oder Kusine zweckentfremden, so man als Junge nicht auch selbst eine hatte. ^^
      Die Geschichte selbst ist ganz nett, jedenfalls besser und inhaltlich aufwendiger als die Rettung des Elefantenbabys" aus Folge 2.
      Nur fehlt hier leider der hitverdächtige "Big Jim - Big Jeff"-Titelsong. :muhaha:
    • Neu

      DasGeteilteIchMC.jpg

      Das geteilte Ich (SWR/Klett Cotta)
      1976 für den SWR produziert und 1986 als MC erschienenes SF Hörspiel nach einer Geschichte von Robert Sheckley.

      Ich weiß nicht mehr, wie und wo ich die MC gekauft habe, aber als Fan des Autors musste ich das HSP einfach haben. Leider konnte ich ja lange Zeit gar keine MCs mehr hören und so geriet sie in Vergessenheit. Da ich jetzt wieder ein Abspielgerät besitze, kram ich mir nach und nach auch die alten MCs wieder vor und wundeer mich über so manchen Titel in meiner Sammlung. =)

      Bei einem Mann werden Teile seiner Persönlichkeit abgespalten und auf Androiden verteilt. Der Mann fühlt sich unvollständig und beschliesst, gegen den Rat seines Arztes, sich mit den restlichen Teilen wieder zu vereinen...
      Leider wird es wohl nie wieder zu einer Ausstrahlung dieses HSPs kommen, da man dort Musik von Bob Marley and the Wailers, sowie den Titelsong von Deep Throat als Soundtrack eingesetzt hat.
      Sehr skurile, aber anspruchsvolle SF Unterhaltung.
      Mir hats gefallen. :thumbsup:
    • Neu

      Nach längerer Zeit mal wieder hervorgeholt und angehört:



      Dashiell Hamett: Der Fluch des Hauses Dain (SWR/HR 1998)

      mit Otto Sander, Sascha Icks, Christoph Zapatka, Peter Fricke u.a.

      Ein Versicherungsdetektiv ermittelt in einem Diamantenraub. Die gestohlenen Diamanten werden aber bald zur Nebensache. Wo auch immer der Detektiv auftaucht, gibt es Leichen. Eine Spur führt zu einer mysteriösen Sekte; es ist aber auch von einem alten Familienfluch die Rede...


      Ein klassischer Hard Boiled-Krimi. Die Geräuschkulisse fällt zwar recht minimalistisch aus, doch die Sprecherleistungen sind durch die Bank richtig gut und die Dialoge immer auf den Punkt. 110 Minuten Laufzeit hat der Fall, doch die waren wieder einmal sehr zügig vorbei. Wer sich für Krimis wie "Der Malteser Falke" erwärmen kann, für den dürfte dieses Hörspiel auch etwas sein.